Es ist DEIN Fehler, wenn SIE gewalttätig werden

Es ist DEIN Fehler, wenn SIE gewalttätig werden


Gemäß dem Narrativ der Medien beweist, wie unangenehmes Verhalten eine Person oder Gruppe auch an den Tag legt – von Kriminellem bis zu purem Terrorismus – wenn du weiß bist und die anderen nicht, ihr Verhalten gänzlich dein Fehler ist.

Es ist DEIN Fehler, wenn SIE gewalttätig werden

Dein unerträglicher Rassismus und deine Fremdenfeindlichkeit haben sie es übertreiben lassen; ihr kriminelles Verhalten ist ein Spiegel ihrer vielen Klagen, die sie wegen dir haben.

Das würde natürlich nach Besserung verlangen, wenn es denn wahr wäre. Was nicht heißen soll, dass es keinen Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit gibt, Dinge, gegen die nicht „gesetzlich geregelt“ werden können; es soll vielmehr heißen, dass die überwältigende Mehrheit des kriminellen Verhaltens immer von etwas anderem als von beklagten Missständen getrieben wurde.

Nehmen wir zum Beispiel den Islam. Nach den barbarischen Terroranschläge vom 9/11 war die große Frage: „Warum hassen sie uns?“ Die Antwort der Medien und ihr Aufgebot an „Experten“ lautete, dass sie Beschwerden wegen Amerika hätten.

Danach folgte eine Liste an Litaneien angeblicher amerikanischer/westlicher Verbrechen an Muslimen: Ursprünglich waren es politische „Sünden“ des Westens – von den Kreuzzügen über den Kolonialismus bis zur Gründung Israels. Aber mit jedem neuen islamischen Terroranschlag oder Wut hatten die „Klagegründe“ der Muslime zugenommen: dazu gehörten freie Meinungsäußerung, Kirchen, sogar Teddybären.

Die Medien hätten durchaus auch deine schiere Existenz als freier Ungläubiger als Klagegrund anführen können, was näher an der Wahrheit gelegen hätte. Immerhin begannen ungerechtfertigte muslimische Angriffe auf den Westen vor fast 1.400 Jahren, ein paar Jahre nach der Geburt des Islam; sie gingen ein Jahrtausend lang weiter, schluckten drei Viertel der christlichen Welt und bombardierten jeden Winkel Europas, von wo viele Millionen Sklaven verschleppt wurden.

Sogar Amerikas erster Krieg als Nation fand gegen nordafrikanische Muslime statt, die amerikanische Schiffe überfielen und die Mannschaften versklavten. Als Jefferson und Adams den Berber-Botschafter fragten, welche „Verletzungen“ der neu entstandene amerikanische Staat möglicherweise begangen haben könnte, um solche Angriffe zu provozieren, „antwortete der Botschafter uns“, schrieb Jefferson 1786 an den Kongress, „dass das in den Gesetzen ihres Propheten gründete, dass es in ihrem Koran geschrieben stand,… dass es ihr Recht und ihre Pflicht sei Krieg gegen sie [die Nichtmuslime] zu führen, wo immer sie sie fänden und sie alle zu Sklaven zu machen.“

Muslime Angriffe gegen den Westen nahmen im frühen 19. Jahrhundert endlich eine Auszeit, als Europa, das die islamischen Plünderungen satt hatte, in die muslimische Welt eindrang und sie kolonisierte. Selbst dieser „Prozess der europäischen Expansion und des europäischen Imperialismus“, erklärt Bernard Lewis, „hat seine Wurzeln im Zusammenstoß von Islam und Christentum … Die siegreichen Befreier [Europäer] verfolgten ihre früheren Herren nach der Befreiung ihrer eigenen Territorien [von den Muslimen] dorthin, woher sie gekommen waren.“

Trotzdem wird der Westen von der Propaganda „das ist dein Fehler“, muslimischen „Gründen zu Klagen“ und „Islamophobie“ ihrer eigenen Medien derart überschwemmt, dass der Islamische Staat (ISIS) höchstselbst sehr darauf achtete klarzustellen, dass er den Westen vor allem hasst, weil das islamische Gesetz von den Muslimen verlangt das zu tun, egal wie der Westen sich verhält.

Oder bedenken Sie die unterirdische Art, wie muslimische Staaten die eigenen Minderheiten, vornehmlich Christen behandeln. Wie könnten diese friedlichen, winzigen und politisch entrechteten Gemeinschaften Muslime „in ihren Rechten beeinträchtigen“? Sie sind oft von derselbe Rasse, Ethnie, sprechen dieselbe Sprache wie ihre muslimischen Gegenüber; man kann sie nicht von ihnen unterscheiden, außer in der Religion – und das ist der „Grund zur Klage“, den ihre Verfolger haben: Nichtmuslimische Minderheiten sind „Ungläubige“ und müssen daher verachtet und unterdrückt werden.

Trotz solch abscheulicher Verfolgung, die oft monatlich zur Ermordung mehrerer Christen führt, erwähnen westliche Medien selten dieses wirklich systemische und endemische Thema und wenn, dann nie ehrlich: Das zu tun würde Sand ins Narrativ werfen, dass muslimisches Fehlverhalten ein Nebenprodukt der „Klagegründe“ gegen den Westen ist.

Jetzt bedenken Sie, wie die Medien dasselbe Klage-Paradigma einsetzen, um eine andere Form von Hass und Gewalt zu rechtfertigen: Ein schwarzer Mann wurde von einem Polizisten getötet; obwohl letzterer ordnungsgemäß verhaftet und des Mordes angeklagt wurde, reicht das nicht. Wenn du weiß bist, ist der aktuelle Aufruhr – die Plünderungen, Brandstiftungen und Tötungen – wieder und letztendlich dein Fehler: „Beschwerdegründe“ rächen sich; oder, wie eine aktuelle Schlagzeile von Politico es formuliert: „Der Westen zählt auf Rassismus.

Und doch ist das „black lives matter“-Narrativ der Medien, wie beim Islam, extrem selektiv und manipulativ: Der kaltblütige Mord an mehreren bewundernswerten schwarzen Amerikanern wie dem 77-jährigen Polizei-Captain a.D. David Dorn, der tragischerweise erschossen wurde, weil er seine Pfandleihe vor Plünderern schützen wollte, spielt offenbar keine Rolle (wer „protestiert“ für sie?); genauso wenig die vielen Leben von hart arbeitenden amerikanischen Schwarzen, deren Geschäfte geplündert und zerstört wurden.

Übrigens spielt auch die Tatsache, dass jedes Jahr mehrere tausend schwarze Leben von anderen Schwarzen ausgelöscht werden (amerikanische Schwarze haben zwischen 1979 und 2014 324.000 andere Schwarze getötet). Was die Tatsache angeht, dass Schwarze etwa 15 Prozent der US-Bevölkerung stellen, aber die Hälfte aller Morde begehen – was zumindest bedeutet, dass sie oft in tödlichen Konfrontationen mit der Polizei landen – wen interessiert das?

Nur die sehr, sehr wenigen schwarzen Leben, die möglicherweise dazu gebracht werden können sich dem Beschwerden-Narrativ anzupassen, werden für die Medien jemals eine Rolle spielen.

Die Ironie von all dem ist, dass nur ein von Natur aus fair eingestelltes Volk zulassen würde, dass man sich darum kümmert, geschweige denn die Beschuldigung zulässt, dass man seinen Minderheiten gegenüber nicht fair genug ist. Versuchen Sie einem nicht westlichen Staat (wir haben bereits gesehen, wie das unter dem Islam läuft) zu erzählten, dass dort die Minderheiten misshandelt werden – oder besser, dass sie auf die Knie gehen und sich für ihre Rasse entschuldigen müssen – und schauen Sie, wohin Sie das bringt.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle:


Samstag, 03 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 43% erhalten.

43%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal