Die Klimareligion konkurriert mit dem Islam

Die Klimareligion konkurriert mit dem Islam


Grete ist die Kurzform von Margarete. Der Wort kommt bers Alt-Griechische aus dem Iran und bedeutet Perle. Das Wort und der Name sind somit arischen Ursprungs. Greta ist in Schweden ein hufiger und beliebter Name.

Von Dr. Nathan Warszawski

In der Entstehung von Religionen spielen Frauen eine entscheidende Rolle. Im Katholischen Christentum wird zudem die Jungfräulichkeit hochgehalten.

Es gibt Personen, die keiner Religionsgemeinschaft angehören, doch dies ist über die Geschichte betrachtet die Ausnahme und nicht die Regel. Im Verlauf der menschlichen Historie kommt nach jeder untergegangenen Religion zumindest eine (1) neue. Da das Christentum im Abendland an Zuspruch verliert, entsteht eine Folgereligion, die vieles aus der Vorreligion und deren heidnischen Vorreligionen übernimmt. Eine Übernahme jüdischer Werte ist hingegen zum Scheitern verurteilt.

Die neue Religion ist eine Klimareligion. Wie im Christentum wird sie von einer Jungfrau angeführt. Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker begreift es instinktiv, als er die Hand der Jungfrau küsst. Damit deutet er an, dass sie unter seinem Schutz steht und für andere Männer tabu ist. Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbdallāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī heiratet aus einem ähnlichen Grund die 6 bis 7-jährige Aischa bint Abi Bakr.

Die Klimareligion ist im Aufbau. Deutlich sind die bösen Ketzer (Klimaleugner) und die guten Jünger (Klimaaktivisten) zu unterscheiden. Gretas Erscheinen soll Abspaltungen aus der neuen Religion verzögern, denn religiöse Abspaltungen kommen sicher wie das Amen in der Kirche, ein Übel wollender Luther lauert überall. Es ist bemerkenswert, dass die Ketzer (Widersacher) bisher nicht auf todeswürdige Juden begrenzt sind wie bei der Entstehung des Christentums oder des Islams.

Wegen der 5-Tage-Woche, die in den Schulen vorherrscht, fällt der wöchentliche Feiertag auf einen Freitag, der letzte wöchentliche Arbeitstag der Schüler. Der Montag wäre besser gewesen, da er noch von keiner bedeutenden Religion belegt ist. Doch feiern die abendländischen Religionen ihren heiligen und arbeitsfreien Wochentag immer am letzten und siebenten Tag der Woche, sei es der christliche Sonntag (Tag der Sonnengottes Sol), der jüdische Samstag (Schabbat: Tag der Ruhe) oder der muslimische Freitag (was auch immer).

Dass der Wochenfeiertag der Klimareligion mit dem des Islams zusammenfällt, wird nicht ohne Konsequenzen bleiben. Die beiden Religionen werden zu Konkurrenten um den arbeitsfreien Feiertag. Zum Schutz der Muslime wollen momentan reaktionäre und konservative Islamversteher die Schüler zwingen, nicht den Freitag zu „schwänzen“. Damit haben bereits der Pharao in Ägypten und der Kaiser Nero Schiffbruch erlitten. Juden und Christen setzen sich bis heute mit ihren Wochenfeiertag durch, Pharao und Kaiser sind unwiederbringlich Geschichte.

Greta wird Aischa besiegen. Der Islam wird zwar Christentum und Judentum aus Europa vertreiben, aber nicht Gretas Klimareligion. Zudem wird Greta in der Tradition der Vorreligionen mit der Zeit (Jahrhunderte) zu einer heiligen Jungfrau mutieren und den Beinamen „Maria“ erhalten. Sollten auch die europäischen Muslime der Klimareligion beitreten, wird die Prophetin der Klimareligion „Greta Maria Aischa“ heißen! Als religiöses Zeichen wird sich das 3-zackige Windrad durchsetzen. Die Klimareligion wird sich in Richtung heidnischer Naturreligion bewegen, sodass Greta Maria Aischa bald zur jungfräulichen Göttin aufsteigt, deren seitdem ungewaschene Hand einst vom mächtigsten Herrscher Europas, dem Propheten Juncker geküsst worden ist. Dieser Moment wird als Datum der Machtübergabe vom Herrenmenschen zu Frauen-Power gefeiert werden.

Da Greta Autistin sein soll, wird sie wie ihre Vorgängerinnen alles bestens überstehen.

Ave Greta Maria Aischa, gratia plena,
ora pro nobis peccatoribus!


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle:


Mittwoch, 20 Mrz 2019









Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Man kann der Aachener Zeitung AZ nicht vorwerfen, nicht ausreichend israelkritisch zu sein. Seitdem Aachen von Ernst zu nehmenden Statistikern zur muslimischen Clanstadt erkoren worden ist, erkaltet die Liebe zum Islam, Muslimen und Flchtlingen in der Kaiser- und Bischofsstadt. Vielleicht erklrt dies den beabsichtigten Fauxpas der Zeitungsredaktion.

[weiterlesen >>]

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

ASUNYA ist eine deutsche Gesellschaft, die sich als gemeinntziger, Steuer begnstigter Verein fr den Erhalt des Osmanischen Kulturerbe einsetzt, nach ihren eignen Worten: mit dem Osmanischen Kulturerbe auseinandersetzt. Mit dieser Arbeit soll der internationale Kulturaustausch gefrdert und ein harmonisches Zusammenleben erreicht werden. Inschallah.

[weiterlesen >>]

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

Liest man sich in die drei bekannten monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ein, so bemerkt man bald, dass der jeweilige einzige Gott nicht mit den beiden anderen kompatibel ist.

[weiterlesen >>]

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Antisemitismus unter jungen Muslimen in Deutschland ist das Ergebnis der zunehmenden Islamfeindlichkeit in der Gesamtgesellschaft, behauptet die Abschlussdokumentation eines Schulprojekts der Bundeszentrale fr politische Bildung.

[weiterlesen >>]

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Der Theologe aus Mnster, Prof. Mouhanad Khorchide (Sunnit), und die NRW-Integrations-Staatssekretrin Serap Gler (CDU) haben eine weitere islamische Organisation gegrndet.

[weiterlesen >>]

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Religion und Wissenschaft schlieen sich nicht gegenseitig aus. Am Anfang der Tora erschafft der Schpfergott zunchst das Universum bis er schlielich als letzte Handlung der Schpfung den Menschen hervorbringt.

[weiterlesen >>]