BBC lässt sich vom Iran zensieren

BBC lässt sich vom Iran zensieren


Die BBC hat einen Korrespondenten in den Iran entsendet, aber die Zuschauer von BBC Persian Television können nicht sehen, was der britische Sender von dieser Gelegenheit zurückbrachte, da der Medienriese den Bedingungen des iranischen Regimes zugestimmt hat, die die Inhalte auf seinem persischen Ableger nicht zu zeigen.

Von Seth J. Frantzman, The Jerusalem Post

Eine exklusive E-Mail von Yashar Ali, einem Mitarbeiter von HuffPost, zeigt die bizarre Vereinbarung, die vorschreibt, dass der offizielle Sender BBC-Persia auch keinen der Inhalte in den sozialen Medien zugänglich macht – einschließlich dem Retweeten oder der Weiterleitung der Berichterstattung [von BBC]. ‚Dies ist insbesondere ungeheuerlich, da die persischen BBC-Mitarbeiter das Hauptziel der iranischen Regierung waren‘, twitterte Ali am Montagabend. ‚Sie sind Morddrohungen ausgesetzt, dürfen keine älteren Verwandten besuchen, ihre Angehörigen werden verhört und ihr Vermögen wurde eingefroren.‘ Doch für die westlichen Medien wie die BBC, lohnt es sich offenbar den Kompromiss einzugehen und somit Zugang zum Iran für englische Sprache Persomem und andere Zuschauer zu erhalten.

Laut Ali sind die Mitarbeiter von BBC Persian frustriert. Eine Person schrieb: ‚Niemand von der BBC sollte sich erlauben, ein Komplize der Bemühungen der iranischen Regierung zu werden, die uns isolieren und bestrafen will.‘ Der BBC zufolge unterliegen alle internationalen Medien im Iran Berichterstattungsbeschränkungen. ‚Wir haben diesmal einige Einschränkungen akzeptiert, um unseren Zuschauern seltene Einblicke aus dem Land zu ermöglichen. Dies ist in unserer Berichterstattung vermerkt’, heißt es in einer Antwort des BBC an die HuffPost. Die BBC behauptet, dass die Berichte, die sie erhalten haben, ‚die ersten für uns wichtigen direkt aus dem Iran, in den vergangenen von fünf Jahren waren, was aber nichts an unserem Engagement für die persischen Mitarbeiter der BBC und ihren Familien ändert, die unter den inakzeptablen Belästigungen der iranischen Behörden seit 2009 gelitten haben.‘ (…)

Der Iran hat sein Know-how bezüglich der Kontrolle ausländischer Medien und der Erzwingung von positiver Berichterstattung in eine Art Kunstform verwandelt. Das Regime weiß, dass es im Westen ein offenes Ohr hat und dass die Medien hungrig nach einer Berichterstattung ‚aus dem Iran‘ sind – und dass sie insbesondere sagen wollen, dass sie einen ‚westlichen‘ Korrespondenten vor Ort haben.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 22 Juli 2019









Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

 Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

Ein paar Tage nach dem Social-Media-Sturm, der ausbrach, nachdem die israelische Regierung beschlossen hatte, die Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar nicht ins Land zu lassen, verbreiteten die beiden Kongressabgeordneten auf ihren Instagram-Accounts einen Cartoon.

[weiterlesen >>]

Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Bürgerin, die bei einem palästinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]