x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Klimapolitik - Das Märchen vom wissenschaftlichen Konsens

Klimapolitik - Das Märchen vom wissenschaftlichen Konsens


Es soll hier nicht primär um die Frage gehen, ob der Mensch am Klimawandel schuld ist oder nicht. Es soll hier vor allem um die bewusst und aus politischen Gründen verbreitete Fake-News vom wissenschaftlichen Konsens darüber gehen. Unter anderem führe ich hier eine Liste namhafter Wissenschaftler aus aller Welt auf, die insbesondere die CO2-These für völligen Unsinn erklären.

Gastbeitrag von Pommes Leibowitz

Es gibt in der Tat einen wissenschaftlichen Konsens darüber, dass der Klimawandel u. a. auch auf menschliche Einflüsse zurückführbar ist bzw sein könnte, ABER:

1. Es ist da NICHT primär vom CO2 die Rede (darüber gibt es keinen Konsens),

2. Es ist weiterhin von „AUCH“ die Rede: Der Mensch könnte u. a. „auch“ Einfluss haben! Aber kaum ein Wissenschaftler wagt Prognosen darüber, in welchem Ausmaß, bzw. behauptet, es gäbe primär menschliche Ursachen. „Auch“ kann eben auch anteilig, gering bis belanglos bedeuten. In diesem Punkt divergieren die Forscher erheblich bzw. kaum ein ernstzunehmender Meteorologe wagt da Vermutungen auf Basis der viel zu geringen Datenmenge.

3. Es waren niemals 97 Prozent aller Wissenschaftler, denen dieser ohnehin sehr weit gefasste, oben beschriebene „Konsens“ zugesprochen werden kann. Dies ist eine gezielt verbreitete Fake-News (gestartet von Präsident Obama), die selbst im in dieser Hinsicht wohl unverdächtigen Spiegel entlarvt wurde.

Tatsächlich wurden 2 Drittel der untersuchten wissenschaftlichen Studien von vorneherein außen vorgelassen (also auch 2/3 der Wissenschaftler), weil sie keine eindeutige Aussage zum menschlichen Einfluss machten. Die verbliebenen 30 Prozent hielten einen Einfluss für wahrscheinlich, äußerten sich aber eben NICHT zur Dimension dieses Einflusses geschweige denn zum CO2 (Beleg)

Man kann also bestenfalls davon sprechen, das ca. 1/3 der Wissenschaftler menschliche Einflüsse auf das Klima für möglich hält. Alles andere ist Politik und Öffentlichkeitsarbeit des Weltklimarates, der über nur wenige Wissenschaftler verfügt und Kritiker mundtot macht.

Nachfolgend stelle ich renommierte Wissenschaftler vor,

die sich gegen die These vom primär „menschengemachten“ Klimawandel aussprechen.

Prof. Richard Tol (Umweltökonom, Prof. u. a. an der Vrije Universiteit Amsterdam)

Der IPCC-Mitarbeiter Tol trat 2014 aus Protest gegen den Welt-Klimareport der UN zurück:

„Das Resümee des UNO-Berichts driftet Richtung Alarmismus“

Prof. John R. Christy (Klimatologe, Prof. an der University of Alabama in Huntsville. Mitarbeiter und zeitweise Leitautor des IPCC)

„Globale Erwärmung ist kein Grund zur Panik. […] Wir nehmen zwar an, dass Treibhausgase einen gewissen Einfluss auf das Klima haben, können aber (anhand der Daten) keine besorgniserregenden Veränderungen feststellen.“

Ivar Giaever (Nobelpreisträger Physik)

„Die Aussage, dass der Klimawandel unwiderlegbar sei, ist eine religiöse Aussage. Sie ist mit Wissenschaft nicht zu vereinbaren.“

„Globale Erwärmung ist eine Pseudowissenschaft … von 1880 bis 2013 stieg die Temperatur von ca. 288K (Kelvin) auf 288,8K (0,3%) […] die Temperatur bleibt erstaunlich beständig“

Ein Spezialgebiet von Giaever ist die Überprüfung theoretischer Aussagen (Thesen) durch Empirik. Da für die Aussagen der Klimawandelhypthese nicht annähernd hinreichende Daten vorliegen, zieht er mit seinen Aussagen natürlich den Zorn Tausender „Klimatologen“ auf sich, die sich auf Kosten des Steuerzahlers in öffentlichen Instituten als Kaffeesatzleser betätigen. Die sachfremden Verrisse von Möchtegern-Klimaforschern sollten aber an seiner Reputation abprallen.

Prof. Dr. Werner Kirstein (em. Prof. für Geographie und Geoinformatik, Uni Leipzig)

„Ich bin jetzt im Ruhestand: jetzt kann ich sagen, was ich denke! […] Solange man im Staatsdienst ist, muss man aufpassen, dass man nicht aneckt. […] Ich zeige ihnen noch später, was mit Leuten passiert, die angeeckt sind; wie der Staat reagiert, darauf …“

„Ich bin Klimatologe. ‚Klimawissenschaft‘ ist eine selbsternannte ‚Wissenschaft‘ mit fragwürdigen Methoden.“ (sinngemäß aus dem folgenden Vortrag)

Ein Fachvortrag:

Unabhängig von der Politik, die sich immer stärker in die Wissenschaft einmischt: Die Hetze und Verunglimpfung wissenschaftlicher Autoritäten, wenn sie die linksgrünen Glaubensdogmen nicht unterstützen, rotiert bereits. Die Hasstiraden im Internet über die hier aufgeführten Personen sind beispiellos. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun, es erinnert an Religionskriege und Ketzerprozesse.

Prof. Bjørn Lomborg (Politikwissenschaftler, Präsident des Copenhagen Consensus Center)

„Global warming is by no means our main environmental threat.“ (Die globale Erwärmung ist mitnichten unser größtes Umweltproblem)

Ein Interview in der ARD:

Freeman Dyson (einer der renommiertesten Physiker der Welt)

„Es gibt enorme, nicht-klimatische Einflüsse von Kohlendioxid, die äusserst vorteilhaft sind. […] Die gesamte Erde wird aufgrund von Kohlendioxid in der Atmosphäre zunehmend grüner, also steigert es die agrarwirtschaftliche Ernte, den Wachstum der Wälder und aller Arten in der biologischen Welt – und das ist wichtiger und zweifelsfreier als die Auswirkung auf das Klima. Es ist überaus wichtig für die Lebensmittelproduktion …“

Prof. S. Fred Singer (em. Professor für Umweltforschung, University of Virginia)

„Die gute Nachricht: Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für eine globale Erwärmung. Die schlechte Nachricht: Die Öffentlichkeit interessiert das nicht. Die Medien interessiert das nicht. Die Politiker interessiert das nicht. Sie lieben Katastrophennachrichten.“

„In 10 Jahren werden wir zurückblicken und uns fragen: Wie konnten wir nur glauben, globale Erwärmung sei ein Problem.“

Ein Fachvortrag:

Prof. Dr. Gerhard Gerlich (Institut für mathematische Physik, TU-Braunschweig, † 2014)

„Die Klimakatastrophe ist eine professionelle Lüge. […] Jedem naturwissenschaftlich Ausgebildeten muss es klar sein, dass es diesen Treibhauseffekt nicht gibt.“

Eine Facharbeit:

http://download.dimagb.de/docs/gerlich/Gerlich%20Prag%20Vortrag%20071115.pdf

Zusammen mit Co-Autor Dr. Tscheuschner (siehe anschließend) veröffentlichte er „Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within The Frame Of Physics“ (Die Widerlegung des Treibhauseffekts im Rahmen der Physik).

https://arxiv.org/pdf/0707.1161.pdf

Dr. Ralf D. Tscheuschner (Diplomphysiker)

„Es gibt keinen physikalischen Mechanismus, nach dem CO2 das Klima beeinflussen könnte.“

„Sie können nicht aus dem Mittelwert einer Klausur (Klassenarbeit) den Mittelwert einer zukünftigen Klausur berechnen. Das ist Kaffeesatzleserei. […] Bei den Computersimulationen des Globalklimas handelt es sich um nutzlose Spielereien auf Kosten des Steuerzahler.“

NATÜRLICH wird den beiden vorgeworfen, keine Klimatologen zu sein.

Was für ein Unsinn. Die Klimatologen berufen sich schließlich auf physikalische Modelle (Treibhauseffekt) und wer außer Physikern sollte da gefragt sein? Es zeigt, wie unwissenschaftlich und fanatisch diese Diskussion geführt wird. Man will den Gegner diskreditieren, statt mit ihm wissenschaftlich zu diskutieren.

Jennifer Marohase (Biologin, bis 2008 Direktorin der Australian Environment Foundation)

„There has been cooling if you take 1998 as your point of reference. If you take 2002 as your point of reference then temperatures have plateaued. This is certainly not what you’d expect if carbon is driving temperature because carbon dioxide levels have been increasing but temperatures have actually been coming down over the last ten years.“

Im Rahmen einer zusammen mit dem Chemikers John Abbot erstellten, durch Fachgutachter als fehlerfrei beurteilten CO2-Studie kommen die Beiden zum Schluss:

„die Erwärmungswirkung durch zusätzliches CO2 in der Atmosphäre muss viel geringer sein, als andere Klimaforscher behaupten.“

Dr. David Evans (6 Diplome, bis 2005 beim Australian Greenhouse Office)

„Die Erklärung des atmosphärischen Klimamodells stimmt nicht mit den ermittelten Daten überein […] die Daten werden zurückgehalten … Es geht hier nicht um Wissenschaft und Wahrheit, es geht um Macht und Politik.“

Ein Vortrag:

Dr. Denis Rancourt (em. Physik-Professor University of Ottawa)

„Nichtregierungsorganisationen (NGO´s) und Umweltverbände, die sich in die Sache mit der globalen Erwärmung einkaufen, profitieren sehr im Sinne dadurch, dass die einflussreichen Interessen […] sie finanzieren.“

Ein Interview mit ihm:

Prof. Dr. Judith A. Curry (Professorin für Geo- und Atmosphärenwissenschaften am Georgia Institute of Technology)

„Keiner stellt in Frage, dass die Oberflächentemperaturen seit 1880 gestiegen sind […] es gibt jedoch eine beträchtliche Unklarheit und Meinungsverschiedenheit zu den daraus folgenden Fragen: ob die Erwärmung durch menschliche Ursachen gegenüber den natürlichen Veränderbarkeit dominiert […] Klimaforscher wurden in eine erbitterte politische Debatte verwickelt …“

Dr. Don Easterbrook (em. Professor der Geologie an der Western Washington University)

„Seit 1998 findet laut den Boden- und Satellitenmessungen eine globale Abkühlung statt, sowohl die Eisdecken der Arktis als auch der Antarktis nehmen zu […] der Meeresspiegel steigt (besonders in Seattle) und fällt (generell im Pazifischen Nordwesten der USA), je nachdem, wo man sich befindet …“

Ein Vortrag:

Piers Corbyn (Meteorologe und Physiker)

„Der IPCC der Vereinten Nationen ist eine politische und keine wissenschaftliche Institution. Wissenschaftliche Dokumente werden vor der Veröffentlichung sogar verändert.“

Prof. Robert M. Carter (Professor und Marine-Geologe, † 2016)

„390ppm (derzeit 400ppm = 0,04%) an Kohlendioxid in der Atmosphäre, oder sogar 560ppm sind für das Pflanzenwachstum suboptimal. Die Werte könnten weit höher sein und es wäre trotzdem noch keineswegs gefährlich!“

John L. Casey (Raumfahrtingenieur, wissenschaftlicher Berater u. a. der NASA), sagt in Buchveröffentlichungen eine neue Kältephase voraus.

Ein Interview:

Prof. Dr. Gernot Patzelt (em. Prof. der Geologie, Uni Innsbruck)

„Was bislang geschah, ist erstaunlich undramatisch – die Katastrophe findet bisher ausschließlich im Computer statt.“

Hendrik Svensmark (Physiker und Klimaforscher)

»In Simulationen und Experimenten in Wolkenkammern findet Svensmark in einer 2017 publizierten Arbeit die Wirkmechanismen zur Wolkenbildung bestätigt. Hierdurch konnten sich in der Vergangenheit Temperaturschwankungen von bis zu 2 Grad erklären lassen, die abhängig von der Sonnenaktivität oder von Supernova-Ereignissen in der näheren Umgebung der Erde sind und auf sehr großen Zeitskalen wirken.« Quelle: Wikipedia

Prof. Frank Tipler (Professor für mathematische Physik an der Tulane University in New Orleans)

„Die Treibhaus-Hypothese ist eine Pseudowissenschaft wie die Astrologie.“

Dr. Roy W. Spencer (Forschungsleiter an der Universität Alabama in Huntsville, NASA-Mitarbeiter)

„Zum Beispiel behauptet Herr Gore, dass die Erde jetzt wärmer wäre als sie in tausenden von Jahren gewesen war. Doch der jüngste United States National Academy of Sciences (NAS) Report zu diesem Thema gab nun zu, dass alles, was wir wirklich wissen, darin besteht, dass es jetzt wärmer ist als in den letzten 400 Jahren, was vor allem auf die Kleine Eiszeit zurückzuführen ist.“

Nach einer Studie von Roy Spencer gibt es eine negative Rückkopplung in der Wolkendecke, die die globale Erwärmung durch Anstieg der Treibhausgase weitgehend aufhebt.

Prof. Richard Lindzen (em. Professor für Meteorologie am Massachusetts Institute of Technology)

Nach Ansicht Lindzens beruhen die Klimamodelle auf nicht hinreichenden Daten und würde die negative Rückkopplung durch vermehrte Wolkenbildung nicht ausreichend berücksichtigen. Inzwischen bezeichnet der die derzeitigen Klimamodelle sogar als physikalische Unmöglichkeit.

Ein Vortrag zum Narrativ der globalen Erwärmung:

https://www.youtube.com/watch?v=X2q9BT2LIUA#t=4m25s

Dr. Wolfgang Thuene (em. Meteorologe beim deutschen Wetterdienst)

„Der Ausdruck ‚Klimakatastrophe‘ ist ein Unwort, das es verdient, Unwort des Jahresl oder sogar des Jahrzehnts zu werden.“

Das Global Warning Petition Projekt

Über 31.000 Wissenschaftler sprechen sich GEGEN die Klimaprognosen des IPCC aus:

http://www.petitionproject.org/index.php

Es wird bemängelt, dass nur ein kleiner Teil der 31.487 Wissenschaftler, die diese Petition unterzeichnet haben, Klimatologen sind. Dabei wird unterschlagen, dass die meisten Mitarbeiter des IPCC nicht mal Wissenschaftler sondern Beamte sind. Es wird weiterhin unterschlagen, dass die Petition ja grundsätzliche wissenschaftliche Fehler bei den Klimamodellen des IPCC kritisiert, wie zB. das Kaffeesatzlesen aus viel zu wenigen Daten oder die falsche Interpretation von physikalischen Modellen (was zB. Physiker viel besser beurteilen können als Klimatologen). Auch hier wird mit beeindruckender Mediengewalt eine Strategie des Diffamierens und Verschleierns gefahren.

Mehr als 1000 Wissenschaftler widersprechen

der These vom menschengemachten Klimawandel bei der Klimakonferenz 2010 in Mexico:

http://www.cfact.org/pdf/2010_Senate_Minority_Report.pdf

EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

»Ein anthropogener Klimaeinfluss des beschriebenen Ausmaßes kann in Wirklichkeit nirgendwo festgestellt werden. Wir haben es hier ganz offensichtlich mit einer maßlos übertriebenen Aussage zu tun, die von vorn herein in der Absicht des IPCC gelegen hat.«

Dr. Holger Thuss (Direktor)

Dipl. Ing. Michael Limburg;

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (Dipl.-Physiker);

Dipl. Meteorologe Klaus-Eckart Puls;

Fachbeirat von Eike Klima Energie

Prof. Dr. Helmut Alt, Dipl.-Ing., FH Aachen, i.R.

Prof. Dr. Dieter Ameling, Dipl.-Ing., Technische Universität Clausthal

Richard S. Courtney, Mitglied des the editorial board von Energy & Environment,

Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert, Geologe, Universität Paderborn, i.R.

Edgar Ludwig Gärtner, Diplom-Ökologe, Hydrobiologe, Buchautor, Bad Nauheim

Prof. Dr., Dr. h.c. Gerhard Hosemann, Dipl.-Ing., Universität Erlangen, i.R.

Dr. Hans Jelbring, Klimatologe, Universität Stockholm

Dr. Hans H.J. Labohm, Ökonom u. Publizist (1987-1992 OECD-Vertreter der Niederlande) IPCC Expert Reviewer AR4 (2007)

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Physiker, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, i.R.

Prof. Dr. Horst Malberg, Meteorologe, Freie Universität Berlin, ehem. Direktor des meteorologischen Instituts der FU, i.R.

Prof. Dr. Niels Mörner, Ozeanograph, Universität Stockholm, ehem. Präsident der Neotektonik-Kommission der INQUA (International Union for Quaternary Research), i.R.

 

Philosophia Perennis

 


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle:


Sonntag, 04 August 2019






Vielen Dank haOlam für die gute Information

@1pp..das wußte ich, aber in unserem Buntdeutschland spielen diese Erkenntnisse von den hochqualifizierten Wissenschaftlern keine Rolle, die Klimagreta predigt den Weltuntergang und das linksgrün versiffte Dummvolk folgt ihr blind, und unsere Regierung giert schon nach der Möglichkeit das Volk durch die Klimasteuer weiter zu schröpfen.

@2alex Haste Recht Alex aber wenn niemand sagt was los ist kann sich auch nichts ändern. Besonders beachtlich finde ich den Kommentar eines Wissenschaftlers aus guter Position: Jetzt bin ich "Rentner" und kann endlich sagen, was ich wirklich meine". Wie erschreckend ist die Realität in DE.

Wie zuverlässig die Aussage über den Zuwachs des arktischen Eises ist kann man sich auf nachstehendem Video (langjährige Aufnahmen der NASA) ansehen. https:/geo.de/wissen/15120-rtkl-animation-der-nasa-so-rasant-schmilzt-das-eis-der-arktis Die Aussage über ein Anwachsen des Eisschildes der Antarktis ist nicht vollständig. Das Meerwassereis dehnt sich aus. Ob es mehr Volumen als vor 20 Jahren hat läßt sich nicht nachweisen. Soweit so gut, aber das Inlandeis hat in den letzen 2o Jahren deutlich abgenommen und dieses Innlandeis läßt den Wasserspiegel der Weltmeere ansteigen. Es geht mir nicht darum ob die Menschheit diesen Klimawandel verursacht hat oder nicht sondern darum, daß es immer noch Zweibeiner gibt die ihn nicht wahrhaben wollen. Deutschland oder die EU werden den Klimawandel nicht aufhalten, aber müssen wir ihn auch noch fördern?

@4 Aber müssen wir deshalb mit Sondersteuern (CO2, Furzsteuer usw.) überzogen werden und das linksgrüne P..k wählen?

@5 Steuergesetze werden vom Bundestag/Bundesrat erlassen. Sie müssen übrigens nicht wählen, Sie dürfen wählen wen Sie auf dem Wahlzettel am vertrauenswürdigsten finden. Da Sie aber meinen Auslassungen zu @4 nicht widersprochen haben, habe ich Sie anscheinend von der falschen Berichterstattung überzeugt. Der Artikel ist im gleichen Stil verfasst, wie Sie ihn so gerne der links-grün versifften Presse immer vorwerfen.

@5sio Moin Sio, wer will denn mancherlei Geschehen abstreiten? Es wird wärmer, das Eis schmilzt, die Gletscher ziehen sich zurück, hinter einem Diesel stinkt es erbärmlich (übrigens, hinter so manchem Benziner noch mehr), das ist doch alles kein Problem, jedenfalls kein "Menschgemachtes", das ist der Punkt. Während die "Flüchtlingskrise" menschgemacht ist ist es die sogenannte Klimakrise wohl nicht, das ist die Aussage des Artikels, nicht, dass es wärmer oder kälter, oder trockener poder feuchter wird. OK? Ich kann z.B. nicht verstehen, wenn denn das richtige Verhalten die Erwärmung vermindert, wieso alle Vollpfosten ihre Kamine weiterhin mit Holz heizen oder heizen dürfen. Oder habe ich irgendetwas falsch vestanden, dass wir mehr Bäume anpflanzen sollen?

@7 Schön, daß Sie den Klimawandel zumindest nicht abstreiten. Aber es geht mir, wie schon unter @6 geschrieben, um die falschen Behauptungen in diesem Artikel. Die Aussage, daß sich die Eisdecke der Arktis vergrößert hätte, stimmt doch nachweislich nicht. Oder meinen Sie, daß die NASA diese Aufnahmen manipuliert hat. Das wird auch nicht die einzige Falschaussage in diesem Bericht sein. Da bleibt nur noch die Frage, warum dieser Artikel geschrieben wurde und wer daran interessiert sein könnte. Mir drängt sich der Verdacht auf, daß damit die Leugner des Klimawandels bestätigt werden sollten.

@8..Klimawandel hin Klimawandel her, aber es gibt genügend kompetente und fundierte wissenschaftliche Aussagen, daß dieser s.g. Klimawandel nichts mit dem von Menschen erzeugtem CO2 zu tun hat. Natürlich käme unserer Regierung eine s.g. CO2 Steuer äußerst gelegen.

@8sio Weshalb sollte ich bezweifeln, dass es auf dieser Erde Gegenden gibt, die sich verändern? Wenn ich mich richtig erinnere gibt es Meeresströmungen (kalt und warm), die sind für einen großen Teil des Wetters verantwortlich und ich kann mich auch an die "Grünlandaktion" der Wikinger oder die "Wein aus Britannien" des Mittelalters erinnern. Hat das etwas an unserem Leben verändert? Jetzt aber sollen wir durch Veränderung unseres Verhaltens etwas verändern können, hallo Sio, welches zu verändernde Verhalten der Menschen hat in den letzten Jahrzehnten oder Jahrhunderten etwas verändert???? Ich möchte jetzt nicht seitenweise Belege für das egoistische Verhalten von Menschen aufführen, das können Sie sicher verstehen.

Haben Sie auch eine Entschuldigung für die nachgewiesen falsche Behauptung über die Eisdecke der Arktis? Sie zweifeln Beide unsere "links-grün versifften" Medien an und behaupten dort würden Lügen erzählt, nehmen aber den Gastbeitrag von Pommes Leibowitz für bare Münze und danken für die gute Information. Ich sehe das Ganze als Witz und kann darüber nur lachen.

@11.."Ich sehe das Ganze als Witz und kann darüber nur lachen" Mensch sio, Sie können lachen? Also Sio, Sie haben ja Humor!

@11..So ein Quatsch, typisch sio2willi! Pommes Lebowitz führt 12 Koryphäen= "namhafte Wissenschaftler" an, die diese Meinung vertreten. Sie versuchen hier Tatsachen, durch falsche Darstellung zu verdrehen! Leibowitz hat nur die Meinungen zusammengefaßt niedergeschrieben, that`s all.

@11..sorry sio, noch ein kleiner Nachtrag meinerseits: Frage: Sind Sie ein kleiner Masochist, daß sie diesen Blog überhaupt lesen und doch das meiste hier als Witz sehen und nur darüber lachen können? metumtam echad!

Wunderbar, Dr. Alex ist wieder auferstanden. Er versucht einen auf Seelendoktor. Gehen Sie mal besser in sich, vergessen Sie den Witz und beantworten doch einfach die in @11 gestellte Frage. Bei jemanden der sich selbst "Kartoffel" nennt, würde ich den Wahrheitsgehalt seiner Äußerungen zumindest ein klein wenig in Frage stellen. Übrigens beherrsche ich keine Fremdsprache. Wenn Sie mir was sinnvolles mitteilen wollen, müssen Sie schon bei deutsch bleiben.

@15..Danke, danke endlich die verdiente Würdigung. Eine Kleinigkeit noch, wenn Sie mir schon den Dr.Titel verleihen, dann bitte summa cum laude!

Lieber Dr. alex, würden Sie sich vielleicht mal herablassen und die Frage beantworten?

@17sio Hallo Sio, seit wann beantworten Sie Fragen? Aber mal zum Thema, selbst wenn am Nordpol das Eis verrschwinden sollte sagt das noch nichts über die Menge aus und wirklich darüber nachdenken werde ich erst, wenn es auf Grönland wieder Viehzucht und Ackerbau gibt, das war letztmalig wohl unter den Wikingern so und unsere Erde hat sich seitdem positiv verändert.

