Ägypten: Christen von Afrika-Cup-Team ausgeschlossen

Ägypten: Christen von Afrika-Cup-Team ausgeschlossen

 Ägypten: Christen von Afrika-Cup-Team ausgeschlossen


Derzeit ist Ägypten Gastgeber des 32. Afrika-Cups. Während die Welt die Hochglanz-Bilder der Giganten-Duelle des afrikanischen Fußballs zu sehen bekommt, fällt ein Fakt unter den Tisch:

 Ägypten: Christen von Afrika-Cup-Team ausgeschlossen

Kein Christ hat die Chance ins ägyptische Nationalteam aufgenommen zu werden. Diese öffentliche Diskriminierung ist ‚nur‚‘ die gut sichtbare Eisbergspitze einer systematischen Herabsetzung der Christen zu Bürgern zweiter Klasse.

Ägypten gehört zu den Vorzeige-Mannschaften des afrikanischen Kontinents. Mit sieben Titeln sind die Pharaonen Afrika-Cup-Rekordsieger. Und zum fünften Mal – auch das ist Rekord – tritt Ägypten als Gastgeber auf. Mit Mohamed Salah (jüngst Champions-League-Sieger mit Liverpool und Torschützenkönig der britischen Premier League) steht zudem der wertvollste Spieler des Turniers in den Reihen dieses Teams.

Doch gerade dieses Parade-Team ist noch in einer anderen ‚Disziplin‘ führend: Bei der Diskriminierung von Christen. ‚Es ist kein Christ im Nationalteam‘, sagt Isaac (Name geändert). Unser Partner vor Ort nennt die Gründe: ‚Die Leute, die bei den wichtigsten Profi-Clubs in den führenden Positionen sind, sind fanatisch. Christen sind deshalb nicht in den Mannschaften zu finden.‘ In den tieferen Ligen gibt es Teams, die auch Christen aufnehmen, in höhere Mannschaften können sie sich diese aber gar nicht erst vorarbeiten.

Spitze des Eisbergs

Gerade dieses Beispiel zeigt, wie durchdrungen die ägyptische Gesellschaft von der Diskriminierung gegen religiöse Minderheiten ist. ‚Die Diskriminierung ist Teil der Kultur‘, erklärt Isaac. ‚Christen werden als unechte Ägypter und als Ungläubige angesehen.‘ Entsprechend haben Mitglieder dieser Zehn-Prozent-Minderheit kaum eine Chance auf leitende Positionen in Militär, Polizei oder Geheimdienst. ‚Es gibt ein paar Polizeioffiziere, aber prozentual gesehen sind sie deutlich unterrepräsentiert.‘

Lage hat sich verschlechtert

Der Machtantritt von Präsident Al Sisi markiert zwar einen Wandel im Diskurs über die Christen, hat jedoch nicht zu einem Rückgang der Diskriminierung im täglichen Leben geführt. Gewaltakte blieben auf einem dramatisch hohen Niveau. Christen, besonders Frauen, werden belästigt und diskriminiert, sowohl am Arbeitsplatz wie in der Öffentlichkeit. Ehemalige Muslime können ihren Glauben nicht offen ausüben und stehen unter dem enormen Druck, wieder zum Islam zurückzukehren. Der Staat verunmöglicht eine offizielle Anerkennung ihres Glaubenswechsels auf der ID-Karte, die in Ägypten permanent gebraucht wird; der umgekehrte Weg, vom Christentum zum Islam wird dagegen in kürzester Frist offiziell registriert.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich Ägypten auf dem Weltverfolgungs-Index von Rang 17 auf Rang 16 verschlechtert.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Dienstag, 09 Juli 2019






Kein Problem, Christen von Wettkämpfen ausgeschlossen, ergo keine europ. Berichterstattung und keine Übertragung!

Diesbezüglich gab es vor einigen Tagen ein Bericht - ich glaube es war auf WELT. Es wurde darüber berichtet und der ägyptische Coach widersprach und meinte, es gäbe keine Diskiminierung. Sonst wurde in keinem der anderen Nachrichtensender darüber berichtet. Allerdings wurd auch über diesen Afrika Cup nichts berichtet.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 2+ 9=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

 Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

Seit der Entführung und Ermordung der drei israelischen Teenager, Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Fraenkel 2014, hat die PA mehr als 98.000 USD an die Hamasterroristen gezahlt, die wegen der Planung der Entführung und des Mordes verurteilt wurden, sowie an die Familien der beiden anderen Terroristen, die die Entführung und den Mord begangen haben.

[weiterlesen >>]

Bystron: Staatsanwaltschaften müssen gegen NGOs ermitteln

Bystron: Staatsanwaltschaften müssen gegen NGOs ermitteln

Der italienische TV-Sender Rete 4 hat dokumentiert, wie libysche Schlepper mit deutschen NGOs die Überfahrt von illegalen Migranten nach Europa organisiert.

[weiterlesen >>]

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Ein 20-Jähriger ist nach einem unvermittelten Angriff von Jugendlichen in der Ruhrgebietsmetropole Essen nur knapp mit dem Leben davongekommen.

[weiterlesen >>]

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Das Erdogan-Regime hat damit gedroht, die Kurden in Nord-Syrien erneut militärisch anzugreifen.

[weiterlesen >>]

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Die zum SPD-Konzern `Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft´ (DDVG) gehörende Zeitschrift `Ökotest´bzw. die `Ökotest Holding´ ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

[weiterlesen >>]

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Vertreter der Bürgerallianz Bayern haben bei einem Besuch in der Israelitischen Kultusgemeinde gegenüber der Präsidentin der IKG, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, und dem Beauftragten der Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Dr. Ludwig Spaenle, die Annahme der Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) erklärt.

[weiterlesen >>]