Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf


Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

Von James M. Dorsey

Oktay und Cavusoglu ging es auch darum, türkisches Revier abzustecken und zu versuchen, die Unterstützung für Präsident Recep Tayyip Erdogans religiös verpackte autoritäre Herrschaft – eine Verbindung von Islam und türkischem Nationalismus – über die türkische und die ehemalige osmanische Welt hinaus auszudehnen.

Vor den Kommunalwahlen vom 31. März zeigte Erdogan bei einer Kundgebung, Aufnahmen des Amoklaufs in Christchurch und erklärte, dass ‚es nützlich sei, dies auf der Leinwand zu sehen. Die Überbleibsel der Kreuzfahrer können den Aufstieg der Türkei nicht verhindern.‘ Erdogan sagte weiter: ‚Wir sind seit 1.000 Jahren hier und, so Gott will, werden wir bis zum Weltuntergang hier sein. Ihr könnt Istanbul nicht wieder zu Konstantinopel machen. Eure Vorfahren kamen und sahen, dass wir hier waren. Einige von ihnen kehrten zu Fuß zurück, andere in Särgen. Wenn Ihr mit derselben Absicht kommt, werden wir auch auf Euch warten.‘ Mit diesen Worten reagierte Erdogan auf Behauptungen von Brenton Tarrant, dem weißen Terroristen, der bei dem Attentat in Christchurch insgesamt 49 [mittlerweile 50; Anm. Mena Watch] Menschen in zwei Moscheen ermordet und zuvor in seinem Manifest erklärt hatte, dass die Türken ‚ethnische Soldaten [sind], die derzeit Europa besetzen‘.

Der Besuch von Oktay und Cavusoglu zwei Tage nach dem Attentat, ist eine weitere Facette der türkischen Kampagne, die sowohl religiöse als auch traditionelle diplomatische Instrumente nutzt und darauf abzielt, das Land – im Wettbewerb mit Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und, in geringerem Maße, Marokko – als Führer der muslimischen Welt  zu etablieren.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot Mena Watch


Donnerstag, 21 März 2019






möglicher Weise sollte man auch die Morde von Islamisten in Bataclan, Nizza, Berlin endlos usw. auf Christen und Juden auch für weitere politische Entscheidungen z.B.: Aufnahme von weiteren islamischen sogennanten Flüchtlingen (Versorgungssuchenden) berücksichtigen.




70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]