@18..pp weißt Du, Konversationen mit sio, sind vergebene Liebesmüh, "er hat immer (oder glaubt es) Recht!

@19 alex Naja Alex, hast Du natürlich auf der einen Seite Recht, auf der anderen Seite kann man das nicht so stehen lassen sonst ist es wie damals als auch keiner was dagegen gesagt hat.

@20pp.. ich lese z.B.: seit langem keine linken Blätter mehr wie : Spiegel usw....es wäre auch sehr eigen, wenn ich diese lesen würde und mich ständig über den Inhalt aufregen würde und versuchen würde, den Texten da zu widersprechen. Sio, regt sich über 80-90% der Artikel bei haolam auf, und hat ständig etwas zu kritisieren. Der Vergleich von Dir mit dem NS, hinckt, da ich bestimmt keine radikalen Ansichten vertrete und mit den meisten Beiträgen auf ha olam konform gehe, so wie auch Du!

@21alex Das ist schon richtig Alex, er ist auch nicht diskussionsfreundlich, wenn man ihm eine Frage stellt wird die einfach ignoriert, schade.

@22pp..Die Videosequenzen in dem Gastbeitrag von Leibowitz zum Thema Klimawandel, werden von namhafte Doktoren und Professoren gehalten, leider in englischer Sprache und wenn man keine genügenden englisch Kenntisse hat, kann man die Beiträge auch nicht verstehen und erwartet Stellungnahmen der Mitforisten zum Beitrag von Leibowitz. Ich werde einen Teufel tun und dem Herren eine mundgerechte Übersetzung aus dem englischen liefern! That`s it!

@18-22 Ich hoffe, daß Sie jetzt mit Ihrer gegenseitigen Beweihräucherung zufrieden sind. Sie zeigen mit dem Finger auf mich und vergessen dabei, daß immerhin drei Finger auch auf Sie weisen. Ich werde nicht mehr oder weniger verbohrt wie Sie beide eine Meinung vertreten. Wir sind ja wohl alle Drei von unserer Wahrheit überzeugt. Ich finde das auch gut so. Wenn nämlich alle Menschen eine Meinung oder Überzeugung haben müssten, hätten wir die Schrecken der Stalin- oder Nazidiktatur wieder. Ihre mundgerechte Übersetzung, lieber Dr. alex, würde ich sowieso nicht glauben und ich mute Ihnen auch keinen Aufenthalt in der Hölle zu.

Nachdem ich mich einige Hundert Stunden lang aus Interesse in das Thema Klimaforschung und Klimageschichte eingegraben habe, bin ich zur folgenden vorläufigen Überzeugung gekommen. 1. Klima ist sehr komplex und es ist unmöglich das Klima zu simulieren und damit vorherzusehen, weil es viel zu viele Rückkopplungen und Gegenkopplungen gibt, die man nicht genau genug kennt. Eine kleine Änderung am Anfang durch eine Messungenauigkeit hat große Auswirkung auf das Endergebnis der Simulationen. Dies gibt der IPCC sogar zu, allerdings mehr mathematisch formuliert. Sind die Modelle zu ungenau, ist das Simulationsergebnis wertlos (habe 20 Jahre Berufserfahrung in der Simulation komplexer Systeme, teils mit Rückkopplungen) 2. Der Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur ist nebensächlich und gering. Jeder Cent, der in den Klimaschutz reingesteckt wird, ist Abzocke. Das Geld fehlt dann in wirklich wichtigen Investitionen, die in Schwellenländern die Lebensqualität langfristig verbessern würden. 3. Betrachtet man auf https://wattsupwiththat.com/2016/06/22/climate-and-human-civilization-for-the-past-4000-years/ die Klimakurve der letzten 4000 Jahre, ist überhaupt kein Zusammenhang zwischen CO2 und der Temperatur zu erkennen. Der langfristige Trend geht Richtung nächste Eiszeit. Seit den letzten 150 bis 200 Jahren gibt es einen kurzfristigen Aufwärtstrend der Temperatur, wie es in schon öfters seit der Eiszeit gab und über den wir uns in unserem vergleichsweise kurzen Leben freuen sollten. Wir sollten also das derzeitige moderne Klimaoptimum mit all seinen Vorteilen genießen, denn nachfolgende Generation werden dem langfristigen Trend nach wahrscheinlich wieder eine kleine Eiszeit erleben, und zwar mit erheblichen negativen wirtschaftlichen Folgen. 4. Mehr CO2 in der Atmosphäre sorgt unzweifelhaft für bessere Ernteerträge bei weniger Aufwand. Nach einer Risikoabschätzung und Kosten/Nutzenanalyse ist es für die Menschheit sogar kontraproduktiv den CO2-Ausstoss mit erheblichem finanziellen Mitteln zu reduzieren. 5. Eine Energiewende macht wenige Reiche noch reicher und die Armen müssen dafür mit CO2-Steuern und Klimaabgaben zahlen und sie werden noch ärmer. Politiker bekommen noch mehr Geld in die Hand um ihre Machtpositionen auszubauen. Man könnte hier von der über Jahrzehnte schrittweisen Einführung einer globalen Klima-Diktatur mit einer globalen Klima-Planwirtschaft durch die Hintertür reden. Und darum geht es letztendlich: Enteignung und Entmündigung auf die clevere Art, weil die Geschädigten sogar noch Schuldgefühle eingeimpft bekommen. Dies hätte selbst die Phantasie von George Orwell übertroffen. Staatlich geförderte Medien werden also mit allen Mitteln "Klimaleugner" diskreditieren. Abgesehen davon ist der Klima-Irrsinn schon so weit fortgeschritten, dass eine Kehrtwende nicht möglich ist. Die Politiker würden wie Schulkinder dastehen, die dem Super-Klima-Guru in Gestalt einer 16-jährigen Greta mit psychiatrischer Diagnose gefolgt sind. Das wäre also der politische GAU für alle Parteien und Politiker, die auf Stimmenfang dem Klimwahnsinn gefolgt sind.

@22..Super Beitrag Göran, im Grunde stimmt auch was Sie hier schreiben mit dem Beitrag von Leibowitz und den Abhandlungen der Wissenschaftler in seinem Beitrag voll überein!

@25göran "Die aurf Stimmenfang dem Klimawahnsinn gefolgt sind", das können die natürlich unmöglich zugeben, also wird weitergewurschtelt undd vor allem finanzielle Ressourcen eruiert.

Vielen Dank für die Antworten. Noch eine Anmerkung, die auch bei Diskussionen weiterhilft. Rosinenpickerei betreiben zuweilen sowohl die Klimaalarmisten also auch die "Klimaleugner". Ausführungen die sich auf wenige Jahrzehnte Klimadaten berufen, um etwas zu beweisen oder zu widerlegen, halte ich in der Regel für unbrauchbar, egal wie aufgeblasen sie mit eindrucksvollen Grafiken oder formelvollendeten Gleichungen präsentiert sind. Zwei heiße Sommer oder drei kalte Winter in Folge erlauben überhaupt keine Aussage über einen Klimatrend. Klima sind die gemittelten Wetterdaten eines Ortes über mindestens 30 Jahre. Um einen längerfristigen Klimatrend deutlich zu erkennen, müsste man demnach von mindestens 5 x 30 = 150 Jahre ausgehen. So lange kann aber kein Klimawissenschaftler warten. Die Meteorologen haben es da besser und sehen schon nach ein paar Tagen, ob sie richtig oder falsch lagen. Die Herausforderung in der Klimaforschung liegt darin das Klima der Vergangenheit so genau wie möglich herauszufinden, wobei in Kleinarbeit viele Proxydaten zu sammeln und auszuwerten sind. Dabei gibt es noch so viele ungeklärte Fragen über die Regelkreise des Klimas. Interessant sind die Klimazyklen unterschiedlicher Periodendauer aus der Vergangenheit, die in ihrer Fortsetzung eine gewisse Prognose für die Zukunft erlauben ( https://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima-1/zyklus.php ). Jedenfalls bin ich mir absolut sicher, dass sich das Klima in den nächsten Jahrzehnten entweder ändert oder es so bleibt wie es ist.