Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis: Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis:

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!


Am 8. März 2019 wurde der Deutsch-Kurde Sidar Dalgic bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen in Istanbul verhaftet.

Herr Dalgic der die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, war auf dem Weg zu einer Hochzeitsfeier eines Verwandten in die kurdische Region. Er kam stattdessen in Untersuchungshaft. Nach zahlreichen Vernehmungen und einem Blitzprozess verurteilte ihn ein Gericht im April zu 30 Monaten Haft. Gegen das Urteil hat Dalgic Widerspruch eingelegt. Er wurde zunächst auf freien Fuß gesetzt, darf das Land jedoch nicht verlassen.

Dem 46-jährigen dreifachen Familienvater aus Essen wird vorgeworfen, sich in Facebook kritisch zur türkischen Regierung geäußert zu haben. Das Sidar Dalgic von seiner Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht hat, wurde ihm nun zum Verhängnis.

Mehmet Tanriverdi, stellvertretender Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland ist über die große Anzahl von Menschen die das gleiche Schicksal erleiden wie Sidar Dalgic besorgt.
"Die Menschen fühlen sich wie in einem offenen Gefängnis. Sie dürfen das Land nicht verlassen und müssen sich regelmäßig bei der Polizei melden. Existenzen sind bedroht und Familien auseinandergerissen. Jedes einzelne Schicksal, so Tanriverdi, ist einer zu viel."

Wie in den meisten Fällen auch, werde das Auswärtige Amt auch im Falle von Sidar Dalgic kaum aktiv. Eine konsularische Betreuung des Angeklagten habe bisher erstaunlicher Weise nicht stattgefunden.
Tanriverdi: "Die Bundesregierung hat mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hinzuwirken, dass ihre Staatsbürger die kein deutsches Gesetz verletzt haben, auch zurückkehren dürfen. Die Betreuung und der Schutz der eigenen Staatsbürger ist eine wichtige Grundlage für das Vertrauensverhältnis zwischen Bürgern und Staat.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 03 Mai 2019









Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]

Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis:

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Am 8. März 2019 wurde der Deutsch-Kurde Sidar Dalgic bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen in Istanbul verhaftet.

[weiterlesen >>]

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt werden in vielen Konflikten als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Die Häufigkeit dieser Verbrechen ist erschütternd, ebenso wie die Tatsache, dass die Täter dabei viel zu oft ungestraft davonkommen.

[weiterlesen >>]

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]