Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr das Gespenst der äußeren Feinde heraufbeschworen.

Die ausländische Gefahr soll kurz vor den Wahlen von einer Bedrohung ganz anderer Art ablenken: dem grassierenden Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Erdogan sieht sich derzeit mit Beschwerden über die Preise für Grundnahrungsmittel wie Tomaten und Kartoffeln konfrontiert.

Angesichts dessen verlegte er sich am Freitag einmal mehr darauf, nationale Gefühle anzuheizen, indem er die Türken dazu aufforderte, über den ‚Preis einer Kugel‘ nachzudenken. Bei einer Kundgebung in der Innenstadt von Sivas sagte er: ‚Was sind die Kosten für die Uniformen meiner Soldaten und auf welche Schwierigkeiten werden diese Männer im Kampf gegen den Terrorismus treffen? Denkt einmal darüber nach!‘‚Es ist unsere Regierung, die diese Schlacht kämpft.“ Anschließend sagte er, dass die Kritik an den Beamten bezüglich der Lebensmittelpreise einzig und allein den Interessen von ausländischen Mächten dienen würde, die das Land untergraben wollen. Erdogan bezeichnete sie abwertend als ‚Hans oder George‘. (…)

Die Kommunalwahl am 31. März wird die erste wichtige Prüfung für Erdogan und die regierende AK-Partei sein, seit der Präsident im letzten Jahr weitreichende Exekutivbefugnisse übernommen hat. Die hohen Nahrungsmittelkosten schaden vor allem den ärmeren Bevölkerungsgruppen der Türkei, ,die bisher die traditionelle Wählergruppe der Partei des Präsidenten waren. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar um 20,4 Prozent, womit das Ziel der Zentralbank von 5 Prozent weit verfehlt wurde. Die Nahrungsmittelinflation ist mit 31 Prozent auf dem höchsten Niveau seit ca. 2004. Die Preiserhöhung von grünen Paprika lagen laut offiziellen Angaben im Monatsvergleich bei 88 Prozent, die von Tomaten  bei 39 Prozent.

Erdogan kritisiert oft Supermärkte und Spekulanten für deren Gewinne und versprach, sich dafür einzusetzen, dass billigere Lebensmittel über die lokalen Behörden an die Bürger verkauft werden. Finanzminister Berat Albayrak sagte gegenüber NTV am späten Donnerstag, dass der kommunale Verkauf bereits nächste Woche an insgesamt 50 Standorten in Istanbul und mehr als 30 in der Hauptstadt Ankara beginnen wird

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 17 Februar 2019









Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]