Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)

Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)


Der Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie ist ein Aktionstag, der seit 2005 jährlich am 17. Mai begangen wird, um auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die dem Personenkreis der LGBTI angehören. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, an dem die WHO entschied, Homosexualität nicht länger als Krankheit einzustufen.

Die Vereinigten Staaten bekennen sich zum Schutz und der Verteidigung der Menschenrechte aller Menschen.  Heute, am Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie, bekräftigen wir erneut unser Bekenntnis zum Schutz und der Gleichheit jeder und jedes Einzelnen.

Die Entkriminalisierung von Homosexualität ist für die Vertretung der Vereinigten Staaten in Deutschland und für die gesamte US-Regierung eine Priorität. In über 70 Ländern sind LGBTI-Personen von Gewalt und Inhaftierung bedroht, einfach deshalb, weil sie so sind, wie sie sind. Das ist inakzeptabel. Niemand sollte fürchten müssen, eingesperrt zu werden oder körperlichen Schaden zu erleiden, weil er der LGBTI-Gemeinschaft angehört. Das ist keine Frage von links oder rechts, keine religiöse oder säkulare Frage. Das ist eine Frage der Menschlichkeit.

An diesem 17. Mai feiern wir die Fortschritte, die wir weltweit für den Schutz der Menschenrechte erreicht haben, aber wir erkennen auch an, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.

 

Foto: US-Präsident Donald J. Trump mit Regenbogen-Fahne


Autor: Amerika Dienst
Bild Quelle: Screenshot YT


Freitag, 17 Mai 2019