Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden


Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstck zur Errichtung eines Denkmals zur Verfgung, mit dem an die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38 erinnert wird - so heit es im Beschluss.

Zusammen mit Vertreter*innen der Dersim Gemeinde e.V. und der Kommission „Kunst im Öffentlichen Raum“ sucht das Bezirksamt nun nach einem angemessenen Ort und einer Gestaltung des Denkmals.

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland dankt allen Akteuren, allen voran der Dersim Gemeinde e.V., die mit ihrer Beharrlichkeit zur Realisierung dieses Projektes beigetragen haben. Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, meint dazu: „Die organisierten Massaker und Vertreibungen der kurdischen Aleviten aus der Region Dersim sind eines der schlimmsten staatlichen Verbrechen der Türkei und doch im Westen nahezu unbekannt. In der Türkei werden sie bis heute als Tabuthema behandelt und finden weder in Schulbüchern noch in der historischen Aufarbeitung ihren Platz. Es ist gut, dass es nun in Deutschland einen Ort des Gedenkens und hoffentlich auch der Aufarbeitung geben wird.“ Vor allem in Berlin leben heute viele Aleviten mit Wurzeln in Dersim.

 

Nach Schätzungen starben in der Region Dersim um 1937/38 rund 60.000 alevitische Kurd*innen durch einen systematischen Vernichtungskrieg des Türkischen Staates. Tausende wurden deportiert oder vertrieben. Die Massaker, die die Zaza/Kirmanci-Kurden*innen Tertele (Vernichtung) nennen, haben sich ins kollektive Gedächtnis der Kurd*innen eingebrannt und wirken auch Generationen später noch nach, sagt Toprak.

 

Die Kurdische Gemeinde Deutschland hofft, dass sich die Berliner Behörden auch bei der Umsetzung nicht von türkisch-nationalistischen Stimmen beirren lassen.

Wir sehen in dem Denkmal eine Chance und Einladung – zur gemeinsamen Aufarbeitung.

 

Foto: Türkische Soldaten mit Gefangenen aus Dersim


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle: Wikipedia / Wikimedia


Samstag, 30 Mrz 2019









IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in Mnchen erstmals eine deutsche IS-Rckkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstck zur Errichtung eines Denkmals zur Verfgung, mit dem an die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38 erinnert wird - so heit es im Beschluss.

[weiterlesen >>]

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedrftige kurdische Frauen und Mnner ezdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbetrge an das trkeinahe und von den Muslimbrdern dominierte Bndnis ETILAF zahlt. Das Milizbndnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der trkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kmpfer aus rund 50 Lndern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhnger.

[weiterlesen >>]

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Am 20. Januar 2018 begann die vlkerrechtswidrige Invasion der trkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrn/Rojava im Norden Syriens.

[weiterlesen >>]