Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg


Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

Von Patrik Wintour, The Guardian

Die Warnungen von Fayez al-Sarraj – der auch behauptete, Haftar habe die Menschen in Libyen verraten – spiegeln genau die Warnungen wider, die der italienische Geheimdienst seiner Regierung zur Verfügung gestellt hatte, und sind eindeutig darauf ausgelegt, die EU-Staaten auf die möglichen Folgen der Migration in Richtung Europa hinzuweisen, die ein längerer Bürgerkrieg in Libyen auslösen könnte. Es gab bereits Bedenken, dass Libyen zu einem ‚neuen Syrien‘ werden könnte, mit einem Bürgerkrieg, der zu einer massiven Vertreibung der Bevölkerung führen könnte. (…)

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, der sich in Rom mit Anhängern der Sarraj-Regierung getroffen hatte, unterstrich das Ausmaß des Problems noch einmal. Er sagte: ‚Wir müssen eine humanitäre Krise abwenden, die verheerend sein kann und zwar nicht nur bezüglich der Auswirkungen auf Italien und die EU, sondern auch bezüglich der Interessen des libyschen Volkes selbst.‘ Die Migration von Libyen nach Italien ist vor mehr als einem Jahr stark zurückgegangen, aufgrund von Vertragsabschlüssen der vorherigen italienischen Regierung. Zwischen Januar und dem 10. April diesen Jahres erreichten 551 Migranten Italien. (…)

Bei der von Haftar am 4. April gestarteten gerufenen Offensive gegen Tripolis wurden mindestens 147 Menschen getötet und 614 verletzt, sagte die Weltgesundheitsorganisation. Laut den jüngsten Zahlen des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten haben die Auseinandersetzungen zur Vertreibung von mehr als 18.000 Menschen geführt. Die internationale Gemeinschaft ist nach wie vor gespalten über das weitere Vorgehen in Libyen. Eine Koalition aus Ägypten, Saudi-Arabien, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht Haftar als mögliche Quelle für Stabilität nach Jahren des Bürgerkriegs. Diese Länder unterstreichen die Rolle der islamistischen Milizen in Tripolis und bestehen darauf, dass sie einem Land, das von Terroristen überrannt wurde, Stabilität verleihen wollen. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Libyen, Ghassan Salamé, lehnte die Erklärungsversuche von Haftar [er würde Terroristen bekämpfen] jedoch ab und sagte, der Angriff gleiche mehr einem Putschversuch, als einer Terrorismusbekämpfung.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot MENA Watch


Samstag, 20 April 2019









Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]