Iran Plant die Entführung und Tötung weiterer Amerikaner

Iran Plant die Entführung und Tötung weiterer Amerikaner


Während Pläne ausgeheckt werden, um Amerikaner zu schädigen oder zu ermorden, ist es umwerfend, dass Leute -- sogar ganze Regierungen -- die Trump-Regierung für die Vorbereitung von Präventivmaßnahmen gegen mehrfache glaubwürdige Drohungen durch die iranischen Regierung und ihren Kräften kritisierten.

Von Majid Rafizadeh, Gatestone Institute

  • Ein führender republikanischer Gesetzgeber, Rep. Michael McCaul (R-Texas), auch der ranghöchste Republikaner im House Foreign Affairs Committee, hat darauf hingewiesen, dass die jüngsten Erkenntnisse über Irans Bedrohung extrem detailliert waren.
  • Dies sind lediglich Präventivmaßnahmen, die jeder rationale Staat angesichts dieser eindeutigen Bedrohungen ergreifen würde. Sie wurden vorgenommen, um das Leben amerikanischer Bürger zu schützen und zu verhindern, dass der offiziell weltweit führende staatliche Sponsor des Terrorismus die Region destabilisiert.
  • Was erwarten Kritiker der Trump-Regierung von ihr...? Wünschen diese Kritiker, dass die Trump-Regierung den Iran und seine Terrorgruppen ignoriert, bis ein weiterer terroristischer Akt wie der 11. September stattfindet? Oder ist es möglich, dass sich diese Kritiker tief in ihrem Inneren nicht um die nationale Sicherheit der USA und das Leben der einfachen Bürger scheren?

Während die Menschen über die Entscheidungen der Trump-Regierung stritten, gaben die iranischen Führer, von denen bekannt ist, dass sie asymmetrische Kriegsführung beherrschen, Direktiven zur Entführung und Tötung amerikanischer Soldaten.

Ein führender republikanischer Gesetzgeber, Rep. Michael McCaul (R-Texas), auch der ranghöchste Republikaner im House Foreign Affairs Committee, hat darauf hingewiesen, dass die jüngsten Geheimdiensterkenntnisse über Irans Bedrohung extrem detailliert waren.

"Soweit ich darüber reden kann, waren es durch Menschen beschaffte Geheimdienstinformationen", sagte er und fügte hinzu, dass "eine der Hisbollah-Zellen, bekannt für ihre Entführungs- und Tötungsoperationen, die Anweisung erhielt, hineinzugehen und amerikanische Soldaten zu töten und zu entführen".

Laut durchgesickerten Berichten reiste Qassem Soleimani, der Leiter der Quds Force, der Elitetruppe der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), die beauftragt ist, die revolutionären und politischen Interessen des Iran in fremden Nationen zu vertreten, kürzlich in den Irak und traf sich mit den Führern der irakischen Milizen, die das iranische Regime kontrolliert.

Der ranghöchste General des Iran wies die irakischen schiitischen Milizen an, sich "auf einen Stellvertreterkrieg vorzubereiten". Die iranische Führung übt im Irak weiterhin direkt und indirekt durch ein Konglomerat von mehr als 40 irakischen Milizen, die unter dem Namen Popular Mobilization Forces (PMF) operieren, einen erheblichen Einfluss aus.

Soleimani ist auch gut bekannt als einer der tödlichsten Agenten im Nahen Osten und wird von vielen Iranern als der gefährlichste Mann angesehen. Die Quds Force hat darüber hinaus eine Reihe von designierten terroristischen Gruppen ins Leben gerufen, darunter Asaib Al-Haq und Kataib Al-Imam Ali (KIA), die schreckliche Foltertaktiken ähnlich dem islamischen Staat (ISIS) anwenden.

Kataib Al-Imam Ali ist, wie ISIS, bekannt dafür, Videos von Enthauptungen und brennenden Körpern zu zeigen; Asaib Al-Haq erhält angeblich mehr als 2 Millionen Dollar pro Monat aus dem Iran.

Ein aktueller Bericht zeigte, dass der Iran mehr Amerikaner im Irak ermordet hat, als bisher angenommen wurde. Hinzu kommen Tausende von Unschuldigen - darunter irakische Kinder und Frauen - die vom islamischen Revolutionsgardenkorps, der Quds Force und ihren Milizen getötet wurden.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Quds Force Milizen und Stellvertreter darauf vorbereitet hat, Angriffe auf ausländische Einheiten durchzuführen. Der Quds Force wurden gescheiterte Pläne zur Bombardierung der saudischen und israelischen Botschaften in den USA und zur Ermordung des damaligen saudischen Botschafters in den USA, Adel Al-Jubeir, vorgeworfen. Eine weitere Ermittlung ergab, dass die Quds Force auch hinter der Ermordung des sunnitischen Premierministers Rafiq Hariri im Libanon steckt und in die Angriffe vom 11. September verwickelt ist. US-Bundesrichter George Daniels erließ eine Anordnung, in der er erklärte, dass der Iran, sein libanesischer schiitischer Stellvertreter Hisbollah und Al-Qaida gemeinsam für diese Terroranschläge verantwortlich seien.

Im Irak ist die Quds Force damit beschäftigt, Unruhen zu schüren, indem sie tödliche, ausgeklügelte Bomben wie improvisierte Sprengsätze (IEDs) bereitstellt, die unzählige Soldaten und Zivilisten getötet haben, darunter Iraker und Amerikaner.

Die Quds Force kommandiert über mehr als 20.000 Angehörige, und sie kann auch Streitkräfte der paramilitärischen Gruppe IRGC und Basij in Notfällen einsetzen oder Kämpfer aus einer Vielzahl von Ländern, einschließlich Afghanistan, anheuern, um als Stellvertreter zu kämpfen.

Infolgedessen, diese ernsten Bedrohungen bedenkend, hat das US-Außenministerium kürzlich alle nicht-Notfall-Mitarbeiter aufgefordert, den Irak sofort zu verlassen. Es befinden sich ungefähr 5.000 amerikanische Truppen im Irak. Die USA ergriffen auch vorbeugende Maßnahmen, indem sie einen Flugzeugträger sowie B-52-Bomber und andere Streitkräfte in den Nahen Osten entsandten. Darüber hinaus erklärte Präsident Trump gegenüber dem Iran, dass Teheran, wenn es die USA bedroht, sein "offizielles Ende" erleben werde.

Es handelte sich dabei lediglich um Präventivmaßnahmen, die jeder rationale Staat angesichts dieser eindeutigen Bedrohungen ergreifen würde. Sie wurden vorgenommen, um das Leben amerikanischer Bürger zu schützen und zu verhindern, dass der offiziell weltweit führende staatliche Sponsor des Terrorismus die Region weiter destabilisiert.

Was erwarten Kritiker der Trump-Regierung von ihr, abgesehen davon, dass sie das Thema "vorübergehend auf Eis legen"? Wünschen diese Kritiker, dass die Trump-Regierung den Iran und seine Terrorgruppen ignoriert, bis ein weiterer terroristischer Akt wie der 11. September stattfindet? Oder ist es möglich, dass sich diese Kritiker tief in ihrem Inneren nicht um die nationale Sicherheit der USA und das Leben der einfachen Bürger scheren?

 

Gatestone Institute - Dr. Majid Rafizadeh ist Businessstratege und Berater, Harvard-gebildeter Wissenschaftler, Politikwissenschaftler, Vorstandsmitglied der Harvard International Review und Präsident des International American Council on the Middle East. Er ist Autor mehrerer Bücher über den Islam und die US-Außenpolitik. Er ist erreichbar unter Dr.Rafizadeh@Post.Harvard.Edu - Foto: Laut durchgesickerten Berichten reiste Qassem Soleimani, der Leiter der Quds Force, der Elitetruppe der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) des Iran, kürzlich in den Irak und wies die Führer der irakischen schiitischen Milizen, die unter dem Namen Popular Mobilization Forces (PMF) operieren, an, sich "auf einen Stellvertreterkrieg vorzubereiten". Abgebildet: Irakische PMF-Milizkommandanten mit iranischen Beratern während der Hawija-Offensive im Irak am 27. September 2017. / Übersetzt von Daniel Heiniger

 


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: VOA Video Screenshot/Wikimedia Common


Samstag, 01 Juni 2019






Iranischen brutalen Terroristischen banden Regimes muss weg löschen Mit per Atombomben danach alles erledig... Sieger Amerika, Tod für den Iranischen brutalen banden Regime Mohammed-Amin




Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

In einer Zeit, in der Christen in der gesamten muslimischen Welt unter einer Vielzahl von Verfolgungen leiden, wird die Not der palästinensischen Christen selten gehört.

[weiterlesen >>]

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

In einer spektakulären Gewaltdemonstration lynchten Fans des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im April fast Kemal Kılıçdaroğlu, den Führer der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP).

[weiterlesen >>]

`Europa wird nicht Europa sein´

`Europa wird nicht Europa sein´

Am Abend des 26. Mai kommentierte der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini das Ergebnis der Europawahlen: `Ein neues Europa ist geboren´.

[weiterlesen >>]

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde.

[weiterlesen >>]

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die jüngste Provokation der Türkei gegen die Republik Zypern - das Bohren nach Gas in der zypriotischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im östlichen Mittelmeerraum - hat bei der internationalen Gemeinschaft heftige Reaktionen ausgelöst.

[weiterlesen >>]

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

In der malerischen schwedischen Universitätsstadt Uppsala fühlen sich 80% der Mädchen nicht sicher in der Innenstadt. Eine 14-jährige Teenagerin, die Angst hat, ihre Identität preiszugeben, erzählte den schwedischen Medien, dass sie immer Trainer trägt, damit sie im Falle eines Angriffs `schneller laufen´ kann:

[weiterlesen >>]