Whistleblower enthüllt Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde

Whistleblower enthüllt Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde


Die Korruption der Palästinensischen Autonomiebehörde beschäftigt derzeit die Aufmerksamkeit der Palästinenser in den Palästinensischen Gebieten. Bis vor wenigen Tagen war der „Skandal des Tages“ die vermutete Korruption des von der PA eingerichteten Regierungsfonds zur Unterstützung der Opfer des Coronavirus.

Whistleblower enthüllt Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde
  • Der frühere Direktor der Politischen Abteilung des PA-Vorsitzendenbüros beschuldigte den PA-Vorsitzenden Abbas und andere hochrangige Bürobeamte, palästinensische Hilfsgelder gestohlen zu haben. Die PA bestreitet die Ansprüche.
  • Das Thema Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde ist heute das Gesprächsthema auf der palästinensischen Straße und beeinträchtigt das Ansehen der Palästinensischen Autonomiebehörde in der palästinensischen Öffentlichkeit erheblich.

Die Korruption der Palästinensischen Autonomiebehörde beschäftigt derzeit die Aufmerksamkeit der Palästinenser in den Palästinensischen Gebieten. Bis vor wenigen Tagen war der „Skandal des Tages“ die vermutete Korruption des von der PA eingerichteten Regierungsfonds zur Unterstützung der Opfer des Coronavirus. Palästinenser behaupteten, dass nur Fatah-Aktivisten aufgrund ihrer Verbindungen zu hochrangigen PA-Beamten von diesem Fonds profitieren könnten. Die PA bestreitet solche Ansprüche.

Das heutige Gesprächsthema dreht sich jedoch um den neuen Korruptionsfall des Büros des PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas.

Am 11. Juni 2020 veröffentlichten die Nachrichtenagentur „Das Palästinensische Zentrum für Kommunikation“ und die der Hamas angeschlossene Nachrichtenagentur Shehab ein Video von Yasser Jadallah, dem ehemaligen Direktor der politischen Abteilung der PA von Präsident Mahmoud Abbas, in dem er wichtige Korruptionsfälle enthüllte zum Diebstahl von Geldern, die der PA von internationalen Organisationen zur Verfügung gestellt wurden. Er beschrieb, wie diese Gelder auf persönliche Konten überwiesen wurden. 

In dem Video behauptete er, dass die unter der Überschrift „EU-Hilfe und arabische Staaten“ aufgeführten Mittel im palästinensischen Finanzministerium größtenteils an die palästinensische Präsidentschaft und von dort auf geheime Konten überwiesen wurden, die nur drei Personen bekannt waren: dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas; seine Privatsekretärin Frau Intesar Abu Amara; und Mahmoud Salameh, stellvertretender Stabschef im Büro des PA-Vorsitzenden.

Er behauptete, sobald diese Gelder auf die Konten des Büros des PA-Vorsitzenden eingehen, würden sie plötzlich verschwinden und dann auf Konten mit fiktiven Namen übertragen, einschließlich Konten mit den Namen der Enkelkinder von Mahmoud Abbas.

"Wir haben diese Informationen an europäische Abgeordnete weitergegeben", behauptete Jadallah.

Er fügte hinzu, dass Mahmoud Abbas auf die Meinungen seiner Privatsekretärin Intesar Abu Amara und des stellvertretenden Stabschefs Mahmoud Salameh hört, damit die Sicherheitschefs Majid Faraj und Ziyad Hab al-Rih, wenn sie Geld wollen, ihnen zuerst schmeicheln müssen.

Jadallah sagte, der PA-Vorsitzende habe angeordnet, dass seine Bürokonten alle sechs Monate zerstört werden, aber in Wirklichkeit werden sie aus "Sicherheitsgründen" jeden Tag zerstört. Er beschuldigte Mahmoud Abbas, Geld gestohlen zu haben, weil er weiß, dass "das palästinensische Volk erschöpft und schwach ist".

Yasser Jadallah verließ Ramallah nach Brüssel und suchte in Belgien politisches Asyl. Er leitete das gesamte Material, das er über Korruption in der PA hatte, an die Europäische Union und die belgischen Behörden weiter.

Er beschuldigte zwei palästinensische Sicherheitskräfte, Nizar Al-Haj und Tareq Al-Abidi, ihn verfolgt und versucht zu haben, ihn gemäß den Anweisungen von Intesar Abu Amara und Mahmoud Salameh zu ermorden, um ihn daran zu hindern, die Korruption aufzudecken. Er behauptet, zweimal entführt worden zu sein, um Druck auf ihn auszuüben und nicht preiszugeben, was er wusste.

Die PA hat es unterlassen, das gepostete Video zu kommentieren, und hat zu diesem Zeitpunkt keine rechtlichen Schritte gegen Yasser Jadallah eingeleitet.

PA-Quellen bestreiten vehement die Behauptungen von Yasser Jadallah. Fatah-Beamte sagen, er sei eine verärgerte Person, die versucht, Konten durch Lügen zu begleichen.

Der Vorsitzende der PA, Mahmoud Abbas, bestreitet alle Behauptungen, dass er und seine beiden Söhne an Korruption beteiligt sind, und seine Mitarbeiter sagen, es sei eine falsche Nachricht, dass seine politischen Rivalen und Israel sich verbreiten, um ihn zu diskreditieren.

Währenddessen sagte der Vorsitzende der PA auf einer Konferenz in Ramallah am 19. Dezember 2019 mit dem Titel „Der Krieg gegen die Korruption“, dass das zur Korruptionsbekämpfung beauftragte palästinensische Büro 460 Korruptionsbeschwerden bearbeitet habe und dass diese Informationen ihm gefallen hätten.

"Es gibt niemanden, der über dem Gesetz steht oder die Arbeit des Hauptquartiers stört", argumentierte Mahmoud Abbas.

Er forderte auch die palästinensischen Bewohner der PA auf, nicht zu zögern und Beschwerden über mutmaßliche Korruption einzureichen.

Der Vorsitzende der PA behauptete auch, dass die Palästinenser auf dem Weg zur Staatsgründung seien und es daher unerlässlich sei, die Korruption zu bekämpfen und die Transparenz aufrechtzuerhalten. „Wir wollen einen Rechtsstaat“, sagte Abbas.

Lange verlorene Glaubwürdigkeit

Die PA und ihr Chef haben in den Augen der Bewohner der palästinensischen Gebiete längst an Glaubwürdigkeit verloren. Viele von ihnen glauben nicht, dass hochrangige PA-Beamte und Korruptionsgeschichten in der PA-Organisation auf der palästinensischen Straße alltäglich sind.

Das Video von Yasser Jadallah wurde über WhatsApp in allen Regionen verbreitet und stieß auf großes Interesse. Das Schweigen der PA zu diesem Thema erhöht nur den Verdacht, dass die Nachrichten Substanz haben.

Das Thema Korruption ist einer der Hauptgründe, warum die meisten Bewohner des Westjordanlandes keine neue Intifada gegen Israel einleiten wollen, insbesondere jetzt, wenn es um das Thema „Annexion“ geht.

Sie fühlen sich ausgebeutet und benachteiligt, während die palästinensische Führung das gute Leben genießt. "Wenn Mahmoud Abbas eine Intifada gegen Israel will, sollte er seine eigenen zwei Söhne schicken, um IDF-Soldaten an Kontrollpunkten zu konfrontieren", sagte mir ein hochrangiger palästinensischer Bildungsbeamter.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: (c) Screenshot Youtube


Dienstag, 23 Juni 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal