Geflüchtete saudische Schwestern erhalten Asyl

Geflüchtete saudische Schwestern erhalten Asyl


Die Geschichte der Schwestern Maha und Wafa machte Schlagzeilen, als sie von ihrer gewalttätigen Familie flohen.

Von Anne-Marie Bisada

Am 17. April kamen sie in Georgien an und baten dort um Hilfe bei der Umsiedlung in ein Drittland. ‚Wir beschlossen, Saudi-Arabien zu verlassen, weil das Leben dort durch die Folter unerträglich geworden war. Wir wurden täglich von unserer Familie, unserem Vater, unserer Mutter und unseren Brüdern bedroht und misshandelt,’ sagte Maha in einem Interview mit RFI. In direktem Kontakt mit RFI und anderen Nachrichtenagenturen erklärten die Schwestern, dass sie bereits seit dem Jahr 2014 ausreisen wollten, nachdem ihr Leben durch die ständige Unterdrückung durch ihre Familie und die Regierung unerträglich geworden war. Nach dem saudischen Vormundschaftssystem wird eine Frau, unabhängig von ihrem Alter, ständig von einem offiziellen männlichen Vormund überwacht. Georgien ist eines der wenigen Länder, in die saudische Staatsbürger ohne Visum einreisen können, was es für die Mädchen einfacher machte, dorthin zu gelangen. Aber letztendlich wurde ihre Situation umso prekärer, je länger sie dort warteten, da Twitter-Trolle, Berichten zufolge Familienmitglieder, damit begannen, sie zu belästigen und Drohungen gegen die Schwestern auf Twitter zu posten.

Das UNHCR hat mit den Schwestern zusammengearbeitet, um ihnen dabei zu helfen, einen sicheren Ort in Georgien zu finden. Schlussendlich veröffentlichten sie einen Tweet und ein Foto, das ihren Anhängern mitteilte, dass sie endlich in einem Drittland aufgenommen wurden. Während sie sich in ihrem neuen Leben einrichten, haben die Schwestern vorerst um Privatsphäre gegenüber den Medien gebeten. Der Ort ihres neuen Zuhauses ist ebenfalls nicht bekannt, damit ihre Sicherheit gewährleistet werden kann.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 30 Mai 2019









Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

 Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

Aktuell deutet in Bremen alles auf die erste rot-grün-dunkelrote Koalition in einem westdeutschen Bundesland hin.

[weiterlesen >>]

Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

 Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

Präsident Trump hat als Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Überwachungsdrohne Militärschläge gegen den Iran genehmigt, diese aber am Donnerstagabend nach einem Tag eskalierender Spannungen gestoppt.

[weiterlesen >>]

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]