Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr das Gespenst der äußeren Feinde heraufbeschworen.

Die ausländische Gefahr soll kurz vor den Wahlen von einer Bedrohung ganz anderer Art ablenken: dem grassierenden Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Erdogan sieht sich derzeit mit Beschwerden über die Preise für Grundnahrungsmittel wie Tomaten und Kartoffeln konfrontiert.

Angesichts dessen verlegte er sich am Freitag einmal mehr darauf, nationale Gefühle anzuheizen, indem er die Türken dazu aufforderte, über den ‚Preis einer Kugel‘ nachzudenken. Bei einer Kundgebung in der Innenstadt von Sivas sagte er: ‚Was sind die Kosten für die Uniformen meiner Soldaten und auf welche Schwierigkeiten werden diese Männer im Kampf gegen den Terrorismus treffen? Denkt einmal darüber nach!‘‚Es ist unsere Regierung, die diese Schlacht kämpft.“ Anschließend sagte er, dass die Kritik an den Beamten bezüglich der Lebensmittelpreise einzig und allein den Interessen von ausländischen Mächten dienen würde, die das Land untergraben wollen. Erdogan bezeichnete sie abwertend als ‚Hans oder George‘. (…)

Die Kommunalwahl am 31. März wird die erste wichtige Prüfung für Erdogan und die regierende AK-Partei sein, seit der Präsident im letzten Jahr weitreichende Exekutivbefugnisse übernommen hat. Die hohen Nahrungsmittelkosten schaden vor allem den ärmeren Bevölkerungsgruppen der Türkei, ,die bisher die traditionelle Wählergruppe der Partei des Präsidenten waren. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar um 20,4 Prozent, womit das Ziel der Zentralbank von 5 Prozent weit verfehlt wurde. Die Nahrungsmittelinflation ist mit 31 Prozent auf dem höchsten Niveau seit ca. 2004. Die Preiserhöhung von grünen Paprika lagen laut offiziellen Angaben im Monatsvergleich bei 88 Prozent, die von Tomaten  bei 39 Prozent.

Erdogan kritisiert oft Supermärkte und Spekulanten für deren Gewinne und versprach, sich dafür einzusetzen, dass billigere Lebensmittel über die lokalen Behörden an die Bürger verkauft werden. Finanzminister Berat Albayrak sagte gegenüber NTV am späten Donnerstag, dass der kommunale Verkauf bereits nächste Woche an insgesamt 50 Standorten in Istanbul und mehr als 30 in der Hauptstadt Ankara beginnen wird

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 17 Februar 2019









Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]