Türkei: Frauenrechtsverletzungen weit verbreitet und systematisch

Türkei: Frauenrechtsverletzungen weit verbreitet und systematisch


Der Internationale Frauentag begann in Istanbul mit dem Mord an einer Frau durch ihren Freund. Wenige Stunden später wurden Tausende von meist weiblichen Demonstranten, die am `17. Feministischen Nachtmarsch´ teilnahmen, von der pfeffersprayenden Bereitschaftspolizei angegriffen, die versuchte, das jährliche Ereignis vom 8. März, das 2003 begann, zu zerstreuen.

Von Uzay Bulut, Gatestone Institute

  • "Als größter Kerkermeister von Journalisten der Welt ist es keine Überraschung, dass die Türkei die meisten weiblichen Journalisten hinter Gittern hat... die meisten wegen staatfeindlicher Anschuldigungen inhaftiert." - Ausschuss zum Schutz von Journalisten (CPJ).
  • Der neue Gesetzesentwurf, über den voraussichtlich vor den Kommunalwahlen am 31. März abgestimmt werden soll, zielt darauf ab, das Alter zu senken, in dem sexuelle Beziehungen zu einem Kind (unter dem Deckmantel der Ehe) als Straftat angesehen werden, und zwar von 15 auf 12. Wenn er als Gesetz verabschiedet wird, dann wird das die Strafe für das Eingehen der Ehe mit Minderjährigen von etwa 10.000 Männern, die derzeit wegen sexuellen Missbrauchs Haftstrafen verbüßen, "begnadigen".
  • "Eine solche Amnestie würde illegale 'Ehen' mit Kindern ... weiß waschen ... und dazu ermutigen..." Das würde auch die Opfer davon abhalten, sich an die rechtlichen Mechanismen zu wenden und das Konzept der 'Ehe mit Vergewaltigern' wieder in Kraft setzen." - Die "TCK (Türkisches Strafgesetzbuch) 103 Frauenplattform", ein Dachverband von 157 Frauen- und LGBT-Gruppen.

Dieses Jahr hatte die türkische Polizei den Marsch nämlich für "unbefugt" erklärt und alle Straßen gesperrt, die zur Allee führten, auf der er stattfinden sollte. Zwischen der Polizei und Frauen, die die Barrikaden umgangen haben, kam es zu Kämpfen.

Dieser Vorfall gibt einen Hinweis darauf, wie die Menschenrechte von Frauen in der Türkei regelmäßig verletzt werden, nicht nur durch die Regierung, sondern oft auch durch ihre eigenen Familienmitglieder.

Allein im vergangenen Jahr wurden in der Türkei 440 Frauen von Männern ermordet, und mindestens 60% dieser Morde wurden von Ehemännern, Freunden, ehemaligen Ehemännern, ehemaligen Freunden, Familienmitgliedern oder Verwandten begangen, so der Bericht 2018 der Plattform "Wir werden den Femizid stoppen". Die Mörder von 37% der toten Frauen wurden nicht identifiziert.

Diese Statistiken wurden in einem anderen Bericht wiederholt, der von Sezgin Tanrıkulu, einem Stellvertreter der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), verfasst wurde. Die Ergebnisse dieses Berichts umfassten Ergebnisse wie:

  • 15.034 Frauen wurden in der Türkei ermordet, seit die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Jahr 2002 an die Macht kam.
  • Im Jahr 2002 wurden in der Türkei 66 Frauen ermordet; 2018 waren es 440 Frauen.
  • Im Bereich der Beteiligung von Frauen an der Erwerbstätigkeit und der Politik belegt die Türkei den 131. Rang von 144 Ländern.
  • Die Erwerbstätigkeit von Frauen im Alter von 15-64 Jahren beträgt 34,6%. Der Anteil der Männer liegt bei 73,4%.
  • Die Zahl der Morde an Frauen an der oder auf dem Weg zur Arbeit hat zugenommen.

Laut dem Bericht der Weltbank über "Women, Business and the Law 2019: A Decade of Reform" aus dem Jahr 2019 rangiert die Türkei als 85. von 187 Ländern, wenn es um gleiche wirtschaftliche Rechte für Frauen geht.

Der Bericht untersucht, wie die Beschäftigungsaussichten von Frauen und die Perspektiven des Unternehmertums in den letzten 10 Jahren durch die rechtliche Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beeinflusst wurden. Die Türkei erzielte 79,38 von 100 Punkten und erhielt besonders niedrige Punkte bei gleicher Bezahlung und Ruhestand. Saudi-Arabien belegte mit 25,6 den letzten Platz.

Laut dem "Frauenarbeitsbericht" des türkischen Verbandes der Revolutionären Arbeitergewerkschaften (DISK) - und basierend auf Daten des Türkischen Statistischen Instituts (TUIK), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), des Türkischen Arbeitsministeriums (ÇSGB) und der Türkischen Arbeitsagentur (İŞKUR) - lag die Beteiligung von Frauen an der Erwerbsbevölkerung im Jahr 2017 bei 28,9%, während die von Männern 65,1% betrug.

Dann gibt es noch einen aktuellen Bericht des Ausschusses zum Schutz von Journalisten (CPJ), in dem es heißt:

"Als größter Kerkermeister der Welt ist es keine Überraschung, dass die Türkei die meisten weiblichen Journalisten hinter Gittern hat. Vierzehn der 68 Journalisten, die dort inhaftiert sind, sind Frauen, die meist wegen staatsfeindlicher Anschuldigungen inhaftiert sind."

Als ob all das nicht schon schlimm genug wäre, hat die türkische Regierung dem Parlament ein "Reue"-Gesetz vorgelegt, das es den Gerichten ermöglichen wird, "die Strafe zu verzögern oder die Verkündung eines Urteils über Männer, die minderjährige Mädchen heiraten, aufzuschieben".

In Artikel 103 des türkischen Strafgesetzbuches heißt es:

"Jeder, der ein Kind sexuell missbraucht, wird zu einer Freiheitsstrafe von drei bis acht Jahren verurteilt. Sexuelle Belästigung umfasst sexuelle Annäherungsversuche gegen Kinder unter fünfzehn Jahren oder gegen diejenigen, die das fünfzehnte Lebensjahr vollendet haben, aber nicht in der Lage sind, die rechtlichen Folgen einer solchen Handlung zu verstehen."

Der neue Gesetzesentwurf, über den voraussichtlich vor den Kommunalwahlen am 31. März abgestimmt werden soll, zielt darauf ab, das Alter zu senken, in dem sexuelle Beziehungen zu einem Kind (unter dem Deckmantel der Ehe) als Straftat angesehen werden, und zwar von 15 auf 12. Wenn er als Gesetz verabschiedet wird, dann wird das die Strafe für das Eingehen der Ehe mit Minderjährigen von etwa 10.000 Männern, die derzeit wegen sexuellen Missbrauchs Haftstrafen verbüßen, "begnadigen".

Die Regierung Erdoğan schlug 2016 ein ähnliches Gesetz vor, es wurde aber aufgrund von Gegenreaktionen von Frauenrechtsgruppen und der Öffentlichkeit zurückgezogen. Der aktuelle Versuch, den Gesetzesentwurf dem Parlament zur Abstimmung vorzulegen, hat auch bei den Rechtsgruppen in der Türkei für Empörung gesorgt. Die "TCK (Türkisches Strafgesetzbuch) 103 Frauenplattform", eine Dachorganisation von 157 Frauen- und LGBT-Gruppen, veröffentlichte im Januar eine Erklärung, in der die Regierung aufgefordert wurde, den Antrag zurückzuziehen. Die Erklärung lautete zu Teilen:

"Eine solche Amnestie würde illegale 'Ehen' mit Kindern... weiß waschen... und dazu ermutigen..." Sie würde auch die Opfer davon abhalten, sich an die rechtlichen Mechanismen zu wenden und das Konzept der 'Ehe mit Vergewaltigern' wieder in Kraft zu setzen."

Am 10. März, zwei Tage nach der Auflösung des Frauenmarsches in Istanbul durch die Polizei, beschuldigte Erdoğan -- der in der Vergangenheit gesagt hat, dass Frauen nicht gleichberechtigt sind gegenüber Männern -- die Teilnehmer, den Islam nicht zu respektieren. Das ist nicht verwunderlich, denn islamische Schriften lehren, dass Männer für Frauen verfügen und dass Frauen in Fragen wie Erbschaft und der Fähigkeit, vor Gericht auszusagen, weniger wert sind als Männer.

Die islamische Theologie sanktioniert auch Gewalt gegen Frauen, Kinderehen, sexuelle Sklaverei und Polygamie und verweigert Frauen das Recht, selbst die grundlegendsten Entscheidungen über ihr eigenes Leben zu treffen, wie z.B. Scheidung oder Kleiderordnungen.

Wenn die oben genannten Einstellungen von einer autoritären islamistischen Regierung wie Erdoğan vertreten und gefördert werden, führt das zu weniger Gleichberechtigung der Geschlechter und mehr Missbrauch von Frauen.

Dennoch organisierte die Türkei am 13. März in New York eine Konferenz mit dem Titel "Die Rolle frauenfreundlicher Politik bei der Stärkung neuer Generationen", die Teil der 63. Session der UNO-Kommission über den Status von Frauen war.

Auf der Konferenz rühmte die türkische Ministerin für Arbeit, Soziales und Familie, Zehra Zümrüt Selçuk die Bemühungen ihres Landes zur Stärkung der Gleichstellung von Männern und Frauen, zu denen ihrer Meinung nach Rechtsreformen und eine Politik der "Nulltoleranz gegenüber Gewalt gegen Frauen" gehören.

Selçuk präsentierte anschließend das "Strategiepapier und den Aktionsplan für die Stärkung der Frauen" ihrer Regierung.

Die Tatsache, dass diese Konferenz nur fünf Tage nach der Verhinderung der Teilnahme von Frauen am Internationalen Frauentag in Istanbul stattfand - und nur wenige Wochen bevor das türkische Parlament über eine Gesetzgebung zugunsten von Männern abstimmen soll, die kleine Mädchen heiraten - ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Regime von Erdoğan der westlichen Welt nicht die Wahrheit über die grassierenden Rechtsbrüche der Türkei sagt.

 

Gatestone Institute - Uzay Bulut, eine Journalistin aus der Türkei, ist angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute. Sie hat derzeit ihren Sitz in Washington D.C. - Foto: Polizei in Kampfausrüstung setzt sich in Bewegung, um Tausende von meist weiblichen Demonstranten, die am "17. Feministischen Nachtmarsch" am 8. März 2019 in Istanbul, Türkei, teilnehmen, zu zerstreuen.  / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Chris McGrath/Getty Images


Dienstag, 26 März 2019









Griechenland: Eine No-Go-Zone in Athen

Griechenland: Eine No-Go-Zone in Athen

Laut Stavros Balaskas, Vizepräsident der griechischen Polizeibeamtenvereinigung, haben anarchistische Banden im Athener Stadtteil Exarchia "Züge, Kompanien, Bataillone, Kalaschnikows. Ich weiß nicht mehr, ob wir als Polizei das politische Mandat haben, das Gebiet zu räumen. Diese Region ist jetzt Sache der Armee." Abgebildet: Eine Straße in Exarchia nach einem Aufstand, im Dezember 2008.

[weiterlesen >>]

Dänemark: Veränderung scheint trotz Anti-Immigrationsbewegungen schwer fassbar zu sein

Dänemark: Veränderung scheint trotz Anti-Immigrationsbewegungen schwer fassbar zu sein

Obwohl Dänemark eine der erfolgreichsten Anti-Massen-Einwanderungsbewegungen Europas hat, zögern Politiker oft, sich mit den Auswirkungen der Masseneinwanderung auseinanderzusetzen. Abgebildet: Die Kammer des dänischen Parlaments im Christiansborg-Palast, Kopenhagen.

[weiterlesen >>]

Großbritannien:

Radikale Muslime willkommen, verfolgte Christen brauchen sich gar nicht erst zu bewerben

Radikale Muslime willkommen, verfolgte Christen brauchen sich gar nicht erst zu bewerben

Mit der Ablehnung des Asylantrags eines Mannes, der vom Islam zum Christentum konvertiert ist, und dem damit vermutlich verbundenen Zwang zu seiner Rückkehr in den Iran, verurteilt die britische Regierung ihn praktisch zum Tode.

[weiterlesen >>]

Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Unzählige Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.

[weiterlesen >>]

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Europäische Union besteht darauf, dass der Iran sich an das Atomabkommen (JCPOA) hält. Das tut er nicht. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte unter Bezugnahme auf von Israel beschlagnahmte Dokumente, dass der Nuklearvertrag "auf Lügen aufgebaut" sei.

[weiterlesen >>]

Chinas Aufstieg in der Karibik

Chinas Aufstieg in der Karibik

Ein `Roter Sturm zieht auf´, nur wenige Kilometer vor Amerikas Küste.

[weiterlesen >>]