Was ist mit den 17 Millionen Sklaven in der islamischen Welt?

Was ist mit den 17 Millionen Sklaven in der islamischen Welt?


Alle Kulturen sind von Verbrechen verunreinigt, aber nur die westliche Kultur kennt den Schmerz der Schuld. 17 Millionen Menschen waren Sklaven der muslimischen Welt.

Was ist mit den 17 Millionen Sklaven in der islamischen Welt?

Von Giulio Meotti, Arutz Sheva -

In Fort-de-France auf Martinique rissen Aktivisten ein Straßenschild mit dem Namen Victor Hugo nieder, bevor sie es verbrannten. „Wenn Victor Hugo unwürdig ist, ist niemand würdig“, sagte die International League Against Racism and Anti-Semitsm.

Auch die Statue von Josephine, Ehefrau Napoleons, wurde in Fort-de-France geköpft und abgerissen.

Dasselbe Schicksal gab es für das Monument von Victor Schoelcher, den französischen Abgeordneten, der die Sklaverei abschaffte.

Die Entkolonisierung der Erinnerung schreitet nicht nur in ehemaligen Kolonien voran, sondern auch in Paris, wo der erste, der unter den Schlägen der Cancel Culture leiden musste, Voltaire war, dessen Statue in dieser Stadt verunstaltet wurde. Dann die von Huber Lyautey, Kriegsminister während des Ersten Weltkriegs. Dann Jean-Baptiste Colbert, Autor des Dokuments, das die Bedingungen der Sklaverei festlegte. Auf seinem Sockel die Inschrift: „Staats-Negrophobie“.

Jetzt gibt es einen Aufruf französischer Intellektueller: „Hände weg von meiner Geschichte.“ Unterschrieben vom Philosophen Alain Finkielkraut, dem Essayisten und Schriftsteller Pascal Bruckner, der Wissenschaftlerin Bérénice Levet, dem ehemaligen Premier Manuel Valls erklärte der Aufruf: „Dieser Import der amerikanischen politisch Korrekten ist absolut katastrophal“; und „Wir riskieren einen Prozess in Gang zu setzen, der kein Ende haben wird, der nicht enden kann. Heute ist es Colbert, morgen ist es Jules Ferry, weil er von der Pflicht sprach ‚die Tiefergestellten zu zivilisieren“. Wir müssen in diesem Kontext Geschichte erneut lesen und nicht unsere aktuellen Obsessionen in die Vergangenheit projizieren.“

Die Vergangenheit des Rassismus zu beschuldigen, zu erklären, dass alle Kulturen gleichwertig sind, „würde uns daran hindern Ausrottung, Polygamie oder Zwangsehen nachdrücklich – und überall – zu verurteilen. Wir werden davon geführt die Geschichte in ein Gerichtsverfahren mit einer endlosen Liste Angeklagter umzugestalten.“

Geschichte ist Wissen, fahren sie fort. „Wir müssen über Sklaverei reden, aber wir müssen in all ihren Dimensionen darüber reden. Natürlich ist der Sklavenhandel ein Verbrechen an der Menschheit. Aber Sklaverei gab es in Afrika, Afrikaner waren Teil des Strangs. Es gab unter den europäischen Verträgen elf Millionen Deportierte, aber unter dem östlichen Sklavenhandel gab es siebzehn Millionen Sklaven, Sklaven der muslimischen Welt.“

Zwar sind alle Kulturen von Verbrechen beschmutzt, schreiben sie, aber „nur westliche Kultur kennt den Schmerz der Schuld“. Zusätzlich war Frankreich das erste Land der Welt, das 1794 die Sklaverei abschaffte, es ist das Land der Erklärung der Rechte von Mensch und Bürger, das erste, das die Juden emanzipierte (wie ironisch – heute müssen Juden vor dem Antisemitismus in Frankreich fliehen).

Der französische Historiker Sylvain Goughenheim, ein Mittelalterkundler an der École Normale Supérieure in Lyon, schrieb im Buch „Aristoteles in Mont-Saint-Michel“, dass das griechische Erbe im Mittelalter von Konstantinopel nach Westeuropa übermittelt wurde, nicht von der islamischen Welt. „Die griechische Kultur kehrte nicht Dank des Islam in den Westen zurück: um die antiken Philosophen vor der Vergessenheit zu retten war es vor allem die Arbeit der östlichen Christen gewesen, die unter muslimische Herrschaft fielen und daher arabisiert wurden.“ Im Skriptorium der antiken Abtei, die dem Buch seinen Titel gab, wurden im zwölften Jahrhundert die Arbeiten des Aristoteles von den Kopisten-Mönchen direkt aus dem Griechischen übersetzt.

Es folgten Serien-Petitionen gegen Gouguenheim.

Derweil bekam ein weiterer französischer Historiker, Olivier Pétré-Grenouilleau, Ärger wegen des Buchs „La Traite des Noirs“ (Der Vertrag der Schwarzen), in dem er erklärt: „Die Zahl der von Muslimen geplünderten christlichen Sklaven geht über die der Afrikaner hinaus, die in die Amerikas deportiert wurden.“

Es gibt keine fruchtbarere Zeit um historische Tabus aufzubauen, als den Krieg gegen die Geschichte. Aus Unordnung erwächst eine neue Ordnung. Die New York Times fragte gerade: „Sollten wir Aristoteles löschen?“

 

Übersetzt von Heplev

Israel National News

 

 


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Sonntag, 30 August 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 43% erhalten.

43%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal