Warum Trumps Golanentscheidung kaum arabische Kritik hervorruft

Warum Trumps Golanentscheidung kaum arabische Kritik hervorruft


Gut erinnere ich mich noch an einen Auszug aus der Wettervorhersage der israelischen Zeitung Haaretz aus dem Dezember 1999.

Von Thomas von der Osten-Sacken

Das Wochenende im Norden des Landes werde schön, hieß es da, Zeit noch einmal den Golan zu besuchen, ohne seinen Pass mitnehmen zu müssen. Damals nämlich verhandelten Syrien und Israel über die Rückgabe des Bergzuges und über ein mögliches Friedensabkommen. Noch war die zweite Intifada nicht ausgebrochen, der Oslo-Prozess stockte zwar, schien aber unaufhaltsam. Und in dieser allgemeinen Stimmung herrschte der Eindruck vor, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis der Golan an Syrien zurückgegeben werden würde. Einzig einen kleinen Uferstreifen am östlichen Ufer des Sees Genezareth wollte Israel behalten und bot dafür sogar einen Landtausch an.

Bekanntlich ist ein Friedensabkommen nie zu Stande gekommen: Der Vater des heutigen syrischen Präsidenten, Hafiz al-Assad zog es vor, Teil der Achse des Widerstandes und damit im iranischen Orbit zu bleiben. Wenige Monate später brachen Yassir Arafat und die palästinensischen Parteien die Al-Aqsa-Intifada los und jene Zeit, in der Frieden nicht nur mit den Palästinensern, sondern auch mit allen Nachbarländern Israels als reale Option erschien, endete.

Wenn nun Donald Trump die Annexion des Golan anerkennt und damit nicht nur Fakten schafft sondern weit eher Fakten einfach anerkennt, sollte man sich also kurz in Erinnerung rufen, wie es vor zwanzig Jahren aussah. Hätte Syrien damals einem Friedensabkommen zugestimmt, wäre der ganze  Golan heute wohl wieder unter syrischer Kontrolle. 

Umso lächerlicher also ist es, wenn jetzt in Damaskus das Geschrei losgeht, es handele sich um eine ganz furchtbare Verletzung syrischer Souveränität und überhaupt ein zio-imperialistisches Verbrechen. Dies scheint man denn anderswo in der Region auch nur zu gut zu wissen: Bis auf ein paar von Assad kontrollierte Drusen ging bislang niemand wegen der Entscheidung in der Region auf die Straße. Im Gegenteil wundert sich etwa die New York Times, wie wenig Kritik bislang aus den Hauptstädten der arabischen Welt zu hören war.

Dass nun die Annexion dieses einst für den arabischen Kampf gegen Israel so hochsymbolischen Gebiets mehr oder weniger sang- und klanglos von den USA anerkannt wird, ist nämlich vor allem dem Diktator in Syrien zu verdanken. Hätte sein Vater sich damals anders verhalten, der Golan wäre wohl so zurückgegeben worden, wie 1980 der Sinai an Ägypten.


Autor: Thomas von der Osten
Bild Quelle:


Donnerstag, 28 März 2019









Wie eine Frau zum Symbol des Sturzes von Sudans Diktator Bashir wurde

Wie eine Frau zum Symbol des Sturzes von Sudans Diktator Bashir wurde

Mit dem erzwungenen Rücktritt des sudanesischen Diktators Omar al-Bashir endete innerhalb von nur zwei Wochen die Herrschaft zweier langjährige Präsidenten in Nordafrika.

[weiterlesen >>]

Warum Trumps Golanentscheidung kaum arabische Kritik hervorruft

Warum Trumps Golanentscheidung kaum arabische Kritik hervorruft

Gut erinnere ich mich noch an einen Auszug aus der Wettervorhersage der israelischen Zeitung Haaretz aus dem Dezember 1999.

[weiterlesen >>]

Marokkanischer König leistete Widerstand gegen NS-Judenverfolgung

Marokkanischer König leistete Widerstand gegen NS-Judenverfolgung

Wurde arabischer Antisemitismus lang weitgehend verschwiegen oder beschönigt, gibt es inzwischen Publikationen, die zeigen, dass in den 30er und 40er Jahren wichtige politische und religiöse Führer in der arabischen Welt wie der Mufti von Jerusalem Amin al-Husseini oder der irakische Politiker Ali al-Gailani eng mit NS-Deutschland kooperierten und zugleich große Verehrer Hitlers waren.

[weiterlesen >>]

Venezuelas Diktator:

Bruder Maduros Freunde im Nahen Osten

Bruder Maduros Freunde im Nahen Osten

Im Kreis der Unterstützer des angeschlagenen venezolanischen Präsidenten Maduro tut sich einer im Augenblick ganz besonders hervor: sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan.

[weiterlesen >>]

Redner auf #unteilbar-Demonstration fordert Vernichtung Israels

 Redner auf #unteilbar-Demonstration fordert Vernichtung Israels

Unter den 240.000, die vergangenen Samstag unter dem Slogan #unteilbar in Berlin auf die Straße gingen befanden sich auch, wie sollte es sonst bei breiten Bündnissen in Deutschland sein, Organisationen, die sich den `Befreiungskampf der Palästinenser´ auf die Fahnen geschrieben haben.

[weiterlesen >>]

Der IS und Assad: Von der Illusion einer internationalen Gemeinschaft

Der IS und Assad: Von der Illusion einer internationalen Gemeinschaft

Sie gehört zum Mantra politischer Sonntagsreden nach einem weiteren Massaker: die Forderung, dass nie wieder geschehen dürfe, was geschehen sei.

[weiterlesen >>]