`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´


Anfang dieses Monats war der Welt-Hijab-Tag.

Von Soutiam Goodarzi, The Spectator

Sie haben ihn vielleicht versäumt, aber Sie können sich mit Sicherheit die Idee dahinter vorstellen: ‚Weltbürger’ aller Glaubensrichtungen und Hintergründe wurden gebeten, einen Tag lang ihren Kopf zu ‚bedecken’ – ‚in Solidarität mit muslimischen Frauen weltweit’. Mit diesem Aktionstag wollte man auf die ‚Millionen muslimischer Frauen‘ hinweisen, ‚die den Hijab tragen und ein bescheidenes Leben führen’, und ihnen Anerkennung zollen. Einen Hijab zu tragen ist für mich kein Abstraktum: Vor ein paar Jahren trug ich ihn selbst, als ich im Iran in die Schule kam. (…)

Im Alter von sechs Jahren musste ich den Hijab das erste Mal in der Schule tragen. Als ich acht Jahre alt war, sah ich mich gezwungen, den Hijab auch zu tragen, wenn ich in Arak spazieren ging, meiner Heimatstadt im Nordwesten des Iran. Ich tat dies aus Angst vor der Moralpolizei die durch die Straßen fuhr und nach Frauen suchte, die es wagten, den Hijab zu abzunehmen. (…) Mir wurde beigebracht, dass der Hijab ein Mädchen rein und von den Augen der Männer verborgen halten sollte. Deshalb stellt der Hijab eine Form der Täter-Opfer-Umkehr dar. Man geht davon aus, dass es normal ist, wenn Männer sich wie Raubtiere verhalten und bürdet es den Mädchen auf, das Gefühl zu haben, dass sie die Schuld tragen, wenn etwas Ungehöriges passiert. (…)

Einige argumentieren, dass der Hijab für Frauen befreiend sei. Da ich aus einer Welt komme, die mir eine Innenansicht gewährte, kann ich Ihnen sagen: Der Hijab und die Art von Herrschaft, unter der ich gelebt habe, sind nichts, was dem Feminismus nahesteht. Der Hijab ist keine ermächtigende Zurückweisung der Tatsache, nach seinem Aussehen beurteilt zu werden. Er ist eine Form der Unterwerfung: das In-Ketten-Legen der Frauen durch die Mullahs, die diesen Unsinn verkünden. Für Frauen, die gezwungen wurden, einen Hijab zu tragen, ist der Welt-Hijab-Tag eine Beleidigung. Er ist ein offener Versuch, Unterdrücker als Opfer darzustellen und die Gefühle von Frauen zu ignorieren, denen man beigebracht hat, ihr Leben lang zu glauben, dass sie zweitklassige Wesen sind.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Anna Martadiningrat [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Montag, 18 Februar 2019









US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

[weiterlesen >>]

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Yom HaZikaron – in Israel der Gedenktag an die gefallenen Soldaten und Soldatinnen sowie die Opfer des Terrors.

[weiterlesen >>]