Jesiden: Gerettete Kinder tragen das Trauma das IS-`Kalifats´ in sich

Jesiden: Gerettete Kinder tragen das Trauma das IS-`Kalifats´ in sich


Während den vier Jahren, in denen er versklavt wurde, töteten Dschihadisten seinen Vater und verkauften seine Mutter.

Saddam ist jetzt frei, aber selbst wenn das ‚Kalifat‘ in Trümmern liegt, ist sein Leben weiterhin voller Traumata. (…) Saddam gehört zu den elf jesidischen Kindern, die in den letzten Tagen durch die von den USA unterstützten Streitkräften aus dem letzten Territorium des IS, dem Dorf Baghouz nahe der irakischen Grenze, gerettet wurden.

Die Jesiden sind eine überwiegend irakische, kurdischsprachige religiöse Minderheit. Die Dschihadisten betrachten sie als Ketzer und versuchten sie deswegen, im Jahr 2014, auszurotten. Saddam kam am Dienstag in einer kurdisch geführten Unterkunft für Kinder von Jesiden in der Stadt Gumar in der nordöstlichen Provinz Hasakeh unter. Die anderen Kinder in seiner Gruppe wollen überhaupt nicht reden, manche verstecken sich sogar. Sie verließen die letzte IS-Bastion, nachdem die Dschihadisten dort Tausenden von Menschen die Möglichkeit eingeräumt hatten, zu fliehen. Nachdem die kurdisch geführten syrischen Demokratischen Streitkräfte die Kinder eingesammelt hatten, wandten sie sich an das Jesiden-Haus, eine Unterkunft, in der die Kinder von Jesiden mit überlebenden Verwandten zusammengebracht werden. (…)

‚Es gibt keine einzige Familie in Sinjar, in der kein Mitglied getötet… oder vergewaltigt wurde‘, sagt Mahmoud Racho, einer der Freiwilligen im Haus der Jesiden. Racho berichtet, dass die Unterkunft bisher 300 der vom IS befreiten Jesiden geholfen hat. Nach ihrer Unterbringung kontaktieren die Helfer die Verwandten der Neuankömmlinge im Irak, die diese nach wenigen Tagen abholen, sagt er. (…) Es kann bis zu sechs Monate dauern, bis einige Ankömmlinge anfangen zu sprechen, besonders wenn ihre Angehörigen noch vom IS festgehalten werden, sagt Racho. Er sagt auch, dass einige Kinder von den Dschihadisten einer Gehirnwäsche unterzogen werden. ‚Wir fordern eine fachärztliche Betreuung‘, fügt er hinzu. Ziad Avdal, der die Vereinigung leitet, sagt, es sei für einige Kinder schwerer diese Mentalität loszuwerden, als für andere.

 

France24 - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Defend International [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]


Montag, 11 März 2019









Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]