Internationaler Tag der Menschenrechte - kein Grund zu feiern

Internationaler Tag der Menschenrechte - kein Grund zu feiern


Der internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember bietet leider auch in diesem Jahr keinen Grund zu feiern.

Internationaler Tag der Menschenrechte - kein Grund zu feiern

Die Bilanz der Vereinten Nationen ist verheerend. Weltweit – vor allem aber im Nahen und Mittleren Osten - werden Menschenrechte nach wie vor eingeschränkt oder gar massiv verletzt.
Mehmet Tanriverdi, stellvertretender Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, beklagt die marginale Rolle des Westens bei der konsequenten Verfolgung und Sanktionierung menschenverachtender Regime.
Tanriverdi: „Die diktatorischen und autokratischen Regime der Türkei, des Iran und Irak sowie in Syrien gehen ungehindert