Terror Antifa Deutschland Gewalt Terrorismus Antisemitismus Islamismus Sicherheit Israel Corona USA Medien Nahost Bundesregierung Gesundheit
Coronavirus: WHO-Direktor hat eine lange Geschichte von Vertuschungen

Coronavirus:

WHO-Direktor hat eine lange Geschichte von Vertuschungen


Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sieht sich verstärkter Überprüfung über seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt, die weltweit mehr als zwei Millionen Menschen infiziert und mindestens 150.000 getötet hat.

WHO-Direktor hat eine lange Geschichte von Vertuschungen

"WHO-Beamte haben sich privat darüber beschwert, dass äthiopische Funktionäre nicht die Wahrheit über diese Ausbrüche sagen. Der Test auf das Cholera-Bakterium Vibrio cholerae, das Cholera verursacht, ist einfach und dauert weniger als zwei Tage... Beamte der Vereinten Nationen sagten, dass mehr Hilfe nach Äthiopien hätte geliefert werden können, wenn die Wahrheit gesagt worden wäre." — New York Times, 13. Mai 2017.

Tedros wies die Anschuldigungen gegen ihn zurück, indem er die Rassismuskarte ausspielte. Er sagte, die Kritik an ihm stamme aus einer "typisch kolonialen Denkweise, die darauf abziele, ... einen Kandidaten aus einem Entwicklungsland zu diskreditieren." — New York Times, 13. Mai 2017.

"Indem Sie der Bedrohung durch das Regime in Khartum nachgeben, machen Sie sich mitschuldig am Versagen, auf eine Krankheit zu reagieren, die gegenwärtig Hunderttausende von sudanesischen Zivilisten bedroht — und die derzeit in zwölf sudanesischen Staaten aktiv ist." — Offener Brief an Tedros von einer Gruppe amerikanischer Ärzte, die ihn beschuldigten, es versäumt zu haben, Ausbrüche von Cholera im Sudan zu untersuchen, 11. September 2017.

Einen Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump die WHO beschuldigt hatte, "sehr China-zentrisch" zu sein, und damit drohte, die Finanzierung der WHO zu kürzen, antwortete Tedros: "Bitte stellen Sie die Politik über COVID unter Quarantäne. Wir werden viele Leichensäcke vor uns haben, wenn wir uns nicht benehmen". Tedros sagte auch, dass die Kritik an seinem Umgang mit der Coronavirus-Pandemie durch Rassismus motiviert sei.

Von Soeren Kern, Gatestone Institute

Adhanom, der den Namen Tedros trägt, ist ein äthiopischer Mikrobiologe, der mit Hilfe Chinas im Juli 2017 eine fünfjährige Amtszeit als Chef der WHO antrat. Ihm wird vorgeworfen, die Schwere und Verbreitung des Coronavirus falsch dargestellt zu haben, um China entgegenzukommen.

Die Geschichte zeigt, dass Tedros, der erste Afrikaner und der erste Nicht-Mediziner an der Spitze der WHO, eine lange Geschichte der Vertuschung von Epidemien und Menschenrechtsverletzungen in Äthiopien hat, wo er als Gesundheitsminister und Außenminister tätig war.

Im Mai 2017, als Tedros in einem Dreierwettlauf um die Führung der WHO als Spitzenkandidat hervorging, berichtete die New York Times über Anschuldigungen, dass Tedros drei Choleraepidemien in Äthiopien vertuscht habe, als er zwischen 2005 und 2012 Gesundheitsminister des Landes war.

Tedros behauptete, dass es sich bei den Cholera-Ausbrüchen in den Jahren 2006, 2009 und 2011 lediglich um "akute wässrige Diarrhöe" handele — eine Infektionskrankheit, die im Rest der Welt als Cholera bekannt ist. Er sagte, dass sich die Ausbrüche auf abgelegene Gebiete des Landes beschränkten, in denen Labortests "schwierig" seien, und dass die internationalen Bedenken übertrieben seien. Die Epidemien erreichten schließlich die Nachbarländer, darunter Kenia, Somalia und Sudan. Die New York Times erklärte:

"WHO-Beamte haben sich privat darüber beschwert, dass äthiopische Beamte nicht die Wahrheit über diese Ausbrüche sagen. Der Test auf das Bakterium Vibrio cholerae, das Cholera verursacht, ist einfach und dauert weniger als zwei Tage.

"Während früherer Ausbrüche berichteten verschiedene Nachrichtenorganisationen, darunter The Guardian und The Washington Post, dass namenlose äthiopische Beamte die Hilfsorganisationen unter Druck setzten, das Wort 'Cholera' nicht zu verwenden und die Zahl der betroffenen Menschen nicht zu melden.

"Aber Cholera-Bakterien wurden in Stuhlproben gefunden, die von externen Experten untersucht wurden. Sobald in den Nachbarländern schwerer Durchfall auftrat, wurde die Ursache als Cholera identifiziert.

"Beamte der Vereinten Nationen sagten, dass mehr Hilfe nach Äthiopien hätte geliefert werden können, wenn die Wahrheit gesagt worden wäre."

Der Direktor des O'Neill-Instituts für nationales und globales Gesundheitsrecht an der Georgetown-Universität, Lawrence O. Gostin, sagte, er habe die Aufmerksamkeit auf Äthiopiens lange Geschichte der Leugnung von Cholera-Ausbrüchen gelenkt, weil er glaube, dass die WHO "ihre Legitimität verlieren könnte", wenn sie von einem Vertreter eines Landes geleitet wird, das selbst Epidemien vertuscht.

"Dr. Tedros ist ein mitfühlender und hochkompetenter Beamter des öffentlichen Gesundheitswesens", sagte Gostin der New York Times. "Aber er hatte die Pflicht, den Machthabern gegenüber die Wahrheit zu sagen und verifizierte Cholera-Ausbrüche über einen längeren Zeitraum ehrlich zu identifizieren und zu melden."

Tedros wies die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurück, indem er die Rassismuskarte ausspielte. Er sagte, die Kritik an ihm stamme aus einer "typisch kolonialen Denkweise, die darauf abziele, ... einen Kandidaten aus einem Entwicklungsland zu diskreditieren".

Der Guardian berichtete, dass die äthiopische Regierung zögerte, die Cholera-Ausbrüche anzuerkennen, "aus Angst, der Wirtschaft zu schaden". Die Washington Post erklärte, dass die äthiopischen Behörden dazu neigen, sich zu weigern, schlechte Nachrichten beim Namen zu nennen:

"Akute wässrige Diarrhöe [AWD] ist ein potenziell tödlicher Zustand, der durch Wasser verursacht wird, das mit dem Cholera-Bakterium Vibrio infiziert ist. Überall sonst auf der Welt wird es einfach Cholera genannt.

"Aber nicht in Äthiopien, wo internationale humanitäre Organisationen privat zugeben, dass sie es nur AWD nennen dürfen und die Zahl der betroffenen Menschen nicht veröffentlichen dürfen.

"Die Regierung ist offenbar besorgt über die internationalen Auswirkungen, wenn die Nachricht von einem bedeutenden Cholera-Ausbruch bekannt würde, auch wenn die Krankheit in Ostafrika nicht ungewöhnlich ist.

"Das bedeutet, dass hypothetisch, wenn Flüchtlinge aus dem Südsudan mit Cholera über die Grenze nach Äthiopien fliehen, sie stattdessen plötzlich AWD haben".

