Geflohene IS-Frauen in Syrien schwören der Terrororganisation die Treue

Geflohene IS-Frauen in Syrien schwören der Terrororganisation die Treue


Um Nuh, die in Schwarz gehüllt ihre drei Kinder trug, floh aus dem letzten ISIS-Stützpunkt in der syrischen Provinz Deir ez-Zor.

Von Humer Ahmed, Rudaw

Sie wurde in Sicherheit gebracht, um eine neue Generation großzuziehen, die der Vision von ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi treu bleibt. Ihr Ehemann blieb indes zurück, um für seine Sache bis zum Tod zu kämpfen. ‚Der Islamische Staat ist fest in unserem Herzen verankert. Selbst wenn sie uns alle töten, wir lieben den IS‘, sagte sie auf einem staubigen Feld, das mit weggeworfenen Plastikflaschen und Verpackungen übersät war. Um Nuh ist eine von Tausenden von Zivilisten – ISIS-Frauen und -kindern – sowie verletzten Dschihadisten, die das Zeltdorf am Ufer des Euphrat verließen, wo die letzten Überreste des sogenannten Kalifats liegen, das einst auf beiden Seiten der irakisch-syrischen Grenze Millionen von Menschen regierte. Die Frauen sind unerschütterlich, sodass dies nicht das Ende der Geschichte sein wird. Sie verpflichten sich, weitere Generationen zu gebären, um den Weg von al-Baghdadi fortzusetzen. (…)

Die kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF) sind vorsichtig vorgegangen – aus Sorge um die Zivilisten, einschließlich der Jesiden, die gefangengenommen worden waren, als der IS im Jahr 2014 über den Nordirak geradezu hinwegfegte. ‚Wir können nicht sagen, wann wir die Mission zu Ende bringen können, da dort Zivilisten eingesperrt und als menschliche Schilde missbraucht werden‘ sagte SDF-Sprecher Adnan Afrin. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit Dezember insgesamt 57.000 Menschen aus Baghouz und dem Tal des Euphrat-Flusses geflüchtet.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 10 März 2019









US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

[weiterlesen >>]

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Yom HaZikaron – in Israel der Gedenktag an die gefallenen Soldaten und Soldatinnen sowie die Opfer des Terrors.

[weiterlesen >>]