Die New York Times macht Jesus zum Palästinenser

Die New York Times macht Jesus zum Palästinenser


Es ist völlig unproblematisch, die weit verbreitete Darstellung von einem weißen Jesus in Frage zu stellen.

Von Emanuel Miller, Honestly Reporting

Es ist jedoch ein Problem zu hinterfragen, ob er ein Jude war, so wie es kürzlich in der New York Times geschehen ist. Ein zu Ostern veröffentlichter Text des ehemaligen New York Times-Autors und Zeitschriftenherausgebers Eric Copage, der den Titel trägt: „Als schwarzes Kind in Los Angeles konnte ich nicht verstehen, warum Jesus blaue Augen hatte“, vergisst zu erwähnen, dass Jesus jüdisch war und behauptet stattdessen, dass er ‚wahrscheinlich ein Palästinenser‘ war.

Vielleicht ist es notwendig eine kurze Zusammenfassung der Geschichte für den NYT-Autor vorzunehmen: Jesus wurde als Jude in Judäa, einem Herrschaftsgebiet des römischen Reiches, geboren. Während im Neuen Testament sowohl Israel als auch die Juden immer wieder Erwähnung finden, sucht man das Wort Palästina vergeblich. Nachdem ein jüdischer Aufstand gegen die Römer im 2. Jahrhundert n. Chr. niedergeschlagen worden war, wurde die Region nach den alten Feinden der Juden, den Philistern, benannt, wobei die Römer den Namen ‚Palästina‘ wählten, um zu zeigen, dass die Juden keine Besitzer des Landes mehr waren. Etwa 700 Jahre nach dem Tod Jesu eroberten arabische Streitmächte das Gebiet. Die Menschen, die sich heute als Palästinenser identifizieren, sind Araber und daher ist klar, dass Jesus kein Palästinenser oder Araber war, sondern ein Jude.

In dem über 600 Worte langem Artikel, schafft es Copage nicht ein einziges Mal die Tatsache zu erwähnen, dass Jesus jüdisch war. Außerdem hätte sich ein aramäisch sprechender Jude aus Judäa, der in Galiläa lebte, nie als Palästinenser identifiziert. Zu fragen, wie Jesus dargestellt wird, ist vernünftig, ihn aber als ‚Palästinenser‘ zu bezeichnen, zeugt entweder von fehlendem historischem Wissen, oder es ist schlichtweg die Fortsetzung der jahrhundertelangen Versuche, Jesus zu entjudaisieren. In der letzten Zeit sehen sich Juden immer wieder mit konzertierten Versuchen konfrontiert, die jüdische Identität zu verdrängen und die Geschichte der Juden im historischen Land Israel neu zu schreiben, um die Legitimität Israels zu untergraben, wobei die Palästinenser immer wieder versuchen, Jesus als einen der ihren auszugeben.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 28 April 2019









Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]