Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt


Der norwegische Generalstaatsanwalt entschied am Dienstag, dass die Aussage eines norwegischen muslimischen Rappers, der während eines Konzerts, `fucking Jews´ sagte, keine antisemitischen Hassrede sei, sondern eine legitime Kritik an Israel

Der Zwischenfall ereignete sich im Juni 2018, als der aus dem Iran stammende Rapper Kaveh Kholardi auf einem städtischen Festival in Oslo auf auftrat. Er fragte das Publikum, ob sich Muslime in der Menge befinden. Als einige Leute antworteten, wünschte Kaveh ihnen einen glücklichen Eid. Anschließend fragte er, ob es irgendwelche Juden in der Menge gäbe und als niemand reagierte, sagte er: ‚Fucking Jews‘. Anschließend sagte er: ‚Ich mache nur Spaß‘ (…)

Der Vorsitzendende der örtlichen jüdischen Gemeinde, Ervin Kohn, beklagte sich bei der Polizei und nannte die Aussagen des Rappers Hassrede und Aufwiegelung. Man erklärte ihm jedoch, dass es ‚unter die Redefreiheit von Performance-Künstlern fällt, provokante und satirische Aussagen zu machen.‘ Diese Feststellung wurde von Staatsanwalt Trude Antonsen gestützt, der feststellte, dass die Bemerkungen zwar abwertend und anstößig wären, aber an sich keine strafbare Handlung darstellten. Kohn legte daraufhin Berufung beim Generalstaatsanwalt Tor Aksel Busch ein, der am Dienstag seine Berufung mit der Begründung zurückwies, dass die Bemerkung ‚fucking Jews‘ ‚scheinbar gegen Juden gerichtet sei, man aber auch sagen könnte, dass sie ein Ausdruck der Unzufriedenheit mit der Politik des Staates Israel darstellen könnten.

 

YNet News - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YNEt News


Sonntag, 17 März 2019






"fucking muslim" legitime Kritik am Islam? Geht garnicht! Jegliche Kritik am Islam ist von vornerein Hatespeek. Sagt der Moslem und sein Kumpel der Gutmensch. ☺

Der "Herr" s.g. Generallstaatsanwalt ist ein Arschloch! Diese Aussage ist keine Beleidigung, hierbei handelt es sich nur um legitime Kritik!

@2alex: auch nicht schlecht...☺..




Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]