`Trump ist die einzige Hoffnung für Frieden in der Ukraine und verfolgte Christen weitweit´

`Trump ist die einzige Hoffnung für Frieden in der Ukraine und verfolgte Christen weitweit´


Anstatt am Montag am vielgehypten Klimagipfel Teilzunehmen, sprach US-Präsident Donald Trump bei der UNO-Tagung zu verfolgten religösen Minderheiten.

 `Trump ist die einzige Hoffnung für Frieden in der Ukraine und verfolgte Christen weitweit´

Von Collin McMahon

Trump sprach sich gegen die grassierende antisemitische Gewalt weltweit aus und wies darauf hin, dass weltweit 250 Millionen Christen unter Verfolgung leiden und täglich 11 Christen ermordet werden. Außerdem trifft sich Trump diese Woche mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodomir Selenski.

„Wir begrüßen die Tatsache, dass Donald Trump diese Inszenierung um den Klimahype nicht unterstützt, und stattdessen den Fokus auf die wirklich dringenden Probleme unserer Zeit hat," sagte der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss Petr Bystron.

 „Gerade die Christen als weltweit größte verfolgte Religionsgruppe müssen besser geschützt werden. Die Verfolgung religiöser Minderheiten muss geächtet werden, z.B. durch Wirtschaftssanktionen gegenüber Verfolgerstaaten“, sagte Volker Münz, der religionspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion.

Bystron sah außerdem eine Hoffnung für Fortschritte in der Ostukraine beim Treffen Trump-Selenski: "Selenskis großes Wahlversprechen war es, einen dauerhaften Frieden in der Ukraine herzustellen. Dies kann nur unter Einbeziehung der USA gelingen. Das Treffen mit dem Präsidenten der USA Donald Trump bietet Selenski die Gelegenheit, eine Einladung an Donald Trump auszusprechen, um das Normandie-Format um die USA zu erweitern.

Deutschland demonstriere gemeinsam mit den Franzosen seit 2014, dass es diesen beiden Ländern an politischer Durchschlagskraft fehlt, um einen geopolitischen Konflikt wie den in der Ostukraine zu befrieden, so Bystron. „Ohne die USA ist die EU bei diesem Prozess machtlos.“

Das Treffen zwischen Trump und Selenski könnte neue Aufschlüsse über die Korruptionsaffäre um Hunter Biden bringen, dem Sohn des Obama-Vizepräsidenten Joe Biden, Trumps stärkster Herausforderer bei den nächsten US-Wahl. Die Mainstream-Medien ignorieren weiterhin die Vorwürfe, die Ukraine habe versucht, den Wahlkampf 2016 im Sinne Hillary Clintons zu beeinflussen. Hunter Biden soll als Vorstandsmitglied der notorisch korrupten Erdgasfirma Burisma Holdings mindestens 3 Millionen Dollar Schwarzgeld aus Kiew erhalten haben.

„Wie die neusten Enthüllungen um Joe Biden bestätigen, haben die USA in der Ukraine bereits während des ganzen Konfliktes eine führende Rolle gespielt“, so Bystron. „Jeder, dem es ernsthaft um die Befriedung des Landes geht, wird daher bei der Gestaltung des Friedensprozesses an den USA nicht vorbeikommen.“

 


Autor: Collin McMahon
Bild Quelle: Shealah Craighead [Public domain]


Dienstag, 24 September 2019

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal