IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können


ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

Von Heather Saul, The Independent

Der großspurige Artikel, den die Gruppe der britischen Geisel John Cantlie zuschreibt, behauptet, dass ISIS über seine Wurzeln als ‚explosivste islamische »Gruppe« in der modernen Welt‘ hinausgewachsen sei und sich in weniger als zwölf Monaten zur ‚explosivsten islamischen Bewegung entwickelt habe, die die moderne Welt je gesehen hat.‘ Der Fotojournalist Cantlie wird regelmäßig in der Propaganda der Terrorgruppe verwendet und ist in einer Reihe von Videos zu sehen, darunter in einer YouTube-Serie mit dem Titel ‚Lend Me Your Ears‘. Seit mehr als zwei Jahren wird er von ISIS als Geisel gefangen gehalten.

Der Artikel mit dem Titel ‚The Perfect Storm‘ behandelt militante islamistische Gruppen wie Boko Haram, die kürzlich ISIS die Treue geschworen haben, und die sich im Nahen Osten, in Afrika und Asien zu einer globalen Bewegung zusammenzuschließen. Der Artikel behauptet, dass diese Gruppenzusammenlegung gleichzeitig mit der Eroberung von ‚Panzern, Raketenwerfern, Raketensystemen und Flugabwehrsystemen‘ von den USA und dem Iran durch ISIS-Kämpfer geschehen sei. Anschließend beschäftigten er sich mit extremeren Waffen, welche sich derzeit nicht im Besitz der Gruppierung befinden (wie zum Beispiel Atomwaffen).

 ‚Lassen Sie mich eine hypothetische Operation auf den Tisch bringen‘, fährt der Artikel fort. ‚Der Islamische Staat hat Milliarden von Dollar auf der Bank. Aus diesem Grund ruft er seine Wilāyah [Abteilung] in Pakistan dazu auf, durch Waffenhändler mit Verbindungen zu korrupten Beamten in der Region, eine Nuklearwaffe zu kaufen.’ Der Artikel gibt zu, dass ein solches Szenario ‚weit hergeholt‘ sei und gleichzeitig warnt er: ‚Es ist die Summe aller Ängste der westlichen Geheimdienste, und es ist heute umso möglicher als noch vor einem Jahr.‘ ‚Und wenn nicht eine Atombombe, wie wäre es mit ein paar tausend Tonnen Ammoniumnitrat-Sprengstoff? Der ist sehr einfach herzustellen.’ Ein Angriff von ISIS auf Amerika würde die ‚Angriffe der Vergangenheit‘ lächerlich aussehen lassen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Samstag, 15 Juni 2019









UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

 UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

Einige israelische Beamte sagten mir, dass die UN-Inspektoren Beweise für illegale Nuklearaktivitäten in einem iranischen Lager gefunden hätten.

[weiterlesen >>]

Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

 Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

Ein hochrangiger Hamas-Beamter hat die Mitglieder der palästinensischen Diaspora dazu aufgefordert, Juden auf der ganzen Welt zu töten.

[weiterlesen >>]

Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]