Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!


Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

Mit der finanziellen Unterstützung der ETILAF beteiligt sich die Bundesregierung an einer völkerrechtswidrigen Besatzung der kurdischen Enklave Afrin durch die Türkei vor rund einem Jahr und verdeutlicht einmal mehr, in welche Schieflage ihre Außenpolitik geraten ist.

Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland: „Wer eine friedliche und nachhaltige Lösung der Konflikte in Syrien möchte, der muss sich seine Partner gut auswählen. Mit der Unterstützung der ETILAF ist die Bundesregierung schlecht beraten. Sie wird für die Verteidigung der demokratischen Werte zunehmend unglaubwürdig.“

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fordert die Bundesregierung daher auf, endlich die doppelten Standards in ihrer Kurden- und Türkeipolitik zu beenden.

Toprak: "Syrien braucht jetzt keine dauerhafte Besatzungsmacht, sondern dauerhaften Frieden. Dieser könne nicht auf Kosten der Kurden erreicht werden."


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Samstag, 16 Februar 2019






Warum sollte es den Kurden besser gehen als den Deutschen? Auch wir müssen mit der Unterstützung und Förderung der Islamisten durch die deutsche Politik leben, das gehört wahrscheinlich zur "Neuen Weltordnung" von A. Merkel, die kommt wohl auch ohne Kurden aus.




Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]

Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis:

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Am 8. März 2019 wurde der Deutsch-Kurde Sidar Dalgic bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen in Istanbul verhaftet.

[weiterlesen >>]

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt werden in vielen Konflikten als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Die Häufigkeit dieser Verbrechen ist erschütternd, ebenso wie die Tatsache, dass die Täter dabei viel zu oft ungestraft davonkommen.

[weiterlesen >>]

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]