Tod und Zerstörung: „Wo immer Christen und Muslime nebeneinander lebten“

Tod und Zerstörung: „Wo immer Christen und Muslime nebeneinander lebten“


Ein nüchterner Blick auf die Geschichte muslimischer Nachbarn

Tod und Zerstörung: „Wo immer Christen und Muslime nebeneinander lebten“

Von Raymond Ibrahim, FrontPage Magazine

In einem aktuellen Interview zur Verbreitung islamischerTerrorgruppen in Afrikas Sahelzone machte ein französischer Forscher folgende Beobachtung:

"Nachdem sie ihren Zugriff auf die muslimische Sahara ausgedehnt haben, wird das nächste Ziel der Terroristen Orte sein, an denen Christen und Muslime Seite an Seite leben. In Burkina Faso und Nigeria ist die bisher existierende Balance bedroht. In den nächsten fünf Jahren werden diese afrikanischen Staaten die Unterstützung des Westens benötigen, wenn sie eine Katastrophe vermeiden wollen."

Das stimmt zwar alles – Nigeria und Burkina Faso sind Brutstätten der Verfolgung und des Abschlachtens von Christen – aber die vor allem zu beachtende und aufschlussreichste Formulierung des obigen Zitats ist „wo Christen und Muslime Seite an Seite leben“.

Das scheint über die Sahelzone hinaus der Knackpunkt dabei zu sein: Wo immer Muslime Seite an Seite mit Nichtmuslimen leben, tendieren Konflikt, Gewalt und offener Krieg dazu die Norm zu sein – oder, wie es der politische Analyst Samuel Huntington in seinem „Zusammenprall der Zivilisationen“ so denkwürdig formulierte: „Die Grenzen des Islam sind blutig“:

"Wo immer man sich die Grenzen des Islam ansieht, haben Muslime Probleme damit mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben. Da kommt natürlich die Frage auf, ob dieses Muster des Konflikts zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Gruppen des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts gleichermaßen für die Beziehungen zwischen Gruppen anderer Zivilisationen gilt. Fakt ist: Tut es nicht. Muslime machen etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung aus, aber in den 1990-er Jahren sind sie weit stärker in Gewalt zwischen Gruppen involviert gewesen als Völker jeder anderen Zivilisation. Die Beweise dafür sind überwältigend. [S. 256]"

Tatsächlich ist es nur noch schlimmer geworden, seit Huntingtons Buch 1996 veröffentlicht wurde. Zusammen mit den bereits erwähnten Beispielen aus der Sahelzone muss man sich nur die westeuropäischen Staaten ansehen, die beträchtliche muslimische Bevölkerungsanteile haben – wo Verbrechen, Randale, Vergewaltigungen und andere Formen der „gegen Ungläubige gerichteten“ Angriffe wuchern – um zu bestätigen, dass „Muslime Probleme damit haben mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben“.

Überdies: Wenn Muslime keinen voll entwickelten Jihad innerhalb Europas führen, hat das mehr mit den Umständen zu tun – einschließlich der Tatsache, dass sie immer noch zahlenmäßig weit unterlegen sind – als mit irgendetwas anderem. Beispielsweise berichteten nicht wenige Christen aus Syrien, dass, obwohl sie Jahre lang friedlich an der Seite ihrer muslimischen Nachbarn gelebt hatten, sobald ISIS kam und sich auf die Seite des Jihad zu stellen eine Option war, viele ihrer muslimischen Nachbarn – einschließlich einiger, die den Christen lange geholfen hatten – sich auf der Stelle gegen sie wandten und das oft auf niederträchtige Weise.

Aber es gibt bestimmt, wie uns die „Experten“ erzählen, nichts Intrinsisches an diesem Phänomen? Das ist doch bestimmt das Produkt von Ungleichheit, Missständen, „Islamophobie“ und all dem Rest?

Genau im Gegenteil: Eigentlich ist das gesamte Phänomen von Muslimen, die sich neben Nichtmuslimen versammeln und Verbrechen/Jihad/Terrorismus betreiben, fester Bestandteil davon, wie der Islam immer Kontrolle konsolidiert und verbreitet hat. Das hat sogar einen Namen, der im islamischen Bewusstsein immer noch nachhallt.

