Internationaler Aktionstag Frauengesundheit: BZgA klärt zu chronischem Unterbauchschmerz auf

Internationaler Aktionstag Frauengesundheit:

BZgA klärt zu chronischem Unterbauchschmerz auf


Rund zwölf Prozent der Frauen in Deutschland leiden an chronischem Unterleibsschmerz.

. Sie haben definitionsgemäß über mindestens sechs Monate anhaltende oder immer wiederkehrende quälende Schmerzen in Bauch und Becken. Anlässlich des Internationalen Aktionstags Frauengesundheit am 28. Mai 2019 informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf frauengesundheitsportal.de über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei chronischem Unterleibsschmerz.

Die Ursachen sind vielfältig – körperliche Erkrankungen wie Endometriose oder Myome können eine Rolle spielen, der Körper kann aber auch auf psychische Belastungen und emotionale Konflikte mit Schmerzen im Unterbauch reagieren. Häufig lassen sich die Beschwerden nicht vollständig klären. Dies kann den Leidensdruck der betroffenen Mädchen und Frauen zusätzlich erhöhen. Wichtig ist, die Beschwerden nicht einfach als „Frauenleiden“ abzutun. Anhaltende Schmerzen sollten ernstgenommen und ärztlich abgeklärt werden. Bewegung und Entspannungstechniken können begleitend helfen, die Schmerzen zu lindern.

Qualitätsgesicherte Informationen zu chronischem Unterbauchschmerz und dessen Behandlung bietet das BZgA-Frauengesundheitsportal. Unter www.frauengesundheitsportal.de gibt es Wissenswertes auch zu gynäkologischen Erkrankungen wie Endometriose oder Myomen sowie zu verschiedenen Krebserkrankungen wie Brust- oder Eierstockkrebs. Darüber hinaus informiert das Frauengesundheitsportal der BZgA über viele weitere Gesundheitsthemen, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über psychische Erkrankungen bis hin zum Thema Wechseljahre.


Autor: BZgA
Bild Quelle:


Mittwoch, 22 Mai 2019









Tag des Schlafes 2019

Wenn Schnarchen stört: BZgA gibt Tipps für einen erholsamen Schlaf

Wenn Schnarchen stört: BZgA gibt Tipps für einen erholsamen Schlaf

In vielen Schlafzimmern stört es regelmäßig die Nachtruhe: lautes Schnarchen.

[weiterlesen >>]

Termine `Alkoholfrei Sport genießen´-Eventreihe 2019

Aktionsbündnis von BZgA und Sportverbänden für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol

Aktionsbündnis von BZgA und Sportverbänden für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol

Mit dem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierten Aktionsbündnis `Alkoholfrei Sport genießen´ sind die Sportverbände Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), Deutscher Fußball-Bund (DFB), Deutscher Turner-Bund (DTB), Deutscher Handballbund (DHB) und der DJK-Sportverband gemeinsam aktiv im Bereich der Prävention von Alkoholmissbrauch.

[weiterlesen >>]

Am 14. Juni 2019 ist Weltblutspendetag:

BZgA ruft zu Blutspenden auf

BZgA ruft zu Blutspenden auf

Zum Weltblutspendetag am 14. Juni 2019 ruft die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit Blutspendeeinrichtungen bundesweit zur Blutspende auf.

[weiterlesen >>]

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und DJK Sportverband sind weiterhin ein Team

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und DJK Sportverband sind weiterhin ein Team

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der DJK-Sportverband (DJK) und die DJK Sportjugend verlängern ihre Zusammenarbeit im Bereich der Suchtprävention und Gesundheitsförderung um weitere vier Jahre.

[weiterlesen >>]

Richtig. Wichtig. Lebenswichtig. Tag der Organspende am 1. Juni 2019

Richtig. Wichtig. Lebenswichtig. Tag der Organspende am 1. Juni 2019

Unter dem Motto „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ setzt der bundesweite Tag der Organspende am 1. Juni ein Zeichen für die Wichtigkeit der persönlichen Entscheidung. Er findet jährlich am ersten Samstag im Juni statt, zentraler Veranstaltungsort ist in diesem Jahr Kiel.

[weiterlesen >>]

BZgA zum Weltnichtrauchertag 2019:

Rauchen erhöht auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken

Rauchen erhöht auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken

Aktuell rauchen bundesweit 20,8 Prozent der Frauen und 27,0 Prozent der Männer ab 18 Jahren zumindest gelegentlich. Rauchen ist mit vielen ernstzunehmenden Gesundheitsrisiken verbunden und die führende Ursache vorzeitiger Sterblichkeit.

[weiterlesen >>]