Raw Frand zu Parschat Tasria: Unwissender Kohen: Dummkopf oder Am Ha´Aretz?

Raw Frand zu Parschat Tasria:

Unwissender Kohen: Dummkopf oder Am Ha´Aretz?


An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Tasria aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den ersten Kommentar zur Parascha.

Während Parschat Tasria mit den Gesetzen bezüglich einer Frau nach einer Geburt beginnt, geht der dreizehnte Perek (Kapitel) zu den Gesetzen von Zara‘at (Aussatz - in seinen verschiedenen Formen) über, was das überwiegende Thema in Parschat Tasria wie auch in Parschat Mezora ist.

Alle Entscheidungen bezüglich dem Status von Zara’at müssen durch den Kohen ausgesprochen werden. Der Rambam [Tum‘at Zara’at 9:2] schreibt: "Auch wenn jedermann fähig ist, aussätzige Flecken zu begutachten, hängt der Status ob jemand tame (unrein) oder tahor (rein) ist, von dem Ausspruch des Kohen ab." Der Rambam beschreibt dann den hypothethischen Fall, in dem ein Kohen die technischen Gesetze von Zara’at nicht kennt. Ein Torah-Gelehrter, der sich in den Gesetzen von Reinheit und Unreinheit auskennt, dient als Berater des Kohen. Der "Berater" inspiziert den Flecken und weist daraufhin den Kohen an, zu verkünden, dass es tame ist (oder tahor).

Raw Ruderman sz"l erklärte dies einmal folgenderweise. Ein Mensch erhält Zara’at, weil er sich Laschon Hara (üble Nachrede, Verleumdung) schuldig gemacht hat. Ein Mensch spricht Laschon Hara, weil er nicht denkt, dass seine Worte etwas bewirken. Wir haben deshalb ein Ritual, das ihn durch die Macht einfacher Worte beeindrucken soll. Wir haben vielleicht einen Kohen, der die Gesetze von Zara’at nicht kennt, weil er sie nicht studiert hat. Er hat wirklich keine Ahnung, was er sagt; doch die blosse Tatsache, dass er das Wort "tahor" oder "tame" sagt, wird einen grossen Einfluss auf das Leben des Schwätzers haben.

Bezüglich der absoluten Macht des Kohens bei der Bestimmung des Status eines potentiellen Mezora (Aussätzigen), zitiert der Rambam den Pasuk "…nach ihrem Ausspruch wird über jede Streitsache und jedem Aussatz entschieden." [Dewarim 21:5]. Der Rambam sagt weiter (basierend auf Torat Kohanim), auch wenn ein Kohen unter Bar Mizwa ist (ein Minderjähriger) oder geistig inkompetent (ein Schoteh), so kann der Talmid Chacham Berater einem solchen Kohen raten was zu sagen und seine Aussage hat bindenden halachischen Wert.

Der Kesef Mischna erklärt auf diesen Rambam; wenn der Torat Kohanim hier den Ausdruck Schoteh benutzt, so bezieht er sich nicht auf den klassischen Schoteh (geistig inkompetent), den wir auch in anderen Gebieten des talmudischen Rechts finden. Der Kesef Mischna sagt, hier sprechen wir über einen Menschen, der kompetent ist; nur im Vergleich zum Wissen des Talmid Chachams in den Gesetzen von Zara’at, ist er "wie ein Schoteh.“

Raw Salman Sorotzkin bemerkt, gemäss diesem Kesef Mischna, hätte der Torat Kohanim und der Rambam den Ausdruck "Am haAretz" (Ungebildeter) benutzen sollen. Schoteh bedeutet normalerweise Idiot oder Wahnsinniger. Raw Sorotzkin erklärt jedoch, dass ein besonderer Grund besteht, dass dieser ungebildete Kohen „Schoteh“ genannt wird.

Normalerweise wenn ein Mensch, der kein Gelehrter ist (der klassische "Am ha´Aretz") gefragt wird, weshalb er kein Gelehrter ist, so wird er antworten, dass er nie die Gelegenheit hatte zu lernen. Er wird einwenden, dass er seinen Lebensunterhalt verdienen musste und dass der Zeitdruck und die Zwänge seines Berufes es ihm nicht erlaubten, Torah zu lernen. Dieser Kohen hat jedoch keine solche Ausrede. In der klassischen jüdischen Gemeinschaft kümmert sich die Gemeinde um den Lebensunterhalt des Kohen. Er lebt von den 24 priesterlichen Gaben. Kein Kohen musste sich je um seine Finanzen sorgen. Weshalb existiert dann überhaupt so ein ungebildeter Kohen? Was ist seine Ausrede? Schliesslich musste ein Kohen nur zwei Wochen im Jahr im Tempel dienen!

"Was hast du während den restlichen fünfzig Wochen im Jahr getan, Herr Kohen? Was bedeutet das, dass du nie die Gesetze von Tum‘a und Tahara gelernt hast? Es muss sein, dass du die Gelegenheit hattest zu lernen und diese Gelegenheit nicht ausgenutzt hast!" Ein solcher Mensch ist ein Idiot! Deshalb wird er nicht als Kohen Am Ha´Aretz bezeichnet, sondern er wird ein Kohen Schoteh genannt!

 

Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema´an Achai / Jüfo-Zentrum.


Autor: Raw Frand
Bild Quelle:


Freitag, 05 April 2019