Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf


Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

Von James M. Dorsey

Oktay und Cavusoglu ging es auch darum, türkisches Revier abzustecken und zu versuchen, die Unterstützung für Präsident Recep Tayyip Erdogans religiös verpackte autoritäre Herrschaft – eine Verbindung von Islam und türkischem Nationalismus – über die türkische und die ehemalige osmanische Welt hinaus auszudehnen.

Vor den Kommunalwahlen vom 31. März zeigte Erdogan bei einer Kundgebung, Aufnahmen des Amoklaufs in Christchurch und erklärte, dass ‚es nützlich sei, dies auf der Leinwand zu sehen. Die Überbleibsel der Kreuzfahrer können den Aufstieg der Türkei nicht verhindern.‘ Erdogan sagte weiter: ‚Wir sind seit 1.000 Jahren hier und, so Gott will, werden wir bis zum Weltuntergang hier sein. Ihr könnt Istanbul nicht wieder zu Konstantinopel machen. Eure Vorfahren kamen und sahen, dass wir hier waren. Einige von ihnen kehrten zu Fuß zurück, andere in Särgen. Wenn Ihr mit derselben Absicht kommt, werden wir auch auf Euch warten.‘ Mit diesen Worten reagierte Erdogan auf Behauptungen von Brenton Tarrant, dem weißen Terroristen, der bei dem Attentat in Christchurch insgesamt 49 [mittlerweile 50; Anm. Mena Watch] Menschen in zwei Moscheen ermordet und zuvor in seinem Manifest erklärt hatte, dass die Türken ‚ethnische Soldaten [sind], die derzeit Europa besetzen‘.

Der Besuch von Oktay und Cavusoglu zwei Tage nach dem Attentat, ist eine weitere Facette der türkischen Kampagne, die sowohl religiöse als auch traditionelle diplomatische Instrumente nutzt und darauf abzielt, das Land – im Wettbewerb mit Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und, in geringerem Maße, Marokko – als Führer der muslimischen Welt  zu etablieren.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot Mena Watch


Donnerstag, 21 März 2019






möglicher Weise sollte man auch die Morde von Islamisten in Bataclan, Nizza, Berlin endlos usw. auf Christen und Juden auch für weitere politische Entscheidungen z.B.: Aufnahme von weiteren islamischen sogennanten Flüchtlingen (Versorgungssuchenden) berücksichtigen.




Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]