x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Frieden, Sicherheit und Entwicklung in Afrika

Frieden, Sicherheit und Entwicklung in Afrika


In New York ist die Bundeskanzlerin mit Staats- und Regierungschefs aus Afrika zusammengekommen. Das Gespräch diente dem Austausch über Entwicklungen in Afrika, insbesondere der Situation in Libyen und der Sicherheitslage in der Sahel-Region.

Im Rahmen eines Mittagessens sprach Merkel zum Thema "Frieden, Sicherheit und Entwicklung in Afrika". Mit Blick auf die aktuelle Situation verfolge man "mit Sorge die sich verschlechternde Sicherheitslage in den G5-Sahel-Staaten", die inzwischen Auswirkungen bis hin in Richtung Ghana, Nigeria und vielen anderen Regionen habe.

Im Zusammenhang mit dem von den Vereinten Nationen in diesen Tagen veranstalteten Klimagipfel wies die Kanzerlin darauf hin, dass die Industriestaaten den Klimawandel verursacht hätten, die Leidtragenden aber die Entwicklungsländer seien. "Daraus erwächst auch unsere Verantwortung", so Merkel. "Wir wissen, wie sehr die Zerstörung der Lebensgrundlagen auch mit Fragen der Sicherheit zusammenhängt und dass es ohne Sicherheit keine Entwicklung geben wird". 

Mit Blick auf das Vorhaben einer afrikanischen Freihandelszone sprach die Kanzlerin von einem "Riesenprojekt".  In Zeiten, in denen der Protektionismus immer weiter wachse, "wäre es ein wicklich gutes Zeichen, wenn sich der Freihandel auf dem afrikanischen Kontinent entwickelt". 

Das sei auch eine Botschaft an die Europäische Union, die Handelsbeziehungen zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union "freier, aber auch fairer zu gestalten". Mit Blick auf seine EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 würde Deutschland mit den afrikanischen Staaten "gerade auch an der Handelsagenda gerne weiter arbeiten".

 

Foto: Kanzlerin Merkel kam in New York auch mit Vertretern afrikanischer Staaten zusammen.


Autor: Bundesregierung
Bild Quelle: Bundesregierung / Bergmann


Dienstag, 24 September 2019









Höhere Regelsätze ab 2020

 Höhere Regelsätze ab 2020

Wer auf Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II angewiesen ist, bekommt ab Januar 2020 mehr Geld. Alleinstehende Erwachsene erhalten dann 432 Euro im Monat - acht Euro mehr als bisher. Die Regelsätze für Kinder und Jugendliche steigen ebenfalls.

[weiterlesen >>]

Rede von Bundeskanzlerin Merkel anlässlich des Festakts zum Tag der Deutschen Einheit

Rede von Bundeskanzlerin Merkel anlässlich des Festakts zum Tag der Deutschen Einheit

Re3de am heutigen 3. Oktober in Kiel.

[weiterlesen >>]

Themen im Bundeskabinett - Ergebnisse

Themen im Bundeskabinett - Ergebnisse

Das Bundeskabinett hat sich in seiner 69. Sitzung am 2. Oktober 2019 unter anderem mit der Ergänzung zum Gesetzentwurf über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2020 befasst.

[weiterlesen >>]

Heute vor 30 Jahren: Demokratischer Aufbruch gründet sich

Heute vor 30 Jahren:  Demokratischer Aufbruch gründet sich

1. Oktober 1989: In der Ostberliner Privatwohnung des Theologen Ehrhart Neubert treffen sich 17 Bürgerrechtler, um einen Aufruf zur demokratischen Umgestaltung der DDR zu unterzeichnen – es ist die Geburtsstunde des Demokratischen Aufbruchs.

[weiterlesen >>]

Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit

 Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit

30 Jahre nach dem Mauerfall feiert Deutschland seinen Nationalfeiertag in Kiel. 500.000 Gäste erwartet die Stadt. Auch die Bundeskanzlerin ist vor Ort. Am Stand der Bundesregierung schauen Ministerinnen, Minister und interessante Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vorbei. Sie wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen.

[weiterlesen >>]

Erklärung Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs

Erklärung Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs

Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich haben in ihrer gemeinsamen Erklärung vom 23. September 2019 die Angriffe auf die Ölanlagen in Abqaiq und Khurais auf saudischem Territorium auf das Schärfste verurteilt. Es sei klar, dass der Iran die Verantwortung hierfür trage.

[weiterlesen >>]