Korruptionsaffäre: Belgien setzt als drittes Land UNRWA-Finanzierung aus

Korruptionsaffäre: Belgien setzt als drittes Land UNRWA-Finanzierung aus


Belgien hat seine Finanzierung des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) vorübergehend ausgesetzt, nachdem Berichte über eine Untersuchung der Vereinten Nationen wegen ethischen Fehlverhaltens leitender Mitarbeiter vorliegen, so die israelische Botschaft in Belgien.

Von Tovah Lazarof, The Jerusalem Post

Die Botschaft twitterte am Freitag über die Aussetzung der Zahlungen und zitierte den belgischen Minister für Finanzen und Entwicklungszusammenarbeit, Alexander De Croo, der sagte: „Wenn die Anschuldigungen wahr sind, ist das völlig inakzeptabel“. (…) Auch die Niederlande und die Schweiz haben die Zahlungen bis zu den Ergebnissen der Untersuchung ausgesetzt. (…)

Das Außenministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde bedauerte am Donnerstag die Entscheidung einiger Geberländer, die Zahlungen an das Hilfswerk der Vereinten Nationen, das 5,4 Millionen palästinensische Flüchtlinge betreut, auszusetzen.

‚Diese lebenswichtigen Beiträge unterstützen und sichern eher direkt die Kontinuität der Kernaufgaben der UNRWA in den Bereichen Bildung für Kinder, Gesundheitsfürsorge für Familien, Hilfe und soziale Dienste, auch für Jugendliche und Frauen, sowie Nothilfe, einschließlich Nahrungsmittelhilfe für die Ärmsten unter den Flüchtlingen‘, sagte das Außenministerium der PA. ‚Wir rufen alle auf, von der Politisierung einer solchen humanitären Hilfe Abstand zu nehmen.‘ (…)

Der US-Sonderbeauftragte Jason Greenblatt tweete daraufhin: ‚Anstatt die Untersuchung der UNRWA zu begrüßen, warnte das Außenministerium der PA davor, ‚die von der UNRWA angebotene humanitäre Hilfe zu politisieren‘. Hier geht es nicht um Politik, sondern um Transparenz und Verantwortlichkeit. Es ist Spendergeld, nicht das der PA. Die Geber haben das Recht sicherzustellen, dass die Hilfe so verwendet wird, wie vorgesehen.‘ (…)

Trotz der Berichte über ethisches Fehlverhalten spendete Kuwait am Mittwoch 5 Millionen Dollar an die UNRWA.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 05 August 2019









Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

 Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

Ein paar Tage nach dem Social-Media-Sturm, der ausbrach, nachdem die israelische Regierung beschlossen hatte, die Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar nicht ins Land zu lassen, verbreiteten die beiden Kongressabgeordneten auf ihren Instagram-Accounts einen Cartoon.

[weiterlesen >>]

Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Bürgerin, die bei einem palästinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]