`Das Kopftuch als Zeichen der Solidarität zu tragen, ist beleidigend´

`Das Kopftuch als Zeichen der Solidarität zu tragen, ist beleidigend´


Eine iranische Frauenrechtsaktivistin sagte, dass es `beleidigend‘ sei´ wenn westliche Besucherinnen den Hijab tragen um ihre Solidarität zu bekunden.

Von Tim Stiking, The Daily Mail

Masih Alinejad, die den Kampf der iranischen Frauen gegen die Kopfbedeckung anführt, sagte, dass Frauen in Europa ihre Mitstreiterinnen allein gelassen hätten, indem sie sich dazu entschlossen haben, den Hijab zu tragen während sie den Iran besuchen. Sie wies das Argument zurück, dass Besucher den Hijab aus ‚Respekt für die Kultur des Iran‘ tragen sollten und sagte, dass sie ‚eine Botschaft aussenden, nämlich die, dass Männer gleicher sind als Frauen‘.

Alinejad, die Gründerin der Bewegung ‚Weißer Mittwoch‘, im Zuge derer Frauen aus Protest ihr Kopftuch abnehmen, sagte, sie kämpfe gegen ein ‚diskriminierendes Gesetz‘ und erklärte: ‚Die iranischen Frauen, die gegen die Zwangsverschleierung kämpfen sind alleine, sie sind auf sich selbst gestellt. (…) Die Politikerinnen, die den Iran besuchen, die Touristinnen, Sportlerinnen und Schauspielerinnen – alle sagen, wenn sie in mein wunderschönes Land kommen, sagen sie, dass es eine kulturelle Angelegenheit ist und sie [den Hijab] aus Respekt vor der iranischen Kultur tragen. Lassen Sie mich eins klarstellen: Ein diskriminierendes Gesetz als Teil unserer Kultur zu bezeichnen – das ist eine Beleidigung für eine Nation.‘

Das Thema wurde letzten Monat erneut in den Fokus gerückt, als neuseeländische Frauen einschließlich der Premierministerin Jacinda Ardern, nach dem Terroranschlag in Christchurch ein Kopftuch trugen. Die neuseeländischen Frauen erhielten einerseits Applaus für diese Aktion, andere äußerten jedoch Besorgnis und erklärten, es sei nichts ‚Ermächtigendes‘ daran, einen Hijab zu tragen. Alinejad sagte, dass sie Frau Arderns ‚Mitgefühl‘ für die muslimische Gemeinschaft bewundere, dass es ihr jedoch das ‚Herz brach‘, sehen zu müssen, dass die Premierministerin einen Hijab trug. ‚Ich empfand, dass Sie eines der sichtbarsten Symbole der Unterdrückung für muslimische Frauen in vielen Ländern als Zeichen der Solidarität verwenden‘, sagte sie.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 07 April 2019









Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]