Der Klimawandel schlägt erbarmungslos zu

Der Klimawandel schlägt erbarmungslos zu


Die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA teilt mit: Das Hubble-Weltraumteleskop hat einen dunklen Wirbelsturm in den Wolken des Neptuns entdeckt.

Von Dr. Nathan Warszawski

Deutsche Klimaexperten sind sich in ihrer Mehrheit einstimmig sicher, dass es sich bei dem bisher noch niemals beobachteten Phänomen um einen neptunischen Klimawandel, folglich um eine menschengemachte Klimaerwärmung handelt. Da es keine Menschen auf dem Neptun geben soll, wird die volle Verantwortung des vom Hubble-Weltraumteleskop beobachteten Klimawandels auf das menschengemachte Hubble-Weltraumteleskop reduziert.

Die EU hat eine Dringlichkeitssitzung angesetzt. Es soll festgelegt werden, wie viel zusätzliches CO2 eingespart werden muss, um eine Klimakatastrophe bis zum äußersten bekannten Planeten im Sonnensystem, also im gesamten Sonnensystem, zu vermeiden.

Nach dem Willen Macrons sollen Franzosen ohne gelbe Westen gegen die Sonnensystem- Klimakatastrophe demonstrieren. Der noch-immer-Präsident Venezuelas Maduro schiebt die gesamte Schuld seinem US-Kollegen Donald Trump zu und lässt für die Sicherheit seiner Bürger und seines Sozialismus alle Brücken abreißen, die ins Ausland führen. Putin und der Papst in Rom nutzen die Gunst der Stunde: Putin erhebt eine Sondersteuer auf Wodka, der Papst vergibt den Katholiken alle auf Gewalt basierenden sexuellen Sünden. Das Britische Unterhaus beschließt beinahe einstimmig mit nur einer Gegenstimme den harten Brexit. Die Gegenstimme stammt von Frau Theresa Mary May. Griechenland führt die Drachme ein, Erdogan gibt seinen Übertritt zum Schiitentum bekannt.

Alle deutschen Bundesländer setzen den Schulunterricht b.a.w. am Freitag aus, damit die Schüler freiwillig für den Erhalt des unseres Sonnensystems demonstrieren müssen. Der Deutsche Bundestag beschließt, die Mehrwertsteuer anzuheben und entgegen dem bisherigen Beschluss ein Tempolimit von 120 km/h auf alle Autobahnen in der gesamten EU durchsetzen (mit Ausnahme von Rumänien, da dort auf Grund der Straßenverhältnisse bereits 100 km/h lebensgefährlich sind). Merkel begründet das neue Tempolimit, welches sie bisher öffentlich und vehement bekämpft hat, damit, dass auf Grund des Tsunamis in Japan die zunächst verlängerte Laufzeiten der Atomreaktoren in Deutschland gesenkt worden sind.


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: NASA [Public domain], via Wikimedia Commons


Mittwoch, 13 Februar 2019






... so traurig das alles ist ... habe mich über geistigen Blitzer s e h r gefreut! D a n k e




Staatlich geförderte Umverteilungen

Staatlich geförderte Umverteilungen

Der aktuelle Bestseller vom Thilo Sarrazin trägt bekanntlich den unerhörten Titel ´Feindliche Übernahme´. Klingt auf Anhieb markig.

[weiterlesen >>]

Eine kurze Geschichte der zum Selbstmord bereiten Europäer

Eine kurze Geschichte der zum Selbstmord bereiten Europäer

Die Vertragspartner des Iran sind die USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland und China. Das Vertragsziel ist, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen und die dazu notwendigen Raketen zu entwickeln oder zu besorgen, um einen Atomkrieg gegen die Vertragspartner führen zu können.

[weiterlesen >>]

Vulgärmarxismus für Einfältige

Vulgärmarxismus für Einfältige

Wer sich diesem Buch nähert, darf nicht viel erwarten. Schon gar nicht eine Einführung in den Marxismus. Um dieses Buch richtig einzuordnen, sollte der Leser ausgezeichnete Kenntnisse zumindest über `Das Kapital´ von Marx mitbringen. Band I genügt.

[weiterlesen >>]

Der Verzicht auf Demokratie

Der Verzicht auf Demokratie

Nach der blutigen Niederschlagung des friedlichen Protestes vor 30 Jahren mit militärischen Mitteln auf dem Tian’anmen-Platz in Peking verspricht die kommunistische Führung der Volksrepublik China ihren Bürgern einen zunehmenden Wohlstand, wenn die Untertanen auf demokratische Rechte verzichten. Bis heute scheint der Pakt zu halten.

[weiterlesen >>]

Nach der Europawahl:

Am Scheideweg

Am Scheideweg

Gut eine Woche nach Abschluss der Europawahlen ist nun allerorten wieder die übliche Ernüchterung, soll heißen: der tagespolitische Dünnpfiff eingekehrt.

[weiterlesen >>]

Sollen (dürfen) sich Juden in der Öffentlichkeit als solche zu erkennen geben?

Sollen (dürfen) sich Juden in der Öffentlichkeit als solche zu erkennen geben?

Seit dem frühen Mittelalter geistert diese Aufforderung in Europa, bevorzugt in deutschen Landen. Juden werden verpflichtet, in der Öffentlichkeit einen Judenhut, einen gelber Judenring (Judenkreis) und im letzten Jahrhundert einen gelben Judenstern zu tragen.

[weiterlesen >>]