x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


25 syrische Kinder, alle hatten Riesenangst vor uns

25 syrische Kinder, alle hatten Riesenangst vor uns

25 syrische Kinder, alle hatten Riesenangst vor uns


Der Kommandeur der `Operation guter Nachbar´ erinnert sich an die Überraschung derer, denen von israelischen Soldaten geholfen wurde

25 syrische Kinder, alle hatten Riesenangst vor uns

Von Oberstleutnant A., The Times of Israel blogs

Auf diesem undatierten Foto, das am 19. Juli 2017 zur Verfügung gestellt wurde, kümmert sich eine IDF-Soldatin als Teil des „Guter Nachbar“-Programms der Armee für syrische Zivilisten auf den syrischen Golanhöhen. (IDF-Sprecher)

Ich erinnere mich an den Beginn der Operation Guter Nachbar, als wäre es gestern. Die Wahrheit ist, dass wir ernste Zweifel hatten, ob das wirklich geschen würde – ob die Syrer tatsächlich kommen würden. Dann, um 3 Uhr morgens auf den eisekalten Golanhöhen, bemerkten wir, wie sie am Zaun entlang gingen.

Fünfundzwanzig Kinder an den Händen ihrer Mütter passierten die Tore, es erschien wie ein moderner Exodus. Der Satz „Die Syrer sind an der Grenze“ erhielt eine völlig neue Bedeutung.

Man konnte das Misstrauen in ihren Augen sehen. Müde und barfuß trafen sie in der Dunkelheit zum ersten Mal auf IDF-Soldaten, auf uns, die wir von ihrer Kultur so dämonisiert worden waren. Nach vielen Gesprächen mit einigen Syrern ist mir die Erkenntnis gekommen, dass es kein Mythos ist: Bis zu dem Tag, an dem sie unserer Hilfe erhielten, glaubten viele Syrer ernsthaft, IDF-Soldaten hätten Hörner und Schwänze.

Es war surreal eine Mutter zu sehen, die die Hand ihrer kleinen Tochter festhielt, vor Schwäche beinahe zusammenbrach. Instinktiv bemerkte einer der Golani-Soldaten, wie die Frau stolperte und sprang zu ihr, nahm das Kind in seine Arme. Plötzlich schien es, als sei die Grenze verschwunden: Es war ein Moment der Menschlichkeit, geteilt von zwei Leuten, ein Augenblick der Not einerseits und des Mitgefühls auf der anderen Seite. Einen Moment, den ich nie vergessen werde.

Seitdem sind wir weit gekommen. Diese Operation war der Beginn einer intensiven Periode humanitärer Aktivität. Jeden Tag und jede Nacht, rund um die Uhr, betrieben wir ein System, das ausschließlich Gutes tat. Wir stellten Mehl, Babynahrung, medizinische Geräte und Arzneimittel in riesigen Mengen zur Verfügung und das war nur der Anfang.

Auf der anderen Seite der Grenze gibt es einen Bürgerkrieg – den grausamsten seiner Art – und unsere Aufgabe bestand darin Geschichte zu schreiben und als diejenigen in Erinnerung zu bleiben, die das Richtige taten. Heute, mit der Perspektive, die ich aus fast einem Jahr gewonnen ahbe, erkenne ich, dass dieser allererste Augenblick am Zaun historisch war. Ein Moment, so hoffe ich, der in unserem Gedächtnis eingeprägt bleiben wird – ein Moment israelischen Stolzes und jüdischer Barmherzigkeit.

Vor allem anderen erinnere ich mich daran, dass mein Auftrag darin bestand Sicherheit garantieren – gute nachbarliche Beziehungen auf beiden Seiten der Grenze – und wir tun dies, vielleicht, auf die großzügigste Art, die möglich ist. Es ist ein große Privileg eine Einheit mit diesem Auftrag, an diesem Ort und zu dieser Zeit zu kommandieren. Uns wurde die Gelegenheit gegeben die Wirklichkeit neu zu formen und mit einer Menge Motivation und guten Leuten glaube ich, dass wir weiter unser Bestes tun werden.

Im Verlauf des vergangenen Jahres kann ich Dutzende bedeutender Moment zählen, aber einer hat sich in mein Gedächtnis eingegraben und ich glaube, es gibt nichts Angemesseneres, um diese Aktivität als „ein guter Nachbar sein“ zu beschreiben. Eine Woche nach Beginn des Winters, während eines schweren Gewitterregens, fuhren wir auf Anfrage der Syrer damit fort kranke Kinder aufzunehmen, obwohl das brutale Wetter etwas anderes vorschrieb. Am Ende fand ich mich neben einem syrischen Arzt stehend wieder, der zivile Verbindungsmann zu einem der Dörfer in der Gegend. Wir beide, pudelnass, sahen uns an und lachten.

„Ich hab dir gesagt, es wird schwierig“, sagte ich ihm.

Ohne zu zögern antwortete er mit einem Lächeln: „Jeden Tag fallen hunderte Bomben auf das syrische Volk – ein wenig Regen wird uns da nicht umbringen.“

Der Arzt wurde ernst: „Jedes Mal, wenn ihr bereit seid uns aufzunehmen“, sagte er, „werden wir kommen.“

——

Der Autor ist der Kommandeur der Operation Guter Nachbar der IDF, die humanitäre Hilfe für Syrer anbietet, die im blutigen Bürgerkrieg in ihrem Land Schaden erleiden. Die IDF untersagt seine Identität preiszugeben (Foto des Autors für rein illustrative Zwecke).

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 04 September 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 8=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!