Krieg in Afghanistan: Hoffnung auf Beendigung, keine Hoffnung auf Frieden

Krieg in Afghanistan:

Hoffnung auf Beendigung, keine Hoffnung auf Frieden


Leider wird keine Menge an Blut, Geld oder Zeit, die in Afghanistan verschwendet wurde, wird je ausreichen, um es zu einem friedlichen, geeinten und demokratischen Land zu machen.

Von Lawrence A. Franklin, Gatestone Institute

  • Präsident Trump ist zu loben, weil er auf einen Rückzug aus Afghanistan hingearbeitet hat, wo noch 14.000 US-Soldaten stehen. Aber er sollte nicht erwarten, eine friedliche Situation in dem gescheiterten Staat zu hinterlassen, der aus einem komplexen Geflecht von Stammesgrenzen und Feindseligkeiten besteht.
  • Ein weiterer Faktor gegen die nationale Einheit ist, dass die Paschtunen-Clans die nicht-paschtunischen ethnischen Minderheiten Afghanistans nicht als gleichberechtigte Partner in einem zukünftigen Afghanistan zu betrachten scheinen.
  • Diese persischen, mongolischen und türkischen Völker werden aufgrund ihres früheren bewaffneten Widerstands gegen die Versuche der Paschtunen, ganz Afghanistan zu kontrollieren, höchstwahrscheinlich kämpfen, um ihre Autonomie zu wahren. Diese historische Realität allein sollte für die politischen Entscheidungsträger der USA ein ausreichender Grund sein, die scheinbar unmögliche Aufgabe des Aufbaus eines einheitlichen, demokratischen, pro-westlichen Afghanistan aufzugeben.
  • Leider wird keine Menge an Blut, Geld oder Zeit, die in Afghanistan verschwendet wurde, wird je ausreichen, um es zu einem friedlichen, geeinten und demokratischen Land zu machen.

In seiner Rede zur Lage der Nation am 5. Februar sagte US-Präsident Donald Trump, dass seine Regierung "konstruktive Gespräche mit einer Reihe afghanischer Gruppen, einschließlich der Taliban, führt... um unsere Truppenpräsenz zu reduzieren und sich auf die Terrorismusbekämpfung zu konzentrieren."

Trump fuhr fort: "Wir wissen nicht, ob wir eine Einigung erzielen werden - aber wir wissen, dass nach zwei Jahrzehnten Krieg die Stunde gekommen ist, um zumindest den Frieden zu suchen."

Am 26. April gaben Vertreter der USA, Chinas und Russlands nach einem Treffen in Moskau über den Stand des afghanischen "Friedensprozesses" die folgende gemeinsame Erklärung ab:

Die drei Seiten respektieren die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität Afghanistans sowie sein Recht, seinen Entwicklungsweg selber zu wählen. Die drei Seiten messen den Interessen des afghanischen Volkes bei der Förderung eines Friedensprozesses Vorrang ein.

Die drei Seiten unterstützen einen von Afghanistan geführten Friedensprozess und sind bereit, die erforderliche Unterstützung zu leisten. Die drei Seiten ermutigen die afghanischen Taliban, sich an Friedensgesprächen mit einer breiten, repräsentativen afghanischen Delegation, zu der auch die Regierung gehört, so bald wie möglich zu beteiligen. Zu diesem Zweck unterstützen wir, wie im Februar 2019 in Moskau vereinbart, eine zweite Runde des innerafghanischen Dialogs in Doha (Katar).

  1. Die drei Seiten unterstützen die Bemühungen der afghanischen Regierung zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus und extremistischer Organisationen in Afghanistan. Sie nehmen zur Kenntnis, dass sich die afghanischen Taliban verpflichtet haben, ISIS zu bekämpfen und die Verbindungen zu Al-Kaida, ETIM und anderen internationalen Terrorgruppen abzubauen, sicherzustellen, dass die von ihnen kontrollierten Gebiete nicht zur Bedrohung eines anderen Landes genutzt werden, und sie fordern sie auf, die Rekrutierung, Ausbildung und Ausrüstung von Terroristen zu verhindern und alle bekannten Terroristen auszuschließen.
  2. Die drei Seiten erkennen den starken Wunsch des afghanischen Volkes nach einem umfassenden Waffenstillstand an. Als ersten Schritt rufen wir alle Parteien auf, sich auf sofortige und konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Gewalt zu einigen.
  3. Die drei Seiten betonen, wie wichtig die Bekämpfung der illegalen Drogenproduktion und des illegalen Drogenhandels ist, und fordern die afghanische Regierung und die Taliban auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Drogengefahr in Afghanistan zu beseitigen.
  4. Die drei Seiten fordern die regionalen Länder auf, diesen trilateralen Konsens zu unterstützen, und sind bereit, einen umfassenderen regionalen und internationalen Konsens über Afghanistan zu erzielen.
  5. Die drei Seiten einigten sich auf eine schrittweise Ausweitung ihrer Konsultationen vor dem nächsten trilateralen Treffen in Peking. Der Termin und die Zusammensetzung des Treffens werden auf diplomatischem Wege vereinbart.

Diese Erklärung wurde nur eine Woche nach einem Gipfel zwischen den Taliban und Beamten der Regierung des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem die Taliban gegen die Zahl der Delegierten protestierten, die Kabul zum Treffen schicken wollte.

Dieser Streit war nur ein Beispiel dafür, warum die Verhandlungen mit den Taliban nicht reibungslos verlaufen sind. Ein weiterer Grund ist die Sorge der hochrangigen afghanischen Diplomaten und Geheimdienstvertreter, dass ihre amerikanischen Kollegen sie verraten könnten. Der afghanische nationale Sicherheitsberater Hamdullah Mohib zum Beispiel beschuldigte öffentlich Zalmay Khalilzad - den Sonderbeauftragten des US-Außenministeriums für die Aussöhnung Afghanistans - Ambitionen zu haben, Präsident Afghanistans zu werden.

Als Reaktion auf die trilaterale Erklärung der USA, Chinas und Russlands zum Friedensprozess schrieb Khalilzad jedoch einen sehr optimistischen Beitrag in sozialen Medien:

"Unsere [USA] Vereinbarung mit China & Russland gestern zusammen mit der vorherigen mit Europäern bedeutet, dass wir einen neuen Konsens über das Vorgehen der USA bei der Beendigung des Krieges haben UND versichern, dass der Terrorismus nie wieder von #Afghanistan ausgeht. Es gibt noch mehr zu tun, aber das ist ein wichtiger Meilenstein. #Momentum"

Trump ist zu loben, weil er auf einen Rückzug aus Afghanistan hinarbeitet, wo noch 14.000 US-Truppen stationiert sind. Aber er sollte nicht erwarten, eine friedliche Situation in dem gescheiterten Staat zu hinterlassen, der aus einem komplexen Geflecht von Stammesgrenzen und Feindseligkeiten besteht.

Die ethnischen Paschtunen, die die meisten Rekruten der Taliban stellen, machen etwa 40% der afghanischen Bevölkerung aus. Die Taliban-Paschtunen stammen größtenteils aus dem Durrani-Paschtunen-Clan aus dem südlichen Afghanistan in der Region der Provinz Kandahar entlang der pakistanischen Grenze. Die Durrani sind historische Feinde des Ghilzai Pashtun-Clans, der die Region östlich und südlich von Kabul bewohnt.

Präsident Ghani ist eng mit den Ghilzai Paschtunen aus Ostafghanistan verbunden und hat sich vielleicht etwas isoliert, indem er seine Aufgaben als Präsident vor allem durch ein Ghilzai-Objektiv betrachtet.

Die Rivalität zwischen den Paschtunenclans erschwert die Bemühungen um eine Verhandlungslösung zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung weiter. Selbst innerhalb der weitgehend paschtunischen Taliban fehlt es an Vertrauen.

Ein weiterer Faktor, der militant gegen die nationale Einheit wirkt, ist, dass die Paschtunen-Clans die nicht-paschtunischen ethnischen Minderheiten Afghanistans nicht als gleichberechtigte Partner in einem zukünftigen Afghanistan zu betrachten scheinen. Paschtunen gehen davon aus, dass Afghanistan ein Synonym für "Land der Afghanen (oder Paschtunen)" ist.

Der vielleicht schwächste Faktor von allen ist, dass Millionen von Paschtunen auch in Pakistan leben, dank der Durand-Linie. Diese dysfunktionale demographische Realität ist eine Folge der Entscheidung des imperialen Großbritanniens vom Ende des 19. Jahrhunderts, die Grenze zwischen Afghanistan und Britisch-Indien (einschließlich des heutigen Pakistan) und Afghanistan festzulegen. Für die Paschtunen ist die Durand-Linie jedoch nur eine Linie auf einer Papierkarte, die ignoriert werden muss.

Der Punkt ist, dass unabhängig von den endgültigen Bedingungen eines ausgehandelten US-Rückzugs, der Konflikt in Afghanistan wahrscheinlich unvermindert anhalten wird.

Die Taliban werden weiterhin auf ein beträchtliches Angebot an Personal zählen können - von pakistanischen Paschtunenmännern, die an Madrasas (Schulen für Islamstudien) teilnehmen. Die Taliban können sich auch auf die kontinuierliche Unterstützung Pakistans verlassen, es sei denn, Islamabad ändert seine strategische Einschätzung, dass ein pro-pakistanisches Regime in Afghanistan ein notwendiger Keil gegen Indien, seinen regionalen Rivalen, ist.

Darüber hinaus ist den Taliban und ihren pakistanischen Unterstützern zweifellos ein ununterbrochener Strom finanzieller Unterstützung aus islamistischen Quellen in den Golfstaaten gewährleistet, da der strenge sunnitische Charakter der Taliban-Marke Islam gut mit vielem des Golfstaaten-Islam übereinstimmt.

Die restliche Bevölkerung Afghanistans besteht aus Tadschiken (25%), Hazaras (19%), Usbeken (6%) und verschiedenen indigenen Völkern. Dementsprechend werden diese persischen, mongolischen und türkischen Völker, basierend auf ihrem früheren bewaffneten Widerstand gegen die Versuche der Paschtunen, ganz Afghanistan zu kontrollieren, höchstwahrscheinlich kämpfen, um ihre Autonomie zu bewahren. Diese historische Realität allein sollte für die politischen Entscheidungsträger der USA ein ausreichender Grund sein, die scheinbar unmögliche Aufgabe des Aufbaus eines einheitlichen, demokratischen, pro-westlichen Afghanistan aufzugeben.

Ein weiterer Grund, keine Fantasien über ein vereintes Afghanistan zu hegen, ist der völlige Mangel an dem, was der Nahost-Forscher Dr. Mordechai Kedar ein "gemeinsames nationales Bewusstsein" nennt.

Selbst eine Supermacht mit guten Absichten wie die Vereinigten Staaten kann das Unmögliche nicht erreichen.

Leider wird keine Menge an Blut, Geld oder Zeit, die in Afghanistan verschwendet wurde, je ausreichen, um es zu einem friedlichen, geeinten und demokratischen Land zu machen.

 

Gatestone Institute - Dr. Lawrence A. Franklin war der Iran-Desk-Officer für Verteidigungsminister Rumsfeld. Er diente auch im aktiven Dienst bei der U.S. Army und als Oberst der Air Force Reserve. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: US-Armeesoldaten tragen einen schwer verwundeten amerikanischen Soldaten auf einer Trage zu einem wartenden Hubschrauber, am 24. Juni 2010 in der Nähe von Kandahar, Afghanistan


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Justin Sullivan/Getty Images


Sonntag, 26 Mai 2019






Iranischen banden Terroristischen Regimes Finanzieren Afghanischen Terroristen mit Geld und Waffen... Wieder Iranischen Regimes stiftete Unruhen in asiatischen Ländern wegen seinem Atombomben das die Amerikanischen und Westlichen Ländern ablenken von Iran und die Amerika und Westen Konzentrieren auf Afghanistan und wo andere auch wie ISIS und den Iran nicht mehr vor Augen Amerika bleibt usw... Tot für die Hitler Bruder Chomeiniler und gesamten iranischen faschistischen Regimes... Mohammed-Amin




Verstecken unserer Kultur, um zu vermeiden, `Anstoß zu erregen´

Verstecken unserer Kultur, um zu vermeiden, `Anstoß zu erregen´

Vor drei Jahren traf die italienische Regierung eine beschämende Entscheidung. Sie verhüllte ihre antiken römischen Statuen, um den zu Besuch weilenden iranischen Präsidenten Hassan Rouhani nicht zu beleidigen. Nackte Statuen wurden in weiße Kästen gehüllt.

[weiterlesen >>]

China: Der perfekte High-Tech-totalitäre Staat

China: Der perfekte High-Tech-totalitäre Staat

Der 30. Jahrestag des Massakers des chinesischen Regimes von 1989 an prodemokratischen Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens diente dazu, die extreme Zensur in China unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Präsident Xi Jinping hervorzuheben.

[weiterlesen >>]

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

In einer Zeit, in der Christen in der gesamten muslimischen Welt unter einer Vielzahl von Verfolgungen leiden, wird die Not der palästinensischen Christen selten gehört.

[weiterlesen >>]

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

In einer spektakulären Gewaltdemonstration lynchten Fans des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im April fast Kemal Kılıçdaroğlu, den Führer der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP).

[weiterlesen >>]

`Europa wird nicht Europa sein´

`Europa wird nicht Europa sein´

Am Abend des 26. Mai kommentierte der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini das Ergebnis der Europawahlen: `Ein neues Europa ist geboren´.

[weiterlesen >>]

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde.

[weiterlesen >>]