Historisch errichteten Muslime, wo immer der Jihad stoppte, entlang der Grenze zu ihren ungläubigen Nachbarn, Ketten an Festungen und Burgen, alle voll besetzt mit professionellen Jihadisten, die sich Überfällen auf die Nichtmuslime widmeten. Jede davon wurde als ribat (رباط) bezeichnet; das Wort basiert auf einem arabischen Wort, das in der Idee einer starken Feste oder Verbindung verwurzelt und im Sure 3,200 zu finden ist: „Oh ihr, die ihr überzeugt seid, seid standhaft und bleibt Standhafte und seid gestärkt [رابطوا] und seid ehrfürchtig zu Allah; auf dass ihr erfolgreich seid.“

Das Wort ribat lebt weiter, auch wenn nur wenige seine Etymologie erkennen. Zum Beispiel ist Rabat, die Hauptstadt von Marokko, so genannt, weil sie ursprünglich ein ribat war, von dem aus Jahrhunderte lang Berber-/Piraten-Überfälle auf das christliche Mittelmeer ausgingen. Gleichermaßen ist Almoravids – der Name einer berüchtigten nordafrikanischen Jihadistengruppe des elften Jahrhunderts – einfach eine Transliteration des arabischen al-murabitun, was bedeutet „die entlang des ribat kämpfen(nicht unähnlich al-mujahidun, „die Jihad führen“). 1086 drangen diese „Almoraviden“ nach Spanien ein und walzten die Kastilier in der Schlacht von Sagrajas nieder; danach errichteten sie unter triumphierenden „Allahu Akbar“-Rufen einen Berg aus 2.400 christlichen Schädeln.

Spanien bietet in der Tat zahlreiche Beispiele für das Grenzphänomen ribat – das Berüchtigste war entlang des Flusses Duero gebildet wurde, der die Christen im Norden vom islamischen Süden trennte. Jahrhunderte lang wurde es auch „ein Territorium, wo man für den Glauben und deinen dauerhaften Platz des ribat kämpft“. Wie an anderen Grenzen, wo Muslime an Nichtmuslime stießen, überwog verbranntes Niemandsland. Ibn Hudayl von Granada (gest. 812) erklärte die Logik:

"Es ist erlaubt das Land des Feindes in Brand zu stecken, seine Getreidelager, seine Lasttiere – wenn es den Muslimen nicht möglich ist sie in Besitz zu nehmen – sowie seine Bäume zu fällen, seine Städte zu schleifen, mit einem Wort: Alles zu tun, das ihn vernichten und entmutigen kann, vorausgesetzt, der Imam erachtet diese Maßnahmen für angemessen, geeignet für die Beschleunigung der Islamisierung dieses Feindes oder um ihn zu schwächen. Tatsächlich trägt all das zu einem militärischen Triumph über ihn bei oder dazu, ihn zur Kapitulation zu zwingen."

Der französische Historiker Louis Bertrand (geb. 1866) führt aus:

"Um die Christen [in Nordspanien] an ihrem Platz zu halten, reichte es nicht aus sie mit einer Zone aus Hungersnot und Zerstörung zu umgeben. Es war auch notwendig hinzugehen und Terror und Massaker unter ihnen zu sähen. … Wenn man berücksichtigt, dass dieses Räubertum fast immer ununterbrochen weiter ging und dass diese Raserei der Vernichtung und Auslöschung als frommes Werk betrachtet wurde – es war ein heiliger Krieg [Jihad] gegen Ungläubige – dann überrascht es nicht, dass ganze Regionen Spaniens auf nicht mehr gut zu machende Weise unfruchtbar gemacht werden sollten."

Das bleibt natürlich eine perfekt anwendbare Beschreibung dessen, was derzeit geschieht, sowohl in Afrika als auch zunehmend in Europa – tatsächlich überall, wo Muslime und Nichtmuslime nebeneinander wohnen.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Quinn Dombrowki


Freitag, 01 Mai 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 43% erhalten.

43%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal