Trumps Tweetstorm verknüpfte Antiamerikanismus zu Recht mit Antisemitismus

Trumps Tweetstorm verknüpfte Antiamerikanismus zu Recht mit Antisemitismus


Die Tweets von Präsident Donald Trump am Sonntag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 17. Juli 2019.) zogen in vorhersehbarer Weise hysterische Ablehnung nach sich.

Trumps Tweetstorm verknüpfte Antiamerikanismus zu Recht mit Antisemitismus

Von Caroline Glick, Breitbart News

Aber abgesehen von der Partisanendebatte darüber, ob sie rassistisch waren, enthielten sie eine wichtige Wahrheit: Hass auf Juden und Hass auf Amerika sind miteinander verbunden.

Trump erzählte der sogenannten "Truppe" radikaler Demokraten - Vertreter Ilhan Omar (D-MN), Rashida Tlaib (D-MI), Ayanna Pressley (D-MA) und Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY) - sie könnten das Land verlassen, wenn sie es so sehr hassen. Er zog Kritik auf sich, weil er sagte, dass sie aus dem Ausland stammten; tatsächlich ist dies nur bei Omar der Fall.

Aber Trump hob auch eine grundlegende Tatsache über die Natur der linken Ideologie hervor. So wie das iranische Regime die Vereinigten Staaten und Israel als zwei Seiten derselben Medaille ansieht und die Ayatollahs die USA als "den großen Satan" und Israel als "den kleinen Satan" bezeichnen, so betrachtet die radikale Linke die USA und Israel - die mächtigste Demokratie der Welt und die einzige Demokratie im Nahen Osten - als Staaten ohne moralische Grundlage für ihre Existenz.

Obwohl andere Präsidenten sich gegen den Hass auf Juden und Israel einerseits und gegen den Hass auf Amerika andererseits ausgesprochen haben, fällt es schwer, sich ein anderes Beispiel eines US-Führers vorzustellen, der wie Trump in dieser Woche Gründe dafür lieferte, dass die beiden Hassarten zusammenhängen.

Dies ist wichtig, weil sie miteinander verbunden sind. Die Hasser sehen sowohl Amerika als auch die Juden als allmächtige Kräfte an, die ihre Macht einsetzen, um die Welt unter ihren schändlichen, geizigen und gierigen Zielen zu beugen. Sie stereotypisieren sowohl Amerikaner als auch pro-Israel und traditionelle Juden als vulgär und faschistisch.

Studien des Pew Research Center zur europäischen Sichtweise auf Juden und Amerikaner zeigen eine massive Überlappung zwischen antisemitischen und antiamerikanischen Einstellungen. Da die amerikanische Linke radikaler geworden ist, hat sie sich auch diesen toxischen europäischen Einstellungen gegenüber den Vereinigten Staaten und Israel angenähert.

Ein Beispiel ist offensichtlich an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Die Opposition der Linken gegen die Durchsetzung der amerikanischen Einwanderungsgesetze geht Hand in Hand mit der Ansicht, dass das jüdische Volk in seiner Heimat kein Recht auf nationale Selbstbestimmung und dass der jüdische Staat kein Existenzrecht hat. Wie der politische Philosoph Yoram Hazony in seinem Buch „Die Tugend des Nationalismus“ argumentierte, ist der Nationalismus - und in der Tat der Begriff einer Nation selbst - ein biblischer Begriff. Die Nation Israel ist die erste Nation. Und die Vorstellung der amerikanischen Gründerväter von den Vereinigten Staaten und der amerikanischen Nation wurzelte im biblischen Konzept der Nationalität und des Nationalismus der Juden.

Hazony argumentiert, Anti-Nationalismus ist von Natur aus sowohl antisemitisch als auch antiamerikanisch. Und er ist auch imperialistisch. Anti-Nationalisten unterstützen internationale und transnationale Rechtskonstruktionen und Institutionen, die kleinen und großen eigenständigen Nationen die Fähigkeit verweigern, ihren eigenen einzigartigen Kurs in der Welt zu bestimmen. Als Träger des Konzepts der eigenständigen Nationen sind Nationalstaaten nach Hazonys Ansicht von Natur aus freiere und kohärentere Gesellschaften als imperialistische Gesellschaften, die darauf bestehen, dass eine Grösse allen passt und dass es Menschen gibt, die besser ausgestattet sind als die Menschen selbst, um zu entscheiden, was gut für sie ist.

Wie Trump twitterte, sind die vier Sirenen der sozialistischen Revolution eine fatale Bedrohung für die Demokratische Partei. Indem sie Vertreter wie Omar und Tlaib mit ihren wiederholten Äußerungen gegen die Vereinigten Staaten, Juden und Israel und ihrer Toleranz gegenüber terroristischen Gruppen und Terroristen und Ocasio-Cortez, die Amerika mit Nazideutschland gleichsetzt, voll gestopft mit „Konzentrationslagern“, umarmt, akzeptiert die Demokratische Partei in der Tat Antiamerikanismus und Antisemitismus.

Und, wie Trump twitterte, sind es die Demokraten, nicht die Republikaner - und schon gar nicht der Präsident - die Israel zu einem parteilichen Thema machen. Sie tun dies, indem sie Israel im Stich lassen und antisemitische Konzepte des Nationalismus sowie der jüdischen und amerikanischen Nationen umarmen.

Trumps Tweet-Sturm, indes kontrovers, zeigte, dass er sich persönlich für die Bekämpfung des Hasses gegen Juden und Israel einsetzt. Während er von Demokraten als rassistisch ins Visier genommen wurde, veranstaltete das Justizministerium eine Konferenz zur Bekämpfung des Antisemitismus. Die Konferenz, die den Campus-Antisemitismus in das Rampenlicht stellte, scheute nicht davor zurück, den Antisemitismus sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite und den islamischen Antisemitismus zu diskutieren und zu verurteilen.

In seinen Ausführungen vor der Konferenz erörterte Generalstaatsanwalt William Barr die galoppierende Feindseligkeit, der jüdische Studenten heute an US-amerikanischen Universitäten gegenüberstehen.

In seinen Worten, „Im gegenwärtigen Unigelände werden jüdische Studenten, die Israel unterstützen, häufig Zielscheibe für Schikanen, jüdische Studentenorganisationen werden ausgegrenzt und progressiven jüdischen Studenten wird gesagt, sie müssen ihren Glauben und ihr Erbe anprangern, um Teil von „intersektionellen“ Ursachen zu sein.“

Er fügte hinzu: „Wir müssen für die Zukunft unseres Landes und unserer Gesellschaft sicherstellen - dass die Universitätscampusse für die weltanschauliche Vielfalt offen bleiben und respektvoll für Menschen aller Glaubensrichtungen.

In ihren Ausführungen auf der Konferenz des Justizministeriums setzte sich Bildungsministerin Betsy DeVos für Israel ein und erörterte Maßnahmen, die ihr Ministerium ergreift zur Bekämpfung des Antisemitismus auf dem Campus und insbesondere der sogenannten „Boykott, Entziehungs, Sanktions“ (BDS) -Bewegung gegen Israel und seine amerikanischen Unterstützer.

In DeVos' Worten ist die BDS-Kampagne "eine der verderblichsten Bedrohungen" seitens des Antisemitismus auf dem College-Campus.

"Diese Mobber behaupten, sie stehen für Menschenrechte, aber wir alle wissen, dass BDS für Antisemitismus steht", sagte sie.

Sie merkte an, dass die Intervention des Bildungsministeriums das Williams College gezwungen habe, ein antisemitisches Urteil gegen eine jüdische Campusgruppe aufzuheben, und dass das Ministerium derzeit die Verwendung von Bundesmitteln durch die Duke University und die University of North Carolina zur Finanzierung einer Konferenz untersucht, bei der antisemitische und pro-Terror-Sprecher mitwirken.

Es ist ein Beleg für die zunehmende Akzeptanz der Linken für die antijüdische Bigotterie und ihrer Ablehnung des Rechts der Vereinigten Staaten auf Grenzen - und durch sie auf Selbstverwaltung und Selbstbestimmung -, dass Trump als Rassist gebrandmarkt wird, weil er diesen Besorgnis erregenden Trends die Stirn bietet.

Und es ist ein Beleg für Trumps moralischen Mut, dass er bereit ist, die Wahrheit über Antisemitismus und Antiamerikanismus zu sagen, sogar auf Kosten von umfangreicher Verleumdung seitens der Demokraten und der Medien.

 

Übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.


Autor: Caroline Glick
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 28 Oktober 2019

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal