x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Ein historischer Rück- und Ausblick, wie dieses Drama beendet werden könnte: Warum Erdogan mit der NATO so umspringen kann und es auch tut

Ein historischer Rück- und Ausblick, wie dieses Drama beendet werden könnte:

Warum Erdogan mit der NATO so umspringen kann und es auch tut


Ein historischer Rück- und Ausblick, wie dieses Drama beendet werden könnte:

Von Albrecht Künzle

Blicken wir 70 Jahre zurück ins Jahr 1949. Die westlichen Besatzungsmächte geboten den Deutschen, die Bundesrepublik zu gründen. Das geschah am 23. Mai – ohne die Ostzone! Ein halbes Jahr später geschah dasselbe mit der Gründung der DDR unter der Fuchtel der UdSSR. Drei Wochen vor der Gründung der BRD gründete sich am 4. April 1949 die NATO mit dem Anspruch eines „Verteidigungspaktes“. Verteidigung gegen welchen Pakt? Den Warschauer Pakt gab es ebenso wenig wie die DDR-Volksarmee. Nachdem die Westalliierten Adenauer am 23.10.1954 aufforderten, der NATO beizutreten, geschah dies am 09.05.1955. Das war den Russen schließlich zu viel, weshalb fünf Tage später am 14. Mai 1955 der Warschauer Pakt gegründet wurde.

Doch schon drei Jahre vor der BRD trat die Türkei 1952 der NATO bei. Besser, sie wurde beigetreten, und zwar von den USA. Warum? Zwischen den Großmächten war ein Wettrüsten im Gange, es gab bereits auf beiden Seiten Atomraketen, aber noch keine mit großer Reichweite. Deshalb wurden im Jahr 1958 in Großbritannien Mittelstreckenraketen der USA aufgestellt, die aber die Südrepubliken der UdSSR nicht erreichen konnten.

Deshalb schaute sich die USA die Türkei aus. Diese hatte zwar absolut nichts mit dem Nordatlantik zu tun, dessen Name das Bündnis trägt. Dafür hat sie aber den gleichen geographischen Vorteil wie England. Die Türkei ist fast vollständig von Wasser umgeben – ein quasi „unsinkbarer atomarer Flugzeugträger“. Ideal um ihre THOR- und JUPITER-Raketen der USA aufzustellen. Das geschah dann auch – und mündete in die Kuba-Krise 1962, die das Zeug für den 3. Weltkrieg hatte. Denn 1962 versuchten die militärisch immer noch unterlegenen Russen die bedrohlichen Raketen aus der Türkei weg zu bekommen, indem sie selbst Mittelstreckenraketen auf Kuba aufstellen wollten. Dieses Pokerspiel war riskant aber erfolgreich. Im Gegenzug zum Rückzug der russischen Schiffe aus der Karibik zogen die Amerikaner ihre Raketen aus der Türkei ab. Erst nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde dieser Teil der Geschichte des Kalten Krieges bekannt – wird behauptet. Nein, ich kannte die Geschichte wie jeder, der Fakten suchen wollte.

Und heute? Heute gibt es Langstreckenraketen, die NATO bräuchte die Türkei nicht mehr als „unsinkbaren Flugzeugträger“. Aber inzwischen stellt Erdogans Armee die zweitgrößte der NATO nach den USA. Mit diesem „Pfund“ wuchert Erdogan. Diese türkische Armee steht aber unter einem Befehlshaber, der so unberechenbar ist wie einst der Gröfaz Hitler. Das Risiko des Despoten vom Bosporus ist größer als der Nutzen für die NATO. Er trägt das Risiko in sich, dass aus seinem Angriff auf das Nachbarland Syrien ein „Verteidigungsfall“ für uns wird. So jedenfalls die queren Gedanken eines Asselborn in Brüssel und einiger anderer. Und damit das Risiko eines Konflikts mit Russland mit ungewissem Ausgang.

Zu diesem Szenario sei Wikipedia bemüht: „2016 bescheinigten die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags, dass „[e]in türkischer Militäreinsatz in Syrien […] sich – wie die Militäreinsätze Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens, der USA und anderer Mitglieder der sog. ‚Anti-IS-Koalition‘ – völkerrechtlich auf das Selbstverteidigungsrecht in Gestalt des Rechts zur Nothilfe nach Art. 51 VN-Charta (zugunsten Frankreichs oder des Iraks) berufen“ könnte. Da die Kämpfe auf syrischem Territorium stattfänden, könne aus ihnen keine Beistandspflicht nach Art. 5 des NATO-Vertrags abgeleitet werden. Die Dienste betonten, dass sie nicht „[e]in militärisches Vorgehen der Türkei gegen das Assad-Regime selbst oder gegen die syrischen Kurden in Nordsyrien (YPG)“ zu beurteilen hätten, da ein derartiges Vorgehen nicht zur Diskussion stehe.“

Aber so schnell ändern sich die Zeiten: „Im Herbst 2019 wurde jedoch die Befürchtung laut, dass nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien Auseinandersetzungen zwischen dem türkischen und dem syrischen Militär zu einer Ausrufung des NATO-Bündnisfalls führen könnten“. Die Befürchtung des Einmarsches wurde nun wahr, hoffentlich nicht der Bündnisfall. Sonst wird aus dem „Bündnis“ eine gewöhnliche Bande von Staaten.

Deshalb: Werft Erdogan-Land aus der NATO. Beerdigt die Illusion, dass dieses islamische Land jemals zu Europa passen könnte. Die Türkei war es, die dem IS von ihm gekapertes Öl abkaufte – von wegen Terrorbekämpfung. Keine Milliarden mehr zur Förderung der Beitrittsfähigkeit der Türkei. Stellt Erdogan vor den internationalen Strafgerichtshof. Auf keinen Fall jedoch vor ein europäisches Gericht, damit dieses Trauma von der Zugehörigkeit der Türkei – eines vorderasiatischen Landes – endlich ad acta gelegt wird. Lasst euch von Erdogan nicht länger auf der Nase herumtanzen! Schließt seine 1.000 Botschaften in Deutschland, nämlich die DiTiB-Moscheen. Auch nach der Ära Erdogan gehört die Türkei weder geographisch noch gesellschaftlich und kulturell zu unserem Europa.


Autor: Albrecht Künzle
Bild Quelle:


Dienstag, 22 Oktober 2019






Im großen und ganzen stimme ich der Meinung von Herrn Künzle zu. Ein Ausschluss der Türkei aus der NATO läßt sich ohne die Zustimmung des großen Bruders aus Übersee überhaupt nicht vollziehen und ist vielleicht auch überhaupt nicht möglich. Was passiert aber wenn Erdogan nicht mehr am Ruder ist? Falls die Türkei ausgeschlossen würde, entsteht dort ein Vakuum, daß sofort von anderen ausgefüllt wird. Seit zwei Wochen sehen wir das ja in den von den US-Kräften verlassenen Gebieten. Das hieße dann wahrscheinlich auch keinen "Billigurlaub" mehr für die armen, westlichen Touristen und viel schlimmer, das russische oder chinesische Militär mit Stützpunkten am Mitteimeer. Ich glaube nicht das dadurch die Lage stabilisiert oder verbessert würde. Ob wir wollen oder nicht, wir müssen wohl abwarten bis dort jemand anderes regiert.

Von 1952 bis 1955 hat die Nato ohne De überlebt.De kann ja austreten. Türkei gehört nicht zum Europa,das 2 Weltkriege angezettelt hat Mit Millionen Toten auf dem Gewissen.War nicht das Europa das angeblich so zivilisiert ist,versuchte die Juden auszurotten.Diese Massenmörder reden heute von der Demokratie.Diese Nazis sind über Nacht Demokraten geworden.

Ob die Nato die Türkei rausschmeisst, oder ob die den Bund von sich verlassen bleibt sich wohl gleich. Die Russen sind ja bereits zugegen, zumindest mit ihrem S400 Raketenabwehrsystem. Dieser Dispot, macht sowieso was er will und ist damit ein sehr unzuverlässiger Partner für die Nato!@2 tam taran tan tam..was für ein Gras inhalieren Sie, daß Sie so einen Unsinn schreiben?

War Europa zuverlässig?.S400 Beschaffung war sehr richtig.Hoffe die Türkei kauft 1-2 dazu.Früher konnten die Kamp-Flugzeuge ohne zu merken,über die Türkei fliegen,jetzt nicht mehr.Der Westen hat Erdogan zu dem gemacht,was er heute ist..De kann ja aus der Nato austreten.Diese Türkei war es,die DE gegen Warschauerpakt mit verteidigt hat.Aus De kamen Lobtöne-gute Türkei,unser alter Verbündeter und und.Und jetzt,wie eine Giftschlange,die ihr Gift abgibt,einziger Feind,die Türkei.Erdogan ist antidemokratisch,dank der Eu besonders De.Menschenrechte in der Tat schwach,in China besser? Indien? staat der Türkei zu unterstützen,damit sie demokratischer wird,hat man gesagt,ihr kommt nicht in die Eu,egal was ihr macht.Der Hass auf Juden plus der Hass auf Muslime-(Islam)Wenn man vergleichen darf:Hitler war für die Türkei der zuverlässige Verbündeter,hat die Türkei als alten Verbündeter nicht angegriffen.

@4Tan tarantan tan..Soviel gerührten Schmarrn, habe ich auf diesem Blog von haolam noch nicht gelesen! Welche Kampfflugzeuge sind über der Türkei geflogen und wohin? Wann hat die Türkei Deutschland gegen Warschauer Pakt verteidigt? Wer ist eine Giftschlange? Welcher Haß auf Juden? Wessen zuverlässiger Verbündeter war Hitler?? Ach ne, seit wann hängt Demokratie mit der EU zusammen? Hitler war zuverlässiger Verbündeter der Türkei!!!?? Das Zeug, daß Sie inhalieren wirkt aber sehr heftig! Nur wirres Aussagen!

@Dr.Tan Na Herr Dr., noch keine Antwort? Ist doch nicht so schwer, gehört Britisch Mandat of Palestine westlich des Jordan nun Israel oder nicht? Ist Jerusalem nun eine jüdische Stadt oder nicht? Wird das Land, laut Koran, nun dem Volk des Buches zugesprochen oder nicht? Jetzt ist der Kommentar auch hier richtig denn man muss ja seinen Gesprächspartner einschätzen können.

alex,der von Nichts Ahnung hat.Warschauerpakt und dessen Ziel was es,De zu verteidigen und der Nato wars,De zu zerstören. Meine frühere Frage,warum gingen die Juden 1492 in die Türkei zum bösen Islam. Die Türkei wars,die 1933.bis 1945 die Kzs gebaut hat,die wars wie Ungarn und andere Länder,Hunderttausende Juden an Hitler auslieferte.WARUM GINGEN JUDEN IN DIE TÜRKEI?

@7..Schon wie Ihr Dr. Titel verrät haben Sie massig Ahnung. Jep 1492, wir schreiben das Jahr 2019. Sie meinen wohl Sultan Beyazid II, der den Juden Heimat gewährte. Heute leben in der Türkei noch ca. 15.000 Juden, wenn überhaupt!

Was ist dass für eine Heuchelei.Dann vergessen wir auch Holocaust usw.Liegt ja zurück..Da gingen Juden zu als wäre Türkei mein Naziland N und sagen, man hat uns gut aufgenommen.Gestern Schutz gesucht,heute beissen wir den Schutzherrn.15000 Juden dort,das ist wenig,besser wäre 150000 oder mehr..Ich kann an Juden eines empfehlen,lasst euch bitte in der Türkei nieder.Vielseitigkeit ist erwünscht. Erdogan ist nicht gleich Türkei,

@9..na sowas, wer hat den Schutzherrn gebissen? Warum sollen sich Juden in der Tükei niederlassen, die haben ihr eigenes Land. Mister Tan for Präsident und die Welt wird besser!

@10alex Moin Alex, wenn Dr. Tan nicht mehr weiter weiß wechselt er das Thema, an wen erinnert mich das nur?

Egal wie groß die Erdogan-Armee ist, es spricht nicht für Mut und Tapferkeit, wenn man seine Auseinandersetzungen immer mit einem wesentlich schwächeren Gegner führt und schon gar nicht wenn man dann mit Terroristen zusammenarbeitet, die in den umkämpften Gebieten die "Platte putzen". Das gilt eher für Diktaturstaaten. Die Verhaltensweisen Erdogans lassen auch Rückschlüsse auf die Ehrhaftigkeit seiner "Attacken" zu, wieso will er eigentlich die kurdischen Städte in der "Schutzzone" eliminieren? Die Ansiedlung moslemischer Araber in der "Schutzzone" ist dasselbe Vorhaben wie die "Bedingungslose Rückkehr aller palästinensischen Vertriebenen" nach Israel. Mit solchen Verbrechern machen unsere Politiker "Vereinbarungen" um keine eigenen politischen Entscheidungen zu treffen.

Im großen und ganzen stimme ich Ihnen zu. Bei der Ehrhaftigkeit seiner Attacken fällt mir allerdings auch die Ehrhaftigkeit Donnys über seinen Abzugsbefehl der US-Truppen ein. Er wußte doch wohl was Pascha nach dem Abzug durchführen wollte. Warum will er denn jetzt mehr Truppen zur "Sicherung" der Erdöllagerstätten abkommandieren? Sollte an dem eigentlich unglaubwürdigen Vorwurf Russlands etwas wahr sein? Sie wissen doch auch, daß im Krieg zuerst die Wahrheit stirbt. Auf beiden Seiten. Da hat sich seit der Antike wenig dran geändert.

@13sio Moin Sio, da haben Sie unumwunden Recht, das war eine böse Pleite für die amerikanische Intelligenzbestie aberr vielleicht hat er es ja verstanden und versucht übe den Umweg von Ostsyrien seine Pleite rückgängig zu machen. Es kann ja nicht so schwer sein den Weg des Öls und der Empfänger des Geldes zu verfolgen, Putin würde ich so wenig glauben wie Erdogan. Was würden Sie eigentlich dazu sagen wenn Donny sich tatsächlich Sorgen um seine Soldaten gemacht hat, denn "Schwere Waffen" hatten die eigentlich und eine Auseinandersetzung gegen Erdogans Panzer hätten sie mit ihren Fahrzeugen wohl kaum übestanden. Die Unterstützung der Kurden durch die USA bestand doch wohl in den Bobardements mit Flugzeugen, genau dieselbe dreckeige Art mit den Menschenleben umzugehen, die Putin in Syrien jahrelang verfolgt hat. Der Unterschied ist nur jetzt hätten die US-Bomber genau dasselbe Ziel gehabt wie vorher Putin, nämlich Zivilisten, auch daran sollte man denken, zwar ohne Rechtfertigung für Donnys Entscheidung aber als kleine Gedankenstütze für "Wenn 2 dasselbe tun...).

Wenn Donny tatsächlich etwas verstanden hätte und wirklich seine Soldaten schützen will, wäre doch wohl keine Verlegung von Truppen ins Ölfördergebiet erfolgt. Für die Sicherheit der ehemaligen Waffenbrüder darf kein GI sterben wohl aber für Öl? Im übirgen bin ich der Meinung, daß wenn einer etwas schlechtes tut ich noch lange kein Recht habe Gleiches durchzuziehen. Aber ob sich nun Russen, die USA und zwischenzeitlich auch China um "Maßnahmen zur Befriedung einer kriegerischen Auseinandersetzung" bemühen, ist das doch wohl alles einerlei. Es geht immer nur um die Wahrung der eigenen Interessen.

@14pp..tut mir leid mein lieber, aber das ist genau die Art der modernen Kriegsführung, erstmal alles niederbomben und dann Infantrie zu ausheben der Nester!

@16 Haben Sie auch noch Ahnung von Militärtaktik? So neu ist Ihre moderne Kriegsführung aber auch nicht mehr. Das wurde doch schon im spanischen Bürgerkrieg vorgeführt. Davor war es eben massiver Artilleriebeschuss. Solche Metzeleien sind für mich aber ein Verbrechen und wer so etwas den USA zugesteht, sollte das anderen Nationen nicht vorwerfen.

@sio Sehen Sie Sio, Baggi wurde von den Amis im Norden von Idlib, nahe der türkischen Grenze von US-Spezialeinheiten gettötet, wo kommen die wohl her? Im Osten von Syrien ist auch ein ruhigeres Pflaster, wenn man von sowas sprechen kann aber wir werden sehen was noch passiert.

@17..Mensch sio, kein Krieg ist schön, aber was ich in @16 geschrieben habe, ist normale Kriegsführung. Hier geht es darum, möglichst große Verluste auf der eigenen Seite zu vermeiden! Sie scheinen ja ein großer Pazifist zu sein. PS. Die Gegner dort, scheuen nicht einmal vor dem Einsatz von Giftgas und das ist ein Verbrechen!

@ Ja, ja pp das habe ich auch schon erfahren. Der große Häuptling soll ja alles live mit angesehen haben. Ohne Hinweis der ehemaligen Waffenbrüder wäre es wohl nicht zu dieser Show gekommen. Bevor der Terrorist sich selbst tötete hat er auch noch fürchterlich rumgejammert un -geheult. Das war wirklich ein sehr guter TV-Auftritt für einen Möchtegernpräsident. So kennen wir ihn aber und manche lieben ihn sogar deswegen. Trotzdem haben es einige Irregeleiteten gewagt ihn beim Besuch einer Sportgroßveranstaltung auszubuhen. Vielleicht läßt er sich noch von Erdogan erklären, wie man mit Kritikern richtig umgeht.