Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt


Der norwegische Generalstaatsanwalt entschied am Dienstag, dass die Aussage eines norwegischen muslimischen Rappers, der während eines Konzerts, `fucking Jews´ sagte, keine antisemitischen Hassrede sei, sondern eine legitime Kritik an Israel

Der Zwischenfall ereignete sich im Juni 2018, als der aus dem Iran stammende Rapper Kaveh Kholardi auf einem städtischen Festival in Oslo auf auftrat. Er fragte das Publikum, ob sich Muslime in der Menge befinden. Als einige Leute antworteten, wünschte Kaveh ihnen einen glücklichen Eid. Anschließend fragte er, ob es irgendwelche Juden in der Menge gäbe und als niemand reagierte, sagte er: ‚Fucking Jews‘. Anschließend sagte er: ‚Ich mache nur Spaß‘ (…)

Der Vorsitzendende der örtlichen jüdischen Gemeinde, Ervin Kohn, beklagte sich bei der Polizei und nannte die Aussagen des Rappers Hassrede und Aufwiegelung. Man erklärte ihm jedoch, dass es ‚unter die Redefreiheit von Performance-Künstlern fällt, provokante und satirische Aussagen zu machen.‘ Diese Feststellung wurde von Staatsanwalt Trude Antonsen gestützt, der feststellte, dass die Bemerkungen zwar abwertend und anstößig wären, aber an sich keine strafbare Handlung darstellten. Kohn legte daraufhin Berufung beim Generalstaatsanwalt Tor Aksel Busch ein, der am Dienstag seine Berufung mit der Begründung zurückwies, dass die Bemerkung ‚fucking Jews‘ ‚scheinbar gegen Juden gerichtet sei, man aber auch sagen könnte, dass sie ein Ausdruck der Unzufriedenheit mit der Politik des Staates Israel darstellen könnten.

 

YNet News - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YNEt News


Sonntag, 17 März 2019






"fucking muslim" legitime Kritik am Islam? Geht garnicht! Jegliche Kritik am Islam ist von vornerein Hatespeek. Sagt der Moslem und sein Kumpel der Gutmensch. ☺

Der "Herr" s.g. Generallstaatsanwalt ist ein Arschloch! Diese Aussage ist keine Beleidigung, hierbei handelt es sich nur um legitime Kritik!

@2alex: auch nicht schlecht...☺..




70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]