Warum der Ölpreis in der vergangenen Woche kaum gestiegen ist

Warum der Ölpreis in der vergangenen Woche kaum gestiegen ist


Der Schieferöl-Boom in den USA hat die Welt unabhängiger von Ereignissen im Nahen Osten gemacht.

Warum der Ölpreis in der vergangenen Woche kaum gestiegen ist

Editorial Board/The Wall Street Journal

Die Folgen der von Präsident Trump angeordneten gezielten Tötung von Qassem Soleimani werden sich über viele Monate bemerkbar machen, aber eine bemerkenswerte und willkommene Reaktion ist bisher der nicht gestiegene Ölpreis. Die Schieferöl-Revolution in den USA bringt Vorteile, die weit über ein größeres Wirtschaftswachstum hinausgehen.

Der Preise für Rohöl der Marke Brent ist seit dem Tod des iranischen Terroristen um rund 5% gestiegen und lag am Dienstag bei 68,50 $ pro Barrel. Die große Geschichte hier ist, wie wenig sich die Ölpreise im Vergleich zu früheren Perioden der Spannungen im Nahen Osten bewegt haben.

Der erste Golfkrieg führte dazu, dass sich der Ölpreis innerhalb weniger Monate fast verdoppelte und von 15 Dollar pro Barrel im August auf 40 Dollar im Oktober 1990 stieg. Die Preise blieben mehr als ein Jahr lang hoch und trugen 1991 zu einer Rezession in den USA bei. Auch nach der Invasion des Irak im Jahr 2003 gingen die Preise in die Höhe und erreichten den höchsten Jahresdurchschnitt (31 $ pro Barrel) seit mehr als zwei Jahrzehnten. Bis vor kurzem könnte jedes größere geopolitische Ereignis – politische Turbulenzen im Nahen Osten, nigerianische militante Angriffe auf Pipelines, nordkoreanische Atomtests – die Ölpreise zumindest vorübergehend stark nach oben treiben.

Das hat sich mit dem Schieferöl-Boom der vergangenen zehn Jahre, und besonders seit 2015, grundlegend verändert. (…) Dieser Anstieg hat dazu beigetragen, die US-amerikanische und die Weltwirtschaft vor Störungen im Nahen Osten oder dem Spiel mit dem Ölpreis zu schützen. (…)

Diese neue Realität bedeutet, dass die amerikanischen Präsidenten im Nahen Osten viel mehr Handlungsspielraum haben. Sie bedeutet, dass die USA in der Lage waren, Sanktionen gegen iranische und venezolanische Ölverkäufe zu verhängen, ohne dass es zu einem weltweiten Preisanstieg kam. Und es bedeutet, dass die Welt in der Lage war, Angriffe wie den iranischen auf die Aramco-Raffinerie in Saudia-Arabien im September zu überstehen, der vorübergehend 50 % der Produktion des Königreichs auslöschte.“

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: GeorgHH [Public domain]


Freitag, 10 Januar 2020


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 1+ 1=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!