Jihad und Kriminalität: untrennbare Bettgefährten

Jihad und Kriminalität: untrennbare Bettgefährten


Es ist offiziell: Islamischer Jihad und allgemeine Kriminalität sind aufs Engste miteinander verbunden.

Jihad und Kriminalität: untrennbare Bettgefährten

Von Raymond Ibrahim

In einer früher erfolgten Studie aus Großbritannien heißt es:

Die Linie zwischen Terrorismus und Kriminalität verschwimmen, während eine zunehmende Zahl ehemaliger Krimineller sich dem Islamischen Staat anschließen … Fast 60 Prozent der von Forschern untersuchten europäischen Jihadisten waren vorher im Gefängnis… Einmal von ISIS rekrutiert, gehen diese Leute leicht dazu über Gewalt für eine andere Sache zu begehen… Das Willkommen durch ISIS bietet Kriminellen eine vermeintliche Chance zur „Erlösung“ ohne ihr Verhalten ändern zu müssen.

Dennoch lehnt das Establishment es ab irgendeine direkte Korrelation zwischen Islam und Kriminalität zu erkennen. So erklärte der Direktor der Studie selbst: Kriminelle „passen tadellos“, weil der „Islamische Saat keine intellektuelle Kultiviertheit fordert. Er fordert von dir nicht Religion zu studieren. Er lässt es alles wie ein Computerspiel erscheinen.“ Mit anderen Worten: Kriminelle sind ideale Rekruten, weil sie überhaupt keine Ahnung vom „wahren“ Islam haben – und es wird auch kein Wert darauf gelegt, dass sie etwas lernen.

Oder wie John Brennan so denkwürdig zu ISIS-Mitgliedern geltend machte, als er den CIA leitete: „Sie sind Kriminelle. Die Meisten – viele – von ihnen sind psychopathische Verbrecher, Mörder, die ein religiöses Konzept nutzen und sich mit und in diesem religiösen Konstrukt maskieren.“

Hier sehen wir wieder, wie Ignoranz der Geschichte – willentlich oder nicht – die Sicherheit im Westen untergräbt. Fakt ist: Schon von Anfang des Islam an und die Jahrhunderte hindurch hatte die überwältigende Mehrheit der Muslime, die an Jihaden teilnahm, keine „intellektuelle Kultiviertheit“, hatte nicht die „Religion studiert“ und verhielt sich allgemein wie „psychopathische Strolche, Mörder“. Der Grund: Das „religiöse Konstrukt“ des Islam war immer angelegt um solche Männer zu ködern und zu mobilisieren.

All das ist in der Karriere des Propheten des Islam, Mohammed, offenkundig. Nach mehr als einem Jahrzehnt friedlichen Predigens in Mekka hatte er nur rund 100 Anhänger gefunden, zumeist Verwandte. Sobald er jedoch zu Raubzügen und Plünderungen gegen alle überging, die seinen Islam ablehnten – und damit immens erfolgreich war – nahmen seine Anhänger exponentiell zu.

Damals wie heute waren die, die Jihad führten, nie verpflichtet ernste oder fromme Absichten zu hegen. Der Grund dafür ist – trotz aller westlichen Projektion und Relativierungen – dass Allah nicht Gott ist; er ist nicht am „Zustand“ des „Herzens“ des Jihadisten interessiert, sondern an seinem Schwert. Die kalte, geschäftsmäßige Sprache des Koran macht das deutlich. Wer immer sich zum Jihad verpflichtet, „gibt Allah eine ausgezeichnete Leihgabe“, für die dieser eine „vielfache“ Gegenleistung garantiert, immer proportional zu den Bemühungen des Jihadisten (Sure 2,245, Sure 4,95).

Oder, wie der Koran in Sure 9,111 prägnant erklärt: „Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, dass ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. … So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!“

Kurz gesagt: Jeder Muslim kann sich dem Jihad anschließen und die Belohnungen einheimsen – einschließlich durch Plünderung, Vergewaltigung und Versklavung von Nichtmuslimen – solange seine „Bemühungen“ (buchstäblich: Jihad) als irgendwie den Islam mächtig machend oder ihm nutzend gesehen werden. Im Dienst des Islam zu kämpfen – mit dem Risiko zu sterben – war und ist der ganze Beweis für Frömmigkeit, der je benötigt wird. Tatsächlich hat der Kampf manchmal Vorrang vor der Frömmigkeit: Viele Zuteilungen, einschließlich des Aufrechthaltens der obligatorischen Gebete und Fastenzeiten, werden denen gewährt, die am Jihad teilnehmen. Osmanischen Sultanen war es sogar verboten die Pilgerfahrt nach Mekka zu unternehmen – eine ansonsten persönliche Verpflichtung für alle Muslime – schlicht weil das zu tun den jährlichen Jihad gefährden würde.

Betrachten Sie den osmanischen Sultan Mehmet II. Er war notorisch pädophil, homosexuell und ein Säufer; er hatte auch eine sadistische Seite und perfektionierte die Kunst des Pfählens. Trotzdem wird er von Muslimen weltweit geehrt – in der Türkei regelrecht bewundert – weil er auch ein erfolgreicher Jihadist und der Eroberer von Konstantinopel war.

Gleichermaßen hatten die Stammeseliten von Mekka – Kahled bin al-Walid und Abu Sufyan – Mohammed Jahre lang verspottet, schlecht behandelt und schließlich aus Mekka vertrieben. Als er ein Jahrzehnt später als Eroberer zurückkehrte, gehörten sie zu den ersten, die die Schahada proklamierten, in den Schoß des Islam kamen und zu Mohammeds engsten Kameraden wurden. Ansonsten änderte sich nicht viel.

Khaled (inzwischen als „Schwert Allahs“ bekannt) betrieb weiter die Art von Gräueltaten, die selbst Mitmuslimen Sorge machten – so das Abschlachten eines muslimischen Mannes aufgrund der falschen Anschuldigung, er sei vom Glauben abgefallen; sein Kopf wurde gekocht und seine Frau vergewaltigt. Was Abu Sufyan anging, so rief er die Araber nur deshalb zum „Jihad der Art von Allah“ im christlichen Syrien auf, um – seine Worte – „ihre Ländereien und Städte erobern und ihre Kinder und Frauen zu versklaven“.

Wie immer ihre Hintergrundgeschichte aussieht, Khalid wie Sufyan werden in der islamischen Historiografie verehrt, weil sie, wie der osmanische Sultan Mehmet II., dem Jihad verpflichtet waren, der – selbst wenn sie ihn für eigenen Gewinn „ausnutzten“ – auch half den Islam zu verbreiten.

So sah das Genie Mohammeds aus: Im arabischen Stammessystem seiner Zeit waren die Mitglieder des erweiterten Stammes so unantastbar wie Nichtmitglieder verletzbar waren. Mohammed nahm dieses Konzept und füllte es mit frommer Begründung. Fortan sollte es in der Welt nur zwei „Stämme“ geben: die Umma – die aus allen Muslimen besteht, deren Blut gewährleistet wird – und den „Ungläubigen“, die dafür da sind straflos ausgeplündert, versklavt oder getötet zu werden, weil sie Allah ablehnen.

Das erklärt auch, warum andere Stammesvölker – Türken und Tataren – ebenfalls zum Islam konvertierten und ihn mit ihrem Leben kompatibel fanden. „Wenn Leben zu nehmen und das Land der Ungläubigen zu verwüsten die Mittel waren, mit denen dem Ziel der Ausdehnung des Islam gedient war, dann waren die traditionellen Freunde der neu Konvertierten jetzt fröhlich mit einem frommen Grundprinzip ausgestattet“, schreibt ein Historiker über die türkische Konversion zum Islam. Gleichermaßen „hatten die Tataren den Islam angenommen, weil er eine einfache Religion war, so wie das Christentum eine anstrengende war“, stellte ein Europäer des 14. Jahrhunderts fest. Während der Islam den Lebensstil der Stämme ergänzte, stellte das Christentum ihn nur in Frage.

Thomas von Aquin (gest. 1274) fasst das Thema so zusammen: „Er [Mohammed] verführte die Menschen mit Versprechen fleischlicher Genüsse, zu denen die Begierde des Fleisches uns drängt… und er gab fleischlichen Lüsten freie Hand. In all dem, wie es nicht anders zu erwarten ist, wurde ihm von fleischlichen Männern gehorcht.“

Heute hat sich nicht viel geändert. Jihadisten unserer Tage als „Kriminelle“ zu beschreiben, als „psychopathische Strolche“ und „Mörder“ – als ob „authentische“ Jihadisten je etwas Edleres waren – ist bestenfalls unnötig, schlimmstenfalls gefährlich irreführend.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Sonntag, 05 Januar 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal