x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


BBC lässt sich vom Iran zensieren

BBC lässt sich vom Iran zensieren


Die BBC hat einen Korrespondenten in den Iran entsendet, aber die Zuschauer von BBC Persian Television können nicht sehen, was der britische Sender von dieser Gelegenheit zurückbrachte, da der Medienriese den Bedingungen des iranischen Regimes zugestimmt hat, die die Inhalte auf seinem persischen Ableger nicht zu zeigen.

Von Seth J. Frantzman, The Jerusalem Post

Eine exklusive E-Mail von Yashar Ali, einem Mitarbeiter von HuffPost, zeigt die bizarre Vereinbarung, die vorschreibt, dass der offizielle Sender BBC-Persia auch keinen der Inhalte in den sozialen Medien zugänglich macht – einschließlich dem Retweeten oder der Weiterleitung der Berichterstattung [von BBC]. ‚Dies ist insbesondere ungeheuerlich, da die persischen BBC-Mitarbeiter das Hauptziel der iranischen Regierung waren‘, twitterte Ali am Montagabend. ‚Sie sind Morddrohungen ausgesetzt, dürfen keine älteren Verwandten besuchen, ihre Angehörigen werden verhört und ihr Vermögen wurde eingefroren.‘ Doch für die westlichen Medien wie die BBC, lohnt es sich offenbar den Kompromiss einzugehen und somit Zugang zum Iran für englische Sprache Persomem und andere Zuschauer zu erhalten.

Laut Ali sind die Mitarbeiter von BBC Persian frustriert. Eine Person schrieb: ‚Niemand von der BBC sollte sich erlauben, ein Komplize der Bemühungen der iranischen Regierung zu werden, die uns isolieren und bestrafen will.‘ Der BBC zufolge unterliegen alle internationalen Medien im Iran Berichterstattungsbeschränkungen. ‚Wir haben diesmal einige Einschränkungen akzeptiert, um unseren Zuschauern seltene Einblicke aus dem Land zu ermöglichen. Dies ist in unserer Berichterstattung vermerkt’, heißt es in einer Antwort des BBC an die HuffPost. Die BBC behauptet, dass die Berichte, die sie erhalten haben, ‚die ersten für uns wichtigen direkt aus dem Iran, in den vergangenen von fünf Jahren waren, was aber nichts an unserem Engagement für die persischen Mitarbeiter der BBC und ihren Familien ändert, die unter den inakzeptablen Belästigungen der iranischen Behörden seit 2009 gelitten haben.‘ (…)

Der Iran hat sein Know-how bezüglich der Kontrolle ausländischer Medien und der Erzwingung von positiver Berichterstattung in eine Art Kunstform verwandelt. Das Regime weiß, dass es im Westen ein offenes Ohr hat und dass die Medien hungrig nach einer Berichterstattung ‚aus dem Iran‘ sind – und dass sie insbesondere sagen wollen, dass sie einen ‚westlichen‘ Korrespondenten vor Ort haben.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 22 Juli 2019









Angriffe auf Saudi-Arabien von Khamenei genehmigt

 Angriffe auf Saudi-Arabien von Khamenei genehmigt

Der jüngste Angriff auf die saudischen Ölfabriken wurde vom obersten Führer des Iran, Ayatollah Khamenei, genehmigt, jedoch nur unter der Bedingung, dass er so durchgeführt würde, dass die iranische Beteiligung abgestritten werden kann, sagte ein US-Beamter gegenüber CBS News.

[weiterlesen >>]

Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

 Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

Die Entfernung vom Jemen [zu den saudischen Ölanlagen in] Abqaiq beträgt ungefähr 1.200 bis 1.600 Kilometer, je nachdem, von wo die Drohne gestartet wurde.

[weiterlesen >>]

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Während die Houthis gerade weltweit in den Medien präsent sind, weil die iranischen Stellvertreter im Jemen die Verantwortung für die. Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen übernommen hat, veröffentlichten sie bereits Ende August ein Video, in dem sie Israel mit Raketenangriffen drohen.

[weiterlesen >>]

Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

 Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

Der Drohnenangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens könnte einen Teil der saudischen Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen und die Energiepreise deutlich in die Höhe treiben.

[weiterlesen >>]

Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

 Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

[weiterlesen >>]