Chinesischer Sexhandel in Pakistan: Missbrauch von christlichen Mädchen

Chinesischer Sexhandel in Pakistan:

Missbrauch von christlichen Mädchen


Die in New York ansässige internationale Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch warnte am 26. April: `Die pakistanische Regierung sollte durch die jüngsten Berichte über den Schmuggel von Frauen und Mädchen nach China alarmiert sein. Diese Aussagen ähneln beunruhigend dem Muster von Schmuggel mit Bräuten nach China aus mindestens fünf weiteren asiatischen Ländern.´

Von Kaswar Klasra, Gatestone Institute

  • Einmal gekauft, werden Frauen und Mädchen typischerweise in einen Raum eingesperrt und wiederholt vergewaltigt, mit dem Ziel, sie schnell schwanger zu machen, damit sie ein Baby für die Familie liefern. Nach der Geburt dürfen manche entkommen - werden aber gezwungen, ihre Kinder zurückzulassen.
  • Dass Frauen und Mädchen in ganz Asien missbraucht werden, ist schon ekelhaft genug und erfordert die sofortige Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft. Aber dass vorwiegend christliche Mädchen in Pakistan ins Visier genommen werden, macht den derzeitigen Prostitutionsring zu einer doppelten Menschenrechtsverletzung, die dringend untersucht werden muss.

Eine Woche später verhafteten die pakistanischen Behörden 12 Verdächtige - acht chinesische Staatsangehörige und vier Pakistanis - in einem Fall, in dem es um den Sexschmuggel von jungen pakistanischen Frauen nach China ging. Viele waren als sogenannte "Bräute" geschickt worden. Die meisten von ihnen, einige erst 13 Jahre alt, gehören der christlichen Minderheit Pakistans an.

Nach den Verhaftungen sagte Jameel Ahmed Khan, ein hoher Beamter der pakistanischen Federal Investigation Agency (FIA), zu Gatestone Institute, dass eine Voruntersuchung ergeben hatte, dass die Sexhändler junge christliche Mädchen aus armen Familien nach China lockten, indem sie ihnen ein "besseres Leben" dort versprachen - und ihren Eltern ein monatliches Gehalt gewährten. Khan sagte, dass, obwohl es den Anschein hat, dass Hunderte von Mädchen auf diese Weise in die Prostitution verkauft wurden, die genaue Zahl noch untersucht wird.

Mohammad Azam, stellvertretender Direktor der FIA, sagte zu Gatestone, dass die Mädchen, bevor sie zu ihren "Ehemännern" in China geschickt wurden, zu einer Basis in einem schicken Sektor von Lahore gebracht wurden, wo sie Sprachunterricht in Chinesisch erhielten.

Laut VOA News:

"Ein pakistanischer Mainstream-Fernsehsender strahlte letzten Monat Bilder eines illegalen Matchmaking Centers in Lahore aus, in dem mehrere chinesische Männer und sechs pakistanische Frauen, darunter zwei Mädchen im Teenageralter, untergebracht waren, die daruf arteten, als Bräute nach China zu reisen.

"Die Opfer erzählten dem Sender ARY News, dass ihre Familien etwa 3.000 Dollar erhielten und dass ihnen etwa 280 Dollar pro Monat für zukünftige Zahlungen sowie ein chinesisches Visum für ein männliches Familienmitglied versprochen wurden."

VOA News berichtete außerdem, dass Zhao Lijian, der stellvertretende Leiter der chinesischen Botschaft in Islamabad, den lokalen Medien sagte, dass seine Regierung eine Task Force nach Pakistan geschickt habe, um mit der FIA zusammenzuarbeiten. Der Zweck dieser Task Force - sagten Quellen von der pakistanischen Regierung zu Gatestone - war es, die "Scheinehen" zwischen chinesischen Männern und armen pakistanischen Mädchen zu untersuchen.

Es ist zu begrüßen, dass dieser chinesische Ring für Menschenhandel in Pakistan aufgedeckt worden ist und von den Behörden beider Länder angegangen wird. Die schlechte Nachricht ist, dass es sich um eine von vielen solchen Operationen in Asien handelt, die sich mit dem Verkauf von Frauen nach China befassen, wo Mädchen aufgrund jahrzehntelanger Einschränkungen bei den Geburten und der anscheinenden Massenabtreibung weiblicher Föten eine begehrte Ware sind.

Wie Human Rights Watch im Dezember letzten Jahres berichtete:

"Der Frauenmangel hat in China und manchmal auch in den Nachbarländern sehr schädliche Folgen... Menschenhändler erbeuten gefährdete Frauen und Mädchen, bieten Arbeitsplätze in und Transport nach China an. Dann verkaufen sie sie, für etwa 3.000 bis 13.000 Dollar, an chinesische Familien, die darum kämpfen, Bräute für ihre Söhne zu finden. Einmal gekauft, werden Frauen und Mädchen typischerweise in einem Raum eingesperrt und wiederholt vergewaltigt, mit dem Ziel, sie schnell schwanger zu machen, damit sie ein Baby für die Familie liefern. Nach der Geburt dürfen einige entkommen - werden aber gezwungen, ihre Kinder zurückzulassen.

"Es gibt Hinweise auf ähnliche Muster von Brautmigration und Menschenhandel in Kambodscha, Nordkorea und Vietnam, und weitere können aus anderen Ländern an der Grenze zu China entstehen. Frauen zu importieren löst den Mangel nicht - er weitet ihn aus."

Dass Frauen und Mädchen in ganz Asien missbraucht werden, ist schon ekelhaft genug und erfordert die sofortige Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft. Aber dass vorwiegend christliche Mädchen in Pakistan ins Visier genommen werden, macht den derzeitigen Prostitutionsring zu einer doppelten Menschenrechtsverletzung, die dringend untersucht werden muss.

 

Gatestone Institute - Kaswar Klasra ist ein Journalist mit Sitz in Islamabad, Pakistan. - Foto: Dass Frauen und Mädchen in ganz Asien missbraucht werden, ist schon ekelhaft genug und erfordert die sofortige Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft. Aber dass vorwiegend christliche Mädchen in Pakistan ins Visier genommen werden, macht den derzeitigen Prostitutionsring zu einer doppelten Menschenrechtsverletzung, die dringend untersucht werden muss. (Symbolbild) / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: iStock


Donnerstag, 16 Mai 2019









Werden die Angriffe des Iran auf die USA und die Verbündeten eskalieren?

Werden die Angriffe des Iran auf die USA und die Verbündeten eskalieren?

Die Kritik an der Trump-Regierung als Reaktion auf die Versuche des Weißen Hauses, die Drohungen des Iran abzuschrecken, nimmt weiter zu. Trotz zunehmender Gewalttaten und aggressivem Verhalten gegenüber den USA wird Präsident Trump von manchen kritisiert, weil er entschlossen ist, die iranische Regierung zur Verantwortung zu ziehen.

[weiterlesen >>]

UNO startet einen umfassenden Krieg gegen die Redefreiheit

UNO startet einen umfassenden Krieg gegen die Redefreiheit

Im Januar gab UNO-Generalsekretär Antonio Guterres `einen globalen Aktionsplan gegen Hassrede und Hassdelikte auf Schnellbasis´ in Auftrag und sagte, dass Regierungen und Institutionen `Lösungen mobilisieren müssen, die auf die Ängste der Menschen mit Antworten reagieren...´ Eine dieser Antworten, so schien Guterres zu suggerieren, ist die Abschaffung der Meinungsfreiheit.

[weiterlesen >>]

Der Krieg der Palästinenser gegen Geschäftsleute

Der Krieg der Palästinenser gegen Geschäftsleute

Das harte Vorgehen der Palästinensischen Autonomiebehörde gegen palästinensische Geschäftsleute, die an der kürzlich von den USA geleiteten Wirtschaftskonferenz "Frieden zum Wohlstand" in Bahrain teilgenommen haben, zeigt deutlich, wie die palästinensischen Führer direkt gegen die Interessen ihrer eigenen Bevölkerung vorgehen.

[weiterlesen >>]

Kein Frieden, solange die iranischen Mullahs an der Macht sind

Kein Frieden, solange die iranischen Mullahs an der Macht sind

Eine ehrliche Analyse der Terrorakte im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zeigt, dass fast jeder Konflikt, Krieg und jede Spannung im Nahen Osten auf die iranische Regierung zurückzuführen ist.

[weiterlesen >>]

Afrika: Alarmierender Anstieg der Christenverfolgung

Afrika: Alarmierender Anstieg der Christenverfolgung

Laut eines kürzlich im Vereinigten Königreich erschienenen Interimsberichts, `wird geschätzt, daß ein Drittel der Weltbevölkerung in irgendeiner Form unter religiöser Verfolgung leidet, wobei Christen die am meisten verfolgte Gruppe darstellen.´

[weiterlesen >>]

Der Selbstmord Frankreichs

Der Selbstmord Frankreichs

Die jüngste `Gelben Westen´ -Bewegung, deren Demonstranten seit Monaten jeden Samstag in Paris protestieren, ist ein Symbol für die Spaltung zwischen der französischen Arbeiterklasse und den gentrifizierten Progressiven.

[weiterlesen >>]