Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden


Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstck zur Errichtung eines Denkmals zur Verfgung, mit dem an die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38 erinnert wird - so heit es im Beschluss.

Zusammen mit Vertreter*innen der Dersim Gemeinde e.V. und der Kommission „Kunst im Öffentlichen Raum“ sucht das Bezirksamt nun nach einem angemessenen Ort und einer Gestaltung des Denkmals.

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland dankt allen Akteuren, allen voran der Dersim Gemeinde e.V., die mit ihrer Beharrlichkeit zur Realisierung dieses Projektes beigetragen haben. Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, meint dazu: „Die organisierten Massaker und Vertreibungen der kurdischen Aleviten aus der Region Dersim sind eines der schlimmsten staatlichen Verbrechen der Türkei und doch im Westen nahezu unbekannt. In der Türkei werden sie bis heute als Tabuthema behandelt und finden weder in Schulbüchern noch in der historischen Aufarbeitung ihren Platz. Es ist gut, dass es nun in Deutschland einen Ort des Gedenkens und hoffentlich auch der Aufarbeitung geben wird.“ Vor allem in Berlin leben heute viele Aleviten mit Wurzeln in Dersim.

 

Nach Schätzungen starben in der Region Dersim um 1937/38 rund 60.000 alevitische Kurd*innen durch einen systematischen Vernichtungskrieg des Türkischen Staates. Tausende wurden deportiert oder vertrieben. Die Massaker, die die Zaza/Kirmanci-Kurden*innen Tertele (Vernichtung) nennen, haben sich ins kollektive Gedächtnis der Kurd*innen eingebrannt und wirken auch Generationen später noch nach, sagt Toprak.

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland hofft, dass sich die Berliner Behörden auch bei der Umsetzung nicht von türkisch-nationalistischen Stimmen beirren lassen.

Wir sehen in dem Denkmal eine Chance und Einladung – zur gemeinsamen Aufarbeitung.

 

Foto: Türkische Soldaten mit Gefangenen aus Dersim


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle: Wikipedia / Wikimedia


Samstag, 30 Mrz 2019









Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Trkei hat heute Morgen die demokratisch gewhlten Oberbrgermeister der kurdischen Stdte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia zgke-Ertan, Seluk Mızraklı sowie Ahmet Trk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verbten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedchtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Knstler*innen (Kurden und Trken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jhrige Kurde Nezar M. wurde in seinem Sptverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefhrlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schlern im niederschsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militrisch untersttzen. Fr eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wre eine Verlngerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen gefhrt hat.

[weiterlesen >>]

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatrk, dem Grnder der heutigen Trkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]