Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen


Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Das Versprechen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, bestätigte nun eine Aussage, die Scheer bereits vor mehr als einem Jahr gemacht hatte, die damals aber keine Information darüber enthielt, was dies für die kanadische Botschaft dort bedeuten würde. Kanada würde sich mit dieser Entscheidung der Trump-Regierung anschließen, die ihre Botschaft bereits nach Jerusalem verlegt und die Palästinenser damit verärgert hat. Jerusalem gilt als umstrittenes Gebiet zwischen Israel und den Palästinensern, und sein Status ist eine zentrale Frage bei allen Friedensgesprächen. ‚Ich werde das Amt für Religionsfreiheit wiedereröffnen und mich für religiöse Minderheiten auf der ganzen Welt einsetzen. Des weiteren werde ich die Tatsache anerkennen, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist,’ sagte Scheer in einem bedeutenden Moment während einer wichtigen außenpolitischen Rede am Dienstagnachmittag.

Als er den Ballsaal in Montreal verließ, gefolgt von einer Phalanx von Journalisten, wurde der konservative Vorsitzende von der kanadischen Presse gefragt, ob dies den Umzug der kanadischen Botschaft bedeute. Scheer erwiderte: ‚Dazu gehört natürlich, dass wir sicherstellen, dass Kanada in Jerusalem vertreten ist, und dass wir mit der israelischen Regierung zusammenarbeiten, um dies zu verwirklichen.‘ Die offizielle kanadische Position bezüglich Jerusalem ist auf der Website von Global Affairs Canada zu finden: ‚Kanada ist der Ansicht, dass der Status von Jerusalem nur im Rahmen einer allgemeinen Beilegung des palästinensisch-israelischen Streits geklärt werden kann. Kanada erkennt die einseitige Annexion Ost-Jerusalems durch Israel nicht an.’

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 12 Mai 2019






Es ist eine schande ,dass eine solche selbstverstændlichkeit ,eine meldung wert ist . Natuerlichist Jerusalem die hauptstadt Israels und Tel Aviv der rgierungssitz . Aber das werden die araber niemals akzeptieren . Nicht freiwillig !

Jerusalem war, ist und bleibt die ewige Hauptstadt Israels. Dafür sorgte Gott und er wird auch weiterhin dafür sorgen. Menschen, Politiker, Meinungen sind nur vorrübergehend im irdischen. Kein Grund also für den Ewigen, seinen Entschluss in irgendeiner Weise zu ändern oder "anzupassen."


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 1+ 10=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]