Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet


Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

Die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad, eine Jesidin, die vor dem IS geflüchtet war und zu einem Sprachrohr ihrer Gemeinde wurde, nahm an der Zeremonie in ihrem Heimatdorf Kojo teil, die den Beginn der Exhumierungen darstellte. Die Vereinten Nationen, die die forensische Arbeit unterstützen, erklärten, dass die erste Öffnung eines Massengrabes in der Region dazu beitragen wird, das Schicksal der vom IS getöteten Einwohner näher zu beleuchten. Es wird angenommen, dass Hunderte von Männern und Frauen aus dem Dorf von den Dschihadisten hingerichtet wurden, als diese 2014 das Gebiet übernahmen. (…)

Die Vereinten Nationen erklärten, dass die Aktionen des IS einem Völkermord gleichkommen könnten, sund dass sie die Gräueltaten der Dschihadistengruppe im gesamten Irak untersuchen werden. Auf der Veranstaltung am Freitag rief Murad die zentralen Behörden des Irak und die Menschen in der Region Kurdistan dazu auf, ‚die Massengräber zu schützen‘, um den ‚Völkermord an den Jesiden‘ nachweisen zu können. ‚Es wird keine Aussöhnung mit den arabischen Stämmen in unserer Region geben, wenn ihre Würdenträger nicht die Namen derjenigen angeben, die die Verbrechen begangen haben, damit sie verurteilt werden können‘, sagte sie.

 

Al Monitor - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 20 März 2019









Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]