Palästinenser lassen Blutsverleumdungen aufleben, während Israel ihr Leben rettet

Palästinenser lassen Blutsverleumdungen aufleben, während Israel ihr Leben rettet


Israel unternimmt massive Anstrengungen, den Palästinensern zu helfen, den Ausbruch des Coronavirus einzudämmen, nachdem mehrere Palästinenser in Bethlehem positiv auf die Krankheit getestet wurden. Im Gegenzug verbreiten die Palästinenser weiterhin Blutsverleumdungen gegen Israel und die Juden.

Palästinenser lassen Blutsverleumdungen aufleben, während Israel ihr Leben rettet
  • Zuvor hatten die israelischen Behörden bekannt gegeben, dass sie in der letzten Februarwoche 105.495 Grenzüberquerungen für Palästinenser zur medizinischen Behandlung in Israel ermöglicht haben.
  • Doch anstatt den israelischen Behörden für ihre Hilfe zu danken, setzen die Palästinensische Autonomiebehörde und ihre Medien und Beamten ihre Kampagne der Hetze gegen Israel fort.
  • Wenn, wie die Palästinenser behaupten, die Juden in den letzten zwei Jahrzehnten Wildschweine eingesetzt haben, warum hat dann niemand auch nur ein Foto von einem israelischen Lastwagen gemacht, der die Tiere in palästinensische Dörfer transportiert?
  • Was ist mit den Hunderttausenden von Juden, die im Westjordanland leben? Wie kommt es, dass auch sie nicht von Wildschweinen angegriffen wurden? Und wie sind diese Wildschweine in der Lage, zwischen Arabern und Juden zu unterscheiden?
  • Obwohl diese Art von perverser palästinensischer Rache nichts Neues ist, sollte sie dennoch jeden in der internationalen Gemeinschaft interessieren, der einen Beitrag zur palästinensischen Sache in Erwägung zieht.

Von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute

Am 5. März gab das israelische Verteidigungsministerium bekannt, dass es in den vergangenen zwei Wochen die Palästinensische Autonomiebehörde bei der "Eindämmung und Verhinderung eines Coronavirus-Ausbruchs" im Westjordanland und im Gazastreifen unterstützt hat.

Die israelischen Behörden haben 250 Coronavirus-Testkits von Israel zu den Palästinensern transferiert. Darüber hinaus wurden gemeinsame Ausbildungsveranstaltungen für israelisches und palästinensisches medizinisches Personal organisiert, wie das Virus professionell untersucht wird, wie das medizinische Personal geschützt wird und wie Patienten getestet werden, die im Verdacht stehen, Virusträger zu sein.

"Wir werden weiterhin daran arbeiten, den palästinensischen Behörden zu helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sowohl aus israelischem Interesse als auch aus humanitären Gründen", sagte die Gesundheitskoordinatorin der israelischen Zivilverwaltung, Dalia Basa. "Wir werden die medizinische Ausbildung des palästinensischen Personals so weit wie möglich ausweiten und den Transfer von medizinischer Ausrüstung in das palästinensische Gesundheitssystem ausweiten".

Zuvor hatten die israelischen Behörden bekannt gegeben, dass sie in der letzten Februarwoche 105.495 Grenzüberquerungen für Palästinenser zur medizinischen Behandlung in Israel ermöglicht haben.

Doch anstatt den israelischen Behörden für ihre Hilfe zu danken, setzen die Palästinensische Autonomiebehörde und ihre Medien und Beamten ihre Kampagne der Hetze gegen Israel fort. Sie setzen auch die Aufwiegelung der Palästinenser gegen Israel fort, indem sie Lügen über israelische Soldaten und jüdische Siedler verbreiten. Die Hetze und die Lügen fördern den Antisemitismus und gefährden sogar das Leben von Juden auf der ganzen Welt.

Während israelische Mediziner ihren palästinensischen Kollegen Hilfe anboten, gab das palästinensische Außenministerium eine Erklärung heraus, in der Israel scharf verurteilt wurde, weil es die Häuser zweier palästinensischer Terroristen abgerissen hatte, die an der Ermordung der israelischen Jugendlichen Rina Shnerb im August 2019 im Westjordanland beteiligt waren. Die Palästinenser sind also besorgt um die Menschenrechte der Terroristen und ihrer Familien, und nicht um die des 17-jährigen jüdischen Mädchens, das während eines Familienpicknicks aus nur einem Grund ermordet wurde: weil es Jüdin ist.

Das Ministerium prangerte auch den "anhaltenden Angriff" Israels auf die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem an - ein Hinweis auf eine Entscheidung der israelischen Behörden, einer Reihe palästinensischer Aktivisten, die an anti-israelischer Hetze beteiligt sind, für eine Woche den Zutritt zum heiligen Ort zu verbieten.

Der israelische Schritt steht im Zusammenhang mit den Bemühungen, die palästinensische Hetze gegen Juden, die den Tempelberg besuchen, zu unterbinden. Palästinensische Beamte und Aktivisten führen eine Kampagne gegen die Besuche, indem sie die falsche alte Blutsverleumdung hervorholen, die vom ehemaligen Mufti von Jerusalem, Haj Amin al Husseini, einem Verbündeten von Adolf Hitler, begonnen wurde: dass die Juden die Al-Aqsa-Moschee unter dem Schutz der israelischen Polizei "gewaltsam stürmen". Diese Hetze hat in den letzten Jahren zu mehreren Messerstechereien und Schießereien gegen Israelis geführt.

Am 7. März, als Israel nach der Entdeckung von 19 Coronavirus-Fällen in der Stadt Dutzende von ausländischen Touristengruppen bei der Ausreise aus Bethlehem unterstützte, ließen die Palästinenser eine weitere ihrer alten Blutsverleumdungen gegen Israel und die Juden wieder aufleben: diejenige, die behauptet, Israel benutze Wildschweine, um die Palästinenser von ihren landwirtschaftlichen Feldern zu vertreiben.

Die Blutverleumdung erschien in der palästinensischen Tageszeitung Al-Quds unter dem Titel: "Herden von Wildschweinen: Das neue Werkzeug der Siedler zur Beschlagnahme von Farmland".

Der Bericht behauptete, dass israelische Soldaten und jüdische Siedler in Teilen des Westjordanlandes Wildschweine freilassen, um palästinensische Ernten zu zerstören und palästinensische Dorfbewohner und Bauern einzuschüchtern.

Einer der Bauern, Fadel Tamimi, wird mit den Worten zitiert: "Mehrere Bewohner sahen, wie Lastwagen mit israelischen Nummernschildern Wildschweine auf Land in der Nähe des Dorfes Der Nizam brachten. Dann zerstören die Tiere unsere Ernte und fügen den Dorfbewohnern körperlichen Schaden zu".

Ein anderer Landwirt, Munal Zeidan, sagte, dass der Einsatz von Wildschweinen Teil eines "Plans" jüdischer Siedler sei.

Murad Ishtawi, Leiter der Palästinensischen Kommission für den Widerstand gegen die Mauer (Israels Sicherheitszaun) und die Siedlungen im nördlichen Westjordanland, sagte: "Jüdische Siedler führen einen Krieg der Wildschweine gegen [palästinensische] Bewohner. Sie brachten die Wildschweine hierher und ließen sie auf unseren Feldern frei, um die Bauern zu vertreiben. Dies ist eine Form des Krieges".

Natürlich konnte keiner der für den Bericht befragten Palästinenser den Beweis erbringen, dass israelische Soldaten oder Siedler hinter der Verbreitung der Wildschweine im Westjordanland stecken. Es ist schwer, einen Palästinenser zu finden, der kein Smartphone mit sich führt, mit dem er die angeblichen Praktiken der Soldaten und Siedler dokumentieren könnte. Es ist erwähnenswert, dass palästinensische Dorfbewohner regelmäßig die Aktionen der israelischen Soldaten und Siedler im Westjordanland als Teil einer Kampagne zur Aufstachelung zum Hass gegen Israel dokumentieren.

Darüber hinaus streifen täglich Dutzende palästinensische und ausländische Fotografen durch die Straßen des Westjordanlandes, um dort verschiedene Ereignisse festzuhalten. Wenn, wie die Palästinenser behaupten, die Juden seit zwei Jahrzehnten Wildschweine einsetzen, warum hat dann niemand auch nur ein Foto von einem israelischen Lastwagen gemacht, der die Tiere in palästinensische Dörfer transportiert?

Was ist mit den Hunderttausenden von Juden, die im Westjordanland leben? Wie kommt es, dass auch sie nicht von Wildschweinen angegriffen wurden? Und wie sind diese Wildschweine in der Lage, zwischen Arabern und Juden zu unterscheiden?

Eine weitere alte palästinensische Blutsverleumdung betrifft Ratten in Jerusalem. Im Jahr 2008 behauptete die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde, Wafa, dass jüdische Siedler Ratten benutzt haben, um Araber aus ihren Häusern in der Altstadt von Jerusalem zu vertreiben. Dem Bericht zufolge "haben sich Dutzende von Siedlern mit eisernen Käfigen voller Ratten in den Gassen und Straßen der Altstadt versammelt. Sie lassen die Ratten in der Altstadt frei".

Das Pressebüro der palästinensischen Regierung hielt in diesem Jahr sogar eine Pressekonferenz in Ramallah ab, um die gefälschte Geschichte über die Ratten weiter zu verbreiten. Auf der Pressekonferenz behaupteten palästinensische Beamte, die Freilassung der Ratten in der Altstadt von Jerusalem ziele darauf ab, "das Leiden der Bewohner zu vergrößern, ihr Leben in eine echte Tragödie zu verwandeln und sie zu zwingen, ihre Häuser und ihre Stadt zu verlassen".

Die palästinensischen Beamten vergaßen zu erwähnen, dass Hunderte von jüdischen Familien in verschiedenen Teilen der Altstadt von Jerusalem leben, darunter das jüdische Viertel, das muslimische und das christliche Viertel. Wieder fragt man sich, wie es diesen Ratten auf wundersame Weise gelungen ist, nur Araber ins Visier zu nehmen.

Indem sie weiterhin Fake News und Blustverleumdungen gegen Israel und Juden verbreiten, insbesondere während Israel rund um die Uhr daran arbeitet, palästinensische Leben vor dem Coronavirus zu retten, zeigen die Palästinenser einmal mehr, wie sie es denen, die ihnen helfen, zurückzahlen. Es ist vor allem diese Art der Hetze, die die Palästinenser fast täglich zu Terroranschlägen gegen Israelis treibt.

Israel bildet palästinensisches medizinisches Personal aus, um die Ausbreitung einer gefährlichen Krankheit zu bekämpfen, und zwar genau in dem Augenblick, in dem die palästinensischen Führer weiterhin die Herzen und Köpfe ihres Volkes gegen die Menschen vergiften, die ihnen helfen. Obwohl diese Art von perverser palästinensischer Rache nichts Neues ist, sollte sie dennoch jeden in der internationalen Gemeinschaft interessieren, der einen Beitrag zur palästinensischen Sache in Erwägung zieht.

 

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh, ein preisgekrönter Journalist aus Jerusalem, ist ein Shillman-Journalismus-Stipendiat am Gatestone Institute - Foto: Israel unternimmt massive Anstrengungen, den Palästinensern zu helfen, den Ausbruch des Coronavirus einzudämmen, nachdem mehrere Palästinenser in Bethlehem positiv auf die Krankheit getestet wurden. Im Gegenzug verbreiten die Palästinenser weiterhin Blutsverleumdungen gegen Israel und die Juden. Abgebildet: Ein israelischer Krankenwagen, der eine Person mit Coronavirus-Symptomen befördert, trifft am 28. Februar in der Einheit für Infektionskrankheiten des Sheba Medical Center in Ramat Ga ein. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: DGtal / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)


Montag, 16 März 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal