Das christliche Trauertuch und das islamische Kopftuch

Das christliche Trauertuch und das islamische Kopftuch


Die oberste Neuseeländerin, Premierministerin Jacinda Ardern, trägt anlässlich zweier Schweigeminuten in Christchurch ein hübsches glänzendes frisches schwarzes Tuch, welches bei weitem nicht ihre ganze Haarpracht verdeckt.

Von Dr. Nathan Warszawski

Es entsteht weltweit eine heftige Diskussion, ob die Premierministerin ein „islamisches“ Kopftuch tragen darf, welches bekannterweise als Symbol der Unterdrückung der Muslima gilt. Mit anderen Worten: Darf man (als Frau) über tote Muslime mit Hilfe eines Symbols trauern, welches die Unterdrückung weiblicher Muslime durch Männer nicht nur akzeptiert, sondern gut findet und fördert. Erinnert sei an Claudia Roth und Federica Mogherini, die im Iran lächelnd und lachend das Tuch der Schande getragen haben. Wir stellen fest: Auch Frauen können Frauenverächter sein.

Doch die neuseeländische Diskussion ist falsch. Denn die oberste Neuseeländerin Premierministerin Jacinda Ardern trägt kein Muslimtuch, sondern ein katholisches Trauertuch, wie es in Deutschland noch bei alten Frauen abseits großer Städte zu sehen ist.

Neuerungen brauchen Zeit bis sie in Neuseeland ankommen!


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: Walter57 [Public domain]


Dienstag, 26 März 2019









Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Man kann der Aachener Zeitung AZ nicht vorwerfen, nicht ausreichend israelkritisch zu sein. Seitdem Aachen von Ernst zu nehmenden Statistikern zur muslimischen Clanstadt erkoren worden ist, erkaltet die Liebe zum Islam, Muslimen und Flüchtlingen in der Kaiser- und Bischofsstadt. Vielleicht erklärt dies den beabsichtigten „Fauxpas“ der Zeitungsredaktion.

[weiterlesen >>]

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

ASUNYA ist eine deutsche Gesellschaft, die sich als gemeinnütziger, Steuer begünstigter Verein für den Erhalt des Osmanischen Kulturerbe einsetzt, nach ihren eignen Worten: mit dem Osmanischen Kulturerbe auseinandersetzt. Mit dieser Arbeit soll der internationale Kulturaustausch gefördert und ein harmonisches Zusammenleben erreicht werden. In­schal­lah.

[weiterlesen >>]

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

Liest man sich in die drei bekannten monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ein, so bemerkt man bald, dass der jeweilige einzige Gott nicht mit den beiden anderen kompatibel ist.

[weiterlesen >>]

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Antisemitismus unter jungen Muslimen in Deutschland ist das Ergebnis der zunehmenden Islamfeindlichkeit in der Gesamtgesellschaft, behauptet die Abschlussdokumentation eines Schulprojekts der Bundeszentrale für politische Bildung.

[weiterlesen >>]

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Der Theologe aus Münster, Prof. Mouhanad Khorchide (Sunnit), und die NRW-Integrations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU) haben eine weitere islamische Organisation gegründet.

[weiterlesen >>]

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Religion und Wissenschaft schließen sich nicht gegenseitig aus. Am Anfang der Tora erschafft der Schöpfergott zunächst das Universum bis er schließlich als letzte Handlung der Schöpfung den Menschen hervorbringt.

[weiterlesen >>]