Weiberfastnacht 2: Kopfwäsche [Video]

Weiberfastnacht 2: Kopfwäsche [Video]


Greta Thunberg, knapp 16 Jahre alt, kämpft für das Klima.

Inzwischen ist sie, so die Süddeutsche Zeitung, die „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung“. Damit hat sie, auch vom Niedlichkeitsfaktor her, den Eisbären abgelöst. Sie kommt herum in der Welt; sie sprach auf der Klimakonferenz in Kattowitz, sie wurde von Frankreichs Präsident Macron empfangen, von EU-Komissionspräsident Juncker begrüßt und rührte auf dem World Economic Forum in Davos manchen Teilnehmer zu Tränen. „Ich will, dass ihr in Panik geratet“, soll sie da den zahlreich im Privatjet angereisten Großen der Welt entgegengeschleudert haben.

 


Autor: AchGut
Bild Quelle: Jan Ainali [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Freitag, 01 März 2019






Ich nenn so etwas Kindsmissbrauch! Klingt hart aber ich sehe es genau so! Ich bin nicht überzeugt ob sie versteht was sie da abliest!

"Sie kommt herum in der Welt..." finanziert von ihrem Taschengeld? Huch, das reimt sich! ☺ Ansonsten Fragen über Fragen. Hat sie ihre Schule schon beendet, oder macht sie schon eine Ausbildung? Brauch se nicht! Sie hat erkannt, daß man mit so nen Scheiss ein prima Jetset-Leben führen kann. Typisch Grün eben. ☺

Mich interessiert, wie gelangt sie zu den ganzen Terminen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad?

Die junge Generation hat recht und wer meint das ist Kindermisbrauch der sollte mal in sich gehen und sich fragen warum steh ich nicht auf um unsere Erde wieder enkeltauglich zu machen. Fridays for Future zeigt das die junge Generation mehr verstanden hat als manche alte Generation. Hört doch mal genau hin was euch die junge Generation sagt und macht eure Fehler selber weg und das jetzt denn nur so hat die junge Generation eine lebenswerte Zukunft.

@Olad Sie schreiben die junge Generation hat recht. Doch war es nicht die alte Generation, die zum Milchhãndler gegangen ist um ihre Milchglasflaschen wieder aufzufūllen? Es war auch die ãltere Generation, die mit Einkaufsnetzen zum Lebensmittelgeschãft gegangen ist. Plastiktüten kannte man nicht. Immer und immer wieder das gleiche Einkaufsnetz. Man ließ sich das Gemūse in braune Papiertūten einpacken. Diese Tūten wurden meistens mehrfach verwendet, zum Beispiel für das Pausenbrot der Kinder für die Schule. Damals, lieber Olad, gingen die Kinder zu Fuß zur Schule. Heute werden Kinder mit den Autos hingefahren und wieder abgeholt. Babywindeln wurden ōfters gewaschen. Sie waren aus Stoff. Einwegwindeln gab es nicht. Wasser und Bierflaschen waren aus Glas. Man gab die Flaschen immer zurück. Sie wurden dann beim Abfūller gereinigt und neu befūllt. Also was meinen Sie mit der jungen Generation, die recht hat? Wieviel PS hat ihr Auto? Wie oft fliegen sie mit dem Flugzeug im Jahr in den wohlverdienten Urlaub? Und zum Schluß noch ūber Kindesmissbrauch. Finden Sie es nicht seltsam, wenn ein kleines Mädchen plötzlich der Superstar der Ōkos ist? Wie dumm mussten also alle sein, wenn plötzlich eine angeblich 16 Jährige sagt, was man alles falsch gemacht hat? Auf einmal gehen unseren Politikern die Lichter auf? Und Kindesmissbrauch hatten wir schon einmal. Damals in der dunkelsten Zeit Deutschlands, wo man Kinder benutzte für die Sache. Sie wurden manipuliert um alles fūr den Fūhrer zu tun. Die HJ ist Ihnen sicherlich bekannt? Es gab auch ein Buch welches den Namen hat: Wie gut kennst du den Fūhrer? Ein Buch für Schulkinder. Genau dieser Hype wird jetzt um Klimagretchen gemacht. Fūr die Fūhrer Europas. Dieses Kind wird kaputt gemacht, es wird ausgenutzt. Klimagretchen muss damit klar kommen. Nicht Sie oder ich. Die Frage ist, ob sie auf Dauer das durchhaltet. Und was ich von den Eltern halte, die dies zulassen, das schreibe ich lieber nicht.

@ Manfred. Sehr gut und treffend geschrieben!

@5Manfred Bravo Manfred, dem Kommentar ist nichts hinzuzufügen, der passt haargenau auf die Sitution.

@5Manfred: Sehr schöner Beitrag. Mir fehlt leider für sowas die Muse. Ich werd immer zu laut. ☺ Schön Sonntach noch...

Schon immer wurden Kinder politisch missbraucht, für eine angeblich bessere Welt. Was muss die kleine Greta an Taschengeld bekommen, um mit ihrer angeblichen eigenen Kampagne durch ganz Europa zu Reisen. Wenn Politiker keine Argumente für die Durchsetzung ihrer Ideologie haben, schicken sie wie wir es hier erleben, Kinder auf die Bühne. Es ist für mich außer Frage, das wir alle für unsere Umwelt etwas tun sollten. Nicht aber auf diesem Weg !........ Ich empfinde dieses als Kinderarbeit und Kindesmissbrauch