In ähnlicher Weise waren die äthiopischen Behörden, darunter auch Tedros, geteilter Meinung, als die internationalen Hilfsorganisationen 2016 wegen des ausbleibenden Regens die Alarmglocken läuteten, ob sie von einer Dürre sprechen sollten. Die Washington Post berichtete:

"Das Narrativ Äthiopiens im Jahr 2015 war eine erfolgreiche Nation mit zweistelligem Wachstum, und die Regierung wollte keine Erinnerungen an die Dürre der 1980er Jahre wecken, die Hunderttausende tötete und das Land für immer mit einer Hungersnot in Verbindung brachte.

"'Wir benutzen nicht das H-Wort', erklärte ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation ... und bezog sich dabei auf die Hungersnot."

Über ähnliche Vorwürfe der Vertuschung wurde berichtet, als Tedros zwischen 2012 und 2016 Außenminister Äthiopiens war. Im Oktober 2016 zum Beispiel schrieb Tedros in einem Blogbeitrag, dass er sich den Bemühungen von Human Rights Watch widersetze, Äthiopien dazu zu zwingen, eine internationale Untersuchung der Art und Weise, wie die Regierung auf regierungsfeindliche Proteste reagierte, zu akzeptieren.

Die Proteste begannen im November 2015 aufgrund des öffentlichen Ärgers über die Schwerfälligkeit der Regierung. Sie eskalierten im Oktober 2016, als die Sicherheitskräfte der Regierung auf eine große Menge von Festivalbesuchern schossen. Die Proteste, die sich schließlich im ganzen Land ausbreiteten, forderten Hunderte von Toten und Zehntausende von Inhaftierten.

Tedros' Vertuschung ging weiter, nachdem er Generaldirektor der WHO geworden war. Im September 2017 warf ihm eine Gruppe amerikanischer Ärzte in einem offenen Brief vor, er habe es versäumt, Ausbrüche von Cholera im Sudan zu untersuchen:

"Das Mandat der Weltgesundheitsorganisation der UNO (WHO) könnte kaum klarer sein; mit den Worten der Organisation: 'Unsere primäre Rolle ist es, die internationale Gesundheit innerhalb des Systems der Vereinten Nationen zu lenken und zu koordinieren'. Unser Ziel ist es, eine bessere, gesündere Zukunft für die Menschen auf der ganzen Welt aufzubauen. Über Büros in mehr als 150 Ländern arbeiten WHO-Mitarbeiter Seite an Seite mit Regierungen und anderen Partnern, um das höchstmögliche Gesundheitsniveau für alle Menschen zu gewährleisten.

"Und doch wird dieses beeindruckende Mandat täglich durch die Weigerung der WHO, die im Sudan wütende Choleraepidemie beim Namen zu nennen, zum Gespött gemacht. Weder Ihre Organisation noch das UNO-Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten wollen sich ausdrücklich darauf berufen, dass das, was Sie weiterhin "Akute wässrige Diarrhöe" nennen, in Wirklichkeit Cholera, Vibrio-Cholera, ist — eine Tatsache, die durch Labortests im Sudan nachgewiesen wurde...

"Um sicher zu sein, hat das Regime in Khartum klargestellt, dass es sudanesische Journalisten und Gesundheitsbeamte bestrafen wird, die es wagen, das Wort 'Cholera' zu benutzen, und zweifellos wurden Drohungen an die WHO gerichtet, in denen Sie zum Schweigen über diese schreckliche Krankheit aufgefordert werden, und sich so zum Komplizen zu machen. Das Motiv des Regimes ist offensichtlich der Wunsch, dass der "Ruf" des Sudans nicht durch Assoziationen beeinträchtigt wird, die nach Ansicht des Regimes in keiner Weise eine genaue Bezeichnung einer Krankheit enthalten, die eindeutig außer Kontrolle geraten ist. Aber das Schweigen der WHO hat zur Folge, dass der Sudan keine internationalen medizinischen Ressourcen erhalten hat, die für die Bekämpfung der Cholera notwendig sind — vor allem massive Lieferungen von Rehydrationsausrüstung, medizinischen Epidemiologen und Spezialisten für die Behandlung von Choleraepidemien sowie Wasser-/Abwasserausrüstung und Ingenieure.

"Indem Sie den Drohungen durch das Regime in Khartum nachgeben, machen Sie sich mitschuldig am Versagen, auf eine Krankheit zu reagieren, die gegenwärtig Hunderttausende von sudanesischen Zivilisten bedroht — und die gegenwärtig in zwölf sudanesischen Staaten aktiv ist...

"Ihr Schweigen zu einer eindeutig massiven Choleraepidemie im Sudan ist verwerflich. Ihr Versäumnis, Stuhlproben von Opfern aus dem Sudan nach Genf zu transportieren, um eine offizielle Bestätigung der Cholera zu erhalten, macht Sie voll und ganz mitschuldig an dem schrecklichen Leiden und Sterben, das sich unkontrolliert weiter ausbreitet, wobei täglich neue Berichte bestätigen, dass es sich tatsächlich um eine Choleraepidemie handelt.

"Die unvermeidliche Geschichte, die über diese Epidemie geschrieben wird, wird Sie sicherlich in ein unverzeihliches Licht rücken."

Im Oktober 2017 ernannte Tedros den verstorbenen Robert Mugabe, den autoritären Führer Simbabwes, zum UNO-Botschafter des guten Willens. Tedros hatte Simbabwe als ein Land gelobt, "das die universelle Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung in den Mittelpunkt seiner Politik stellt, um Gesundheitsversorgung für alle zu gewährleisten". Nach weltweiter Empörung widerrief Tedros die Ernennung.

Rebecca Myers schrieb für die Sunday Times:

"Diplomaten sagten, die Ernennung [Mugabes] sei eine politische Rückzahlung durch Tedros Adhanom Ghebreyesus — dem ersten afrikanischen Generaldirektor der WHO — an China, einem langjährigen Verbündeten Mugabes, und an die etwa 50 afrikanischen Staaten, die Tedros' Wahl Anfang dieses Jahres abzusichern geholfen haben...

"Chinesische Diplomaten hatten einen harten Wahlkampf für den Äthiopier geführt, indem sie Pekings finanzielle Schlagkraft und das undurchsichtige Hilfsbudget nutzten, um in den Entwicklungsländern Unterstützung für ihn aufzubauen."

Kolumnistin Frida Ghitis, die für die Washington Post schreibt, fügte hinzu:

"Die Entscheidung des WHO-Direktors, den Diktator zu ehren, ist eine Fehleinschätzung von atemberaubenden Ausmaßen. Der Fleck, den sie auf der WHO hinterlassen hat, wird nicht leicht zu entfernen sein. Wir müssen herausfinden, was dahinter steckte. Wenn eine Untersuchung beweist, dass die Vergabe dieser prestigeträchtigen Ernennung an einen brutalen Menschenrechtsverletzer das Ergebnis von Korruption war, muss Tedros gehen. Tatsächlich sollte die Amtszeit von Tedros bereits als Probezeit betrachtet werden, und seine Urteilkraft in Frage gestellt werden...

"Einige spekulieren, dass die Entscheidung von Tedros, Mugabe zu ernennen, eine Rückzahlung an China war, das hinter den Kulissen unermüdlich daran arbeitete, Tedros dabei zu unterstützen, den britischen Kandidaten für den WHO-Posten, David Nabarro, zu besiegen. Tedros' Sieg war auch ein Sieg für Peking, dessen Führer Xi Jinping sein Ziel bekannt gegeben hat, Chinas Muskeln in der Welt spielen zu lassen."

Im Juli 2018 berichtete das China Global Television Network (CGTN), ein staatliches Medienunternehmen, dass Tedros sich in Peking mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi getroffen habe. Es war Tedros' zweiter Besuch in China, seit er das Amt des Generaldirektors der WHO übernommen hat. Das CGTN erklärte:

"Der chinesische Staatsrat [Wang Yi] fuhr fort, dass das Gesundheitswesen ein wichtiger Teil der Global Governance und der nationalen Entwicklungsstrategie Chinas sei. Er sagte, Peking sei bereit, die Zusammenarbeit mit der WHO im Rahmen einer Reihe von Initiativen zu vertiefen, wie z.B. deren gemeinsames 'Gesundheitsseidenstraße'-Projekt, verschiedene chinesisch-afrikanische Gesundheitsentwicklungspläne sowie den Fünfjahres-Aktionsplan der Organisation für Gesundheit, Beschäftigung und integratives Wirtschaftswachstum.

"Dr. Tedros begrüßte die Kommentare von Wang und sagte, dass ihre verstärkte Zusammenarbeit die Gesundheitsstandards in den Ländern, die an der 'Belt and Road Initiative' beteiligt sind, verbessern werde."

Als äthiopischer Außenminister beaufsichtigte Tedros, ein Führungsmitglied der marxistisch-leninistischen Tigray People's Liberation Front (TPLF), eine massive Ausweitung der Rolle Chinas in Äthiopien. China ist Äthiopiens größter ausländischer Investor, sein größter Handelspartner und auch sein größter Kreditgeber.

Simon Marks schrieb für Politico:

"Im Laufe des letzten Jahrzehnts ist Äthiopien zunehmend von chinesischen Investitionen abhängig geworden.

"Die Export-Import-Bank von China hat 2,9 Milliarden Dollar des Eisenbahnprojekts in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar bereitgestellt, das Äthiopien mit Dschibuti verbindet und dem Binnenland Zugang zu Häfen verschafft. Chinesische Gelder flossen auch in den Bau der ersten sechsspurigen Autobahn Äthiopiens — ein 800-Millionen-Dollar-Projekt — des U-Bahnsystems und mehrerer Wolkenkratzer in der Skyline von Addis Abeba.

"Peking trägt auch fast die Hälfte der Auslandsschulden Äthiopiens und hat zwischen 2000 und 2018 mindestens 13,7 Milliarden Dollar an Äthiopien ausgeliehen, wie Daten der John Hopkins University School of Advanced International Studies zeigen."

Äthiopien ist nun in eine Schuldenfalle geraten, die das Land anfällig für Druck aus Peking macht.

Am 15. April kündigte US-Präsident Donald J. Trump an, dass er der WHO finanzielle Mittel vorenthalten wird, während seine Regierung die "Misswirtschaft, Vertuschungen und Versäumnisse" der Gruppe im Zusammenhang mit der Pandemie überprüfe. Die Vereinigten Staaten sind der größte Geldgeber der WHO und stellen rund 900 Millionen Dollar für den zweijährigen Haushaltszyklus 2018 und 2019 zur Verfügung.

In einer Erklärung sagte das Weiße Haus, dass die WHO "seit langem strukturelle Probleme hat, die angegangen werden müssen, bevor man der Organisation wieder vertrauen kann". Es fügte hinzu, dass die WHO "anfällig für Fehlinformationen und politischen Einfluss" sei und dass Maßnahmen erforderlich seien, um "dem übergroßen Einfluss Chinas auf die Organisation entgegenzuwirken".

Am selben Tag forderten Mitglieder des US-Senats die WHO auf, Informationen, Aufzeichnungen und Dokumente über die Herkunft des Coronavirus als Teil einer umfassenderen Untersuchung der globalen Antwort auf die Pandemie zur Verfügung zu stellen.

In einem Brief an Tedros forderten der Vorsitzende des Homeland-Security-Komitees, Ron Johnson, und andere republikanische Senatoren eine umfassende Liste von Materialien zu dem, was sie als "die gescheiterte und verzögerte Reaktion der WHO auf das Coronavirus" bezeichneten.

Unterdessen nähert sich eine Online-Petition, die den sofortigen Rücktritt von Tedros fordert, einer Million Unterschriften. In der Petition, die auf der Website Change.org veröffentlicht wurde, heißt es "Wir sind der festen Überzeugung, dass Tedros Adhanom Ghebreyesus für seine Rolle als WHO-Generaldirektor nicht geeignet ist."

Zeitleiste der WHO-Bemühungen, China nachzugeben

Mehrere Medien haben Zeitreihen über die chinesischen Bemühungen veröffentlicht, das Ausmaß des Coronavirus vor dem Rest der Welt zu verbergen (hier, hier, hier und hier). Es folgt eine verkürzte Zeitleiste der Komplizenschaft von Tedros mit China:

30. Dezember. Li Wenliang, ein 34-jähriger Arzt, schlug Alarm wegen eines neuen Coronavirus-Ausbruchs in Wuhan, China. Li schickte eine Nachricht an eine Gruppe anderer Ärzte und warnte, dass sieben Patienten im Zentralkrankenhaus von Wuhan unter Quarantäne gestellt worden waren, nachdem sie an einer Atemwegserkrankung erkrankt waren, die dem Coronavirus SARS glich. Die Polizei in Wuhan tadelte Li daraufhin und brachte ihn zum Schweigen, indem sie ihn aufforderte, einen Brief zu unterzeichnen, in dem er bestätigte, dass er "falsche Bemerkungen" gemacht habe.

31. Dezember. Taiwan setzte sich mit der WHO in Verbindung, nachdem es die Berichte von Li über die Übertragung des Coronavirus von Mensch zu Mensch in Wuhan gesehen hatte, doch die WHO enthielt das der Öffentlichkeit vor.

1. Januar. Ein Mitarbeiter eines Genomik-Unternehmens in Wuhan erhielt einen Anruf eines Beamten der Gesundheitskommission der Provinz Hubei, der anordnete, dass das Unternehmen die Tests von Proben aus Wuhan im Zusammenhang mit der neuen Krankheit einzustellen und alle vorhandenen Proben zu vernichten.

3. Januar. Chinas Nationale Gesundheitskommission (National Health Commission, NHC), die oberste Gesundheitsbehörde des Landes, wies die Institutionen an, keine Informationen im Zusammenhang mit der unbekannten Krankheit zu veröffentlichen, und wies die Labore an, alle Proben, die sie hatten, an namentlich genannte Testinstitutionen weiterzuleiten oder sie zu vernichten.

9. Januar. China identifiziert das neue Coronavirus als Ursache für eine mysteriöse Krankheit in Wuhan.

14. Januar. Die WHO twittert: "Vorläufige Untersuchungen der chinesischen Behörden haben keine eindeutigen Beweise für eine Übertragung des neuen #Coronavirus von Mensch zu Mensch gefunden." Einen Tag zuvor hatte die WHO den ersten Fall außerhalb Chinas — in Thailand — gemeldet.

20. Januar. China bestätigt die Übertragung des neuen Coronavirus von Mensch zu Mensch.

21. Januar. Das US-amerikanische Center for Disease Control and Prevention (CDC) bestätigte den ersten Fall von Coronavirus in den Vereinigten Staaten im Bundesstaat Washington. Der Patient war vor kurzem aus Wuhan zurückgekehrt.

23. Januar. Wuhan, eine Stadt mit 11 Millionen Einwohnern, wird unter Quarantäne gestellt. China sperrt den gesamten internen Transit von Wuhan zu anderen Städten in China, unternimmt aber nichts, um internationale Flüge zu stoppen.

28. Januar. Tedros lobt die "Transparenz" Chinas in Bezug auf das Virus.

30. Januar. Tedros besucht China und lobt die Führung des Landes dafür, "einen neuen Standard für die Reaktion auf den Ausbruch gesetzt zu haben". Er erklärt den Ausbruch des Coronavirus auch zu einem öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Bedeutung.

31. Januar. Die Trump-Regierung kündigte Reisebeschränkungen von und nach China mit Wirkung vom 2. Februar an.

4. Februar. Tedros tadelt die Reisebeschränkungen von Präsident Trump mit der Begründung, dass sie "die Angst und Stigmatisierung verstärken können, ohne dass die öffentliche Gesundheit davon profitiert".

7. Februar. Dr. Li Wenliang, der Informant des Coronavirus, stirbt in Wuhan, nachdem er sich mit dem Virus infiziert hatte. Sein Tod löste in China online einen Ausbruch von Trauer und Wut aus.

14. Februar. Tedros sagte, die WHO bemühe sich "um Klarheit darüber, wie klinische Diagnosen gestellt werden, damit andere Atemwegserkrankungen, einschließlich der Grippe, nicht in die COVID-19-Daten einfließen". Er warnte auch davor, China zu kritisieren: "Dies ist die Zeit der Solidarität, nicht der Stigmatisierung".

28. Februar. Die WHO lobt in einem 40-seitigen Bericht Chinas Reaktion auf COVID-19: "Chinas mutiger Ansatz zur Eindämmung der raschen Ausbreitung dieses neuen Atemwegserregers hat den Verlauf einer rasch eskalierenden und tödlichen Epidemie verändert.

11. März. Tedros erklärt den Ausbruch des Coronavirus endlich zur Pandemie: "Wir rechnen damit, dass die Zahl der Fälle, die Zahl der Todesfälle und die Zahl der betroffenen Länder noch weiter ansteigen wird".

18. März. Ein Exekutivdirektor der WHO, Mike Ryan, kritisiert Präsident Trump: "Wir müssen mit der Sprache, die wir verwenden, vorsichtig sein, damit sie nicht zu einem Profiling führt. Die pandemische Grippe von 2009 begann in Nordamerika, und wir nannten sie nicht die nordamerikanische Grippe. Dies ist eine Zeit, in der wir voranschreiten und das Virus gemeinsam bekämpfen müssen. Viren kennen keine Grenzen, und ihnen ist es egal, welcher ethnischen Herkunft Sie angehören, welche Hautfarbe Sie haben oder wie viel Geld Sie auf der Bank haben".

20. März. Tedros sagte, Wuhan habe keine neuen Fälle von Coronavirus gemeldet.

29. März. Ai Fen, eine Ärztin aus Wuhan, die zu den ersten gehörte, die andere Mediziner auf die Verbreitung des Coronavirus aufmerksam machte, verschwand inmitten der Sorge, dass sie von den chinesischen Behörden festgenommen worden war. Ihr Aufenthaltsort ist unbekannt.

8. April. Einen Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump die WHO beschuldigt hatte, "sehr China-zentrisch" zu sein, und damit drohte, die Finanzierung der WHO zu kürzen, antwortete Tedros: "Bitte stellen Sie das Politisieren von COVID unter Quarantäne. Wir werden viele Leichensäcke vor uns haben, wenn wir uns nicht benehmen". Tedros sagte auch, dass die Kritik an seinem Umgang mit der Coronavirus-Pandemie durch Rassismus motiviert sei.

16. April. In der nordchinesischen Stadt Harbin bricht eine zweite Welle von Covid-19 aus.

 

Gatestone Institute - Soeren Kern ist ein Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. - Foto: Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation, sieht sich verstärkter Überprüfung über seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt. Tedros kann auf eine lange Geschichte der Vertuschung von Epidemien und Menschenrechtsverletzungen in Äthiopien zurückblicken, wo er als Gesundheitsminister und Außenminister tätig war. In dieser Funktion wachte er über eine massive Ausweitung der Rolle Chinas in Äthiopien. China ist der größte ausländische Investor, der größte Handelspartner und der größte Kreditgeber Äthiopiens. Abgebildet: Tedros (links) trifft sich am 28. Januar 2020 mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi in Peking. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot - Naohiko Hatta - Pool/Getty Images


Dienstag, 28 April 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal