x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


140 Millionen Euro EU-Gelder pro Jahr für kommunistische Unterdrückung: Verhaftungswelle auf Kuba

140 Millionen Euro EU-Gelder pro Jahr für kommunistische Unterdrückung:

Verhaftungswelle auf Kuba


Die kommunistische Diktatur von Kuba hat im September mindestens 481 Menschen widerrechtlich verhaftet, der führende Dissident José Daniel Ferrer wird an einem unbekannten Ort festgehalten. Die EU subventioniert das totalitäre Regime mit 140 Millionen Euro unserer Steuergelder im Jahr.

Beamte der kubanischen Stasi haben am 1. Oktober den Chef der Patriotischen Union Kubas (UNPACU), José Daniel Ferrer, und fünf weitere Aktivisten verhaftet, das Regime weigert sich entgegen der neuen Verfassung, seine Familien über seinen Verbleib oder Anklage zu informieren, wie der ›Miami Herald‹ berichtet. Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen haben beim kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel protestiert.

Im September gab es eine Welle von 481 außergerichtlichen Verhaftungen, wie das Cuban Human Rights Observatory in Madrid berichtet. Es gibt aktuell in Kuba über 100 politische Häftlinge, berichtet das Institut.

Die Vereinigten Staaten haben aufgrund der neuen Welle an politischer Verfolgung weitreichende Sanktionen gegen die letzte kommunistische Diktatur in der westlichen Welt verhängt. In deutschen Medien wird das totalitäre Regime jedoch mit Samthandschuhen behandelt oder gar idealisiert. Die EU fördert den Unrechtsstaat mit Millionen Euro unserer Steuergelder, die ›ARD‹ dreht dort DEGETO-Schmonzetten mit den Gebühren der Bürger und ignoriert die Unterdrückung.

Am 3. September traf sich EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini – selbst ehemalige Kommunistin – mit Kubas Außenminister Bruno Rodríguez und sagte der Diktatur eine Verdreifachung der EU-Steuergelder von 50 auf 140 Millionen Euro im Jahr zu, wie ›Neues Deutschland‹ berichtet: »Die zwei Jahre seit Inkrafttreten des Partnerschaftsabkommens EU-Kuba hätten erlaubt ›die Beziehungen zu intensivieren und zahlreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit geschaffen‹, so Mogherini. Die EU sei heute der größte Investor und der wichtigste Handelspartner Kubas.«

Am Morgen des 1. Oktober stürmte ein Stasi-Spezialkommando das Haus von José Daniel Ferrer und überwältigte ihn brutal vor den Augen seiner Frau, die ein drei Monate altes Baby hat, sowie seiner Kinder im Alter von zwei, 14 und 16, und verhaftete mit ihm die Aktivisten Fernando González Vaillant, José Pupo Chaveco, Ibeisi Chacón Garcia und Sandy Ramirez. Ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Sein 16-jähriger Sohn, José Daniel Ferrer Cantillo, wurde ebenfalls verhaftet, aber zwischenzeitlich wieder freigelassen.

Zwei Tage danach hielt die EU in Brüssel einen »Menschenrechtsdialog« mit dem kubanischen Unrechtsregime ab. Zum Thema der Verhaftung Ferrers erklang offiziell kein Wort.

Der US-Außenminister Mike Pompeo rief auf ›Twitter‹ das kubanische Regime zur Freilassung Ferrers auf: »Die Vereinigten Staaten und internationale Menschenrechtsorganisationen haben ein Auge auf Ferrer und über 100 andere politische Gefangene auf Kuba.«

Der Deutschland Kurier hat der EU mit Bitte um Stellungnahme geschrieben. Eine Antwort steht noch aus.

 

Erstveröffentlicht beim Deutschland Kurier - Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung / Foto: Die kubanische Polizei als Machtinstrument einer totalitären Diktatur ist allgegenwärtig


Autor: Collin McMahon
Bild Quelle: Dickelbers [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Mittwoch, 30 Oktober 2019









Folter und Misshandlung politischer Gefangener in Kuba:

»Du wirst dieses Gefängnis nicht lebend verlassen«

»Du wirst dieses Gefängnis nicht lebend verlassen«

Der verhaftete kubanische Oppositionsführer José Daniel Ferrer werde gefoltert und »langsam ermordet«, so seine Frau nach ihrem ersten Besuch. Die EU schweigt dazu, finanziert das kommunistische Regime aber weiter mit 140 Millionen Euro im Jahr.

[weiterlesen >>]

Amtsenthebungsverfahren als »politische Inszenierung«:

»Die Linke führt einen hemmungslosen Krieg gegen Trump«

»Die Linke führt einen hemmungslosen Krieg gegen Trump«

Während die deutschen Anti-Trump-Medien seit Eröffnung des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump - wie seit 3 Jahren - suggerieren, Trumps Amtszeit könne bald beendet werden, standen die Zeugen der Demokraten bisher mit leeren Händen da.

[weiterlesen >>]

Raketen auf Israel, Geld aus Deutschland:

Etablierte Parteien weigern sich, die Hisbollah zu verbieten

Etablierte Parteien weigern sich, die Hisbollah zu verbieten

Die etablierten Parteien haben sich am Donnerstag geweigert, den Antrag der AfD zum Verbot der Hisbollah erneut auf die Tagesordnung des Bundestages zu setzen, so Beatrix von Storch.

[weiterlesen >>]

Künast begrüßt EU-Kennzeichnungspflicht für Judäa und Samaria:

Grüne und NPD fordern seit 2013 »neuen Judenstern«

Grüne und NPD fordern seit 2013 »neuen Judenstern«

Der EU-Gerichtshof (EuGH) hat am Dienstag eine Kennzeichnungspflicht für Waren, die von Juden in Judäa und Samaria hergestellt werden, beschlossen. Waren von Arabern aus den umstrittenen Gebieten unterliegen keiner solchen Pflicht. Die Grünen begrüßten die umstrittene Entscheidung, AfD und USA kritisierten sie scharf.

[weiterlesen >>]

Anwalt des »Whistleblowers« ist Soros-Aktivist:

»Staatsstreich im Gange. Amtsenthebung wird folgen.«

»Staatsstreich im Gange. Amtsenthebung wird folgen.«

Der Anwalt des »Whistleblowers« Eric Ciaramella, Mark Zaid, ist ebenfalls ein langjähriger Anti-Trump-Aktivist mit seiner eigenen NGO und Verbindungen zu John Podesta und George Soros, der bereits 2017 von einem »Staatsstreich« twitterte.

[weiterlesen >>]

EU: `Kauft nicht bei Juden aus Judäa und Samaria´

EU: `Kauft nicht bei Juden aus Judäa und Samaria´

Produkte israelischer Siedler müssen in der EU gekennzeichnet sein. Das hat der Europäische Gerichtshof heute entschieden. Die AfD-Politiker Beatrix von Storch und Joachim Kuhs kritisierten das Urteil scharf.

[weiterlesen >>]