x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Der Jihad gegen christliche Friedhöfe

Der Jihad gegen christliche Friedhöfe


Ein Hass, der Ungläubige noch nach dem Tod verfolgt.

Von Raymond Ibrahim, FrontPageMag

Obwohl die islamische Verfolgung echter, lebender Christen natürlich beklagenswerter ist, sind islamische Angriffe auf leblose christliche Symbole oft ein stärkerer Hinweis auf den existenziellen Hass auf den Anderen.

Bedenken Sie z.B. das Phänomen der Muslime, die christliche Friedhöfe und ihre Kreuze schänden und zerstören. Der Akt selbst ist zwar weitgehend „symbolisch“ – weil keine lebende Person verletzt wird – spiegelt aber auch einen engagierten, viralen Hass, der über subjektive Umstände hinaus geht. Mit anderen Worten: Während die Verfolgung des einen oder anderen Christlichen von bestimmten Umständen motiviert sein kann – Konflikte, sexuelle Anziehung, Bequemlichkeit, Bereicherung usw. – spiegeln Angriffe auf leblose christliche Symbole einen objektiven, überragenden Hass auf das Christentum und seine Anhänger, einem Hass, der keinen „Grund“ braucht und in seiner Bekundung nichts gewinnt.

Von einem Ende der islamischen Welt zur anderen – in arabischen, afrikanischen und asiatischen Staaten und zunehmend im Westen – wird diese Art von Hass zu einem regelmäßigen Ereignis. Eine kurze Liste folgte; sie ist nach von formellen Terroristen („ISIS“ usw.), informellen Terroristen (muslimische Mobs) und muslimischen Regierungen begangenen Schändungen geordnet.

Libyen: Im März 2012 erschien im Internet ein Video eines muslimischen Mobs, der einen Commonwealth-Friedhof bei Benghazi attackierte, auf dem britische Offiziere des Zweiten Weltkriegs begraben waren. Als die Vandalen Grabsteine mit Kreuzen umtraten, drängte der Mann, der sie aufnahm: „Brecht das Kreuz der Hunde!“, während er und andere „Allahu Akbar!“ riefen. An einem Punkt kichert er, als er einem übereifrigen Schänder sagt, er solle sich „beruhigen“. Als ein weiterer Muslim sich beschwerte, dass er nicht in der Lage ist einen bestimmten Stein umzutreten und sich fragt, ob das sei, weil „dieser Soldat gut zu seinen Eltern gewesen sein muss“, antwortet der, der das Video aufnimmt: „Ach komm, das sind doch alles Hunde, wen kümmert’s?“ Schließlich versammelt sich der Mob um das riesige Opferkreuz, das Ehrenmal des Friedhofs und beginnt auf ihn zu weiteren „Allahu Akbar“-Rufen einzuhämmern.

Dieselbe Szene wiederholte sich am 3. Juni 2015: Von Zeugen als „salafistische“ Muslime beschrieben – das sind Muslime, die in Wort, Tat und Kleidung versuchen ihren Propheten Mohammed und seine Gefährten nachzuahmen – wurden gesehen, wie sie Kreuze und Grabsteine zerstörten und Gräber im alten christlichen Sektor von Tripoli ausgruben.

Irak: Im April 2015 schändeten mit ISIS verbandelte Muslime Mossuls ältesten christlichen Friedhof, der dem Apostel Thomas geweiht ist. ISIS veröffentlichte Bilder seiner Anhänger, die Vorschlaghämmer benutzten, um Grabsteine zu zerstören und die darauf eingravierten Kreuze auslöschten; das war als dokumentarischer Beweis für ihre Kampagne zur „Auslöschung von muschrik-Symbolen“ (heidnische Symbole) gedacht.

Im November 2016 veröffentlichte eine Menschenrechtsgruppe Fotos des christlichen Friedhofs von Qarqoosch, der von ISIS-Anhängern verwüstet wurde. Unter anderem öffneten die Schänder Särge und plünderten die Toten aus; ein Bild zeigt den abgerissenen Schädel einer ehemals in Frieden ruhenden Leiche mit umhergeworfenen Kreuzen am Boden.

Syrien: Der Islamische Staat veröffentlichte am 16. Ai 2016 ein Video, das einen ISIS-Kämpfer zeigt, der christliche Gräber auf dem Friedhof Deir ez-Zor schändete.

Obwohl sogenannte „Mainstream-Medien“ einige dieser genannten Schändungen berichteten – zumeist, weil der Islamische Staat sie verübte und bereits publizierte – berichten sie selten die Tatsache, dass „Alltags“-Muslime diese makabere Praxis ebenfalls betreiben. Ein paar Beispiele folgen:

Indonesien: Im April 2019 gab es „eine Unmenge Schändungen an christlichen Gräbern in der Stadt Yogyakarta, eine Orgie, von der manche vor Ort Lebende glauben, dass es eher ein gezielter Akt er Intoleranz statt wahlloser Vandalismus war“. Ein paar Monate zuvor wurden eine Reihe anderer Kreuze und Grabsteine beschädigt, offenbar mit einem Hammer; Indonesien ist lange als das „moderateste“ muslimische Land der Welt angepriesen worden.

Pakistan: Im Mai 2019 wurden bei Lahore „38 christliche Gräber geschändet… Zusätzlich zur Schändung der Gräber entstellten unbekannte Angreifer zudem mehrere Kreuze, die an den Gräbern angebracht waren.“ Ein lokaler Christ sagte, der Vorfall „zeigt, dass einige religiöse Fanatiker ihre Wurzeln in dem Viertel haben und religiösen Hass in den Denkweisen der jungen Generation säen, was alarmierend ist.“

Algerien: Im September 2018 wurden mehr als 30 christliche Gräber auf dem Kriegsfriedhof La Reunion, einem der wenigen in dem muslimischen Land verbliebenen christlichen Friedhöfe, geschändet: „Die Gräber wurden geplündert und Grabsteine zerschlagen. Ermittler glauben, dass islamistische Motive im Spiel sind. Während die Regierung eine Ermittlung betreibt, kommt die Schändung dieser Gräber zu einer Zeit, in der die algerische Obrigkeit die Kirche zunehmend schikaniert. Im vergangenen Jahr ist eine Reihe von Kirchen von den Behörden geschlossen worden…“

Malaysia: Im Februar 2014 wurde in dem mehrheitlich muslimischen Staat mitten in der Nacht ein christlicher Friedhof geschändet. „Lokale Zeugen sagten, dass einige Grabsteine völlig zerschmettert und einige Kreuze zerbrochen wurden … Zudem wurden Blumentöpfe und andere steinerne Kennzeichen zerbrochen. Es scheint so, als hätten die Täter ein schweres Werkzeug verwendet, um den Schaden anzurichten.“

Senegal: Im Oktober 2012 wurden in dem mehrheitlich muslimischen Land mehr als 160 christliche Gräber geschändet. „Kruzifixe und andere steinerne Objekte wurden von Individuen, die noch nicht identifiziert werden konnten, aus ihren Gräbern auf den christlichen Friedhöfen Heiliger Lazarus von Bethanien und Bel Air geholt.

Den professionellen und nicht professionellen muslimischen Terroristen schließen sich muslimische Regierungen den Reihen derer an, die christliche Friedhöfe schänden:

Iran: Im April 2012 wurde „ein 200 Jahre alter christlicher Friedhof in der Provinz Kerman von den Behörden komplett zerstört“; sie wollten „historische christliche Grabmale zerstören und das christliche Erbe völlig aus dem Erscheinungsbild des Iran beseitigen“.

Ein paar Monate zuvor, im Februar 2012, wurde berichtet, dass der historische Friedhof englischer Christen in Buschir, der auch von der amerikanischen Gemeinde genutzt wurde, völlig verunstaltet und „alle Kreuze auf Gräbern wurden zerbrochen“. Der Bericht weiter: „Lange Zeit ist der Friedhof von den staatlichen Behörden von Buschir absichtlich nicht beachtet worden, weil er die Leichen von englischen Veteranen beherbergte. Diese Missachtung ging so weit, dass 2003 die Tourismusorganisation des Iran eine Steinmauer um den Friedhof baute, um Besucher am Zutritt zu hindern.“

Pakistan: Ein Bericht im August 2016 vermerkte: „Örtliche Christen behaupten, dass ihre Friedhöfe Abnutzung ausgesetzt sind, während die Behörden vor der Lage die Augen verschließen“. Ein paar Monate später, im Oktober 2016, wird berichtet, dass die Obrigkeit zuließ, dass der einzige christliche Friedhof während der letzen dreißig Jahre verfiel und keine Renovierungsmaßnahmen stattfanden, obwohl Christen wiederholt darum bettelten.

Tunesien: Im Mai 2012 wurden, nachdem der russische Botschafter in Tunis das Innenministerium des Staates um „Schutz“ für die orthodoxe Kirche von Tunis bat, sowohl der christliche Friedhof hinter der Kirche als auch die russische Schule mutwillig beschädigt. Die Kreuze des Friedhofs wurden zerstört, die Mauern der Schule und religiöse Fresken wurden mit Fäkalien beschmiert (wie es vor kurzem in Frankreich geschah).

Tatsächlich nimmt, während muslimische Bevölkerungen in westlichen Ländern anwachsen, dasselbe Phänomen, das in muslimischen Ländern vorkommt – nämlich die Schändung christlicher Friedhöfe – auch dort zu.

Bedenken Sie den einen westeuropäischen Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung: Frankreich. Im April 2015 wurden 215 christliche Grabsteine und Kreuze auf dem Friedhof von Saint-Roch de Castres (Tarn) beschädigt und geschändet (Bilder hier). Nach Angaben des Anklägers in dem Fall wurde der Beschuldigte in traditioneller arabischer Kleidung gekleidet gesehen; er „wiederholt immer wieder muslimische Gebete, sabbert und mit ihm kann nicht kommuniziert werden: Sein Zustand wurde als unvereinbar mit vorläufiger Haft erklärt.“ Er wurde unter der Annahme ins Krankenhaus eingewiesen, dass er „mental unausgeglichen“ ist.

Weil es im Westen immer noch Minderheiten gibt, geben Muslime manchmal ihrer Feindseligkeit auf weniger direkte Weise Ausdruck. Nachdem Muslimen in Deutschland ein eigener Bereich auf einem Friedhof zugestanden wurde und nachdem ihnen erlaubt wurde eindeutig islamische Feiern durchzuführen, begannen sie zu fordern, dass christliche Symbole und Kreuze auf dem Friedhof während islamischer Beerdigungen entfernt oder abgedeckt werden.

In jüngerer Zeit unternehmen europäische Staaten Präventivmaßnahmen, um potenzieller muslimischer Wut vorzubeugen. In Italien sind im April 2019 „Kreuze und Gräber auf einem italienischen Friedhof in Pieve di Cento mit schwarzen Tüchern verdeckt worden, um diejenigen nicht vor den Kopf zu stoßen, die aus einer anderen Religion kommen“, ein Verweis auf muslimische Migranten. „Der Friedhof“, fügt der Bericht hinzu, „hat zudem nach Renovierung motorisierte Verdunklungsvorhänge in einer Kapelle, um während Feiern anderer Denominationen römisch-katholische Symbole zu verbergen“, erneut ein Verweis auf Muslime.

Kurz gesagt: Obwohl das westliche Establishment darauf besteht, dass islamischer Terror ein Produkt von allem und jedem ist, nur nicht von islamischer Lehre – Wirtschaft, Politik, Kränkungen usw. – spricht das weit verbreitete Phänomen, dass Muslime aus allen Schichten der Gesellschaft christliche Gräber und ihre Kreuze schänden, von einem intrinsischen Hass, der über alle weltlichen Überlegungen hinausgeht.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 30 September 2019









Richtig oder falsch: Merkels schamlose Verharmlosung

Richtig oder falsch: Merkels schamlose Verharmlosung

Der Mörder, der inzwischen als der 27jährige Stephan Balliet identifiziert wurde, ist ein weißer Rechtsextremist/Neonazi und keiner der vielen muslimischen Migranten, welche Angela Merkel willkommengeheißen hat.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Araber verdienen Besseres von ihren Führern

Die israelischen Araber verdienen Besseres von ihren Führern

Israelis Wahl-Patt überraschte wenige und erschreckte viele. Eine Entwicklung regte allerdings eine ganze Reihe von Leuten auf.

[weiterlesen >>]

Wie Muslime aus Jerusalem eine heilige Stadt des Islam machten

Wie Muslime aus Jerusalem eine heilige Stadt des Islam machten

Ägypter identifieziren sich mit den Pharaonen und Syrer und Libanesen mit den Phöniziern, also entschieden die palästinensischen Araber sich zu behaupten zu den Jebusitern zu gehören, einem ausgestorbenen Stamm, der in Jerusalem lebte, bevor es von den Juden erobert wurde.

[weiterlesen >>]

Die große Lüge der palästinensischen Identität platzen lassen

Die große Lüge der palästinensischen Identität platzen lassen

PA-Präsident Mahmud Abbas behauptete vor kurzem, dass die Palästinenser die Nachfahren der Kanaaniter seien.

[weiterlesen >>]

Der Jihad gegen christliche Friedhöfe

Der Jihad gegen christliche Friedhöfe

Ein Hass, der Ungläubige noch nach dem Tod verfolgt.

[weiterlesen >>]

Am 11.9. stellte Hillel Neuer die UNO-Menschenrechtschefin wegen Verhätschelung von Terroristen zur Rede [Video]

Am 11.9. stellte Hillel Neuer die UNO-Menschenrechtschefin wegen Verhätschelung von Terroristen zur Rede [Video]

In einer Rede vor dem UNO-Menschenrechtsrat stellte UN Watchs Execeutive Director Hillel Neuer die Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet wegen tendenziöser Angriffe auf Israel in ihrer Eröffnungsansprache vor dem 47 Staaten umfassenden Gremium zur Rede.

[weiterlesen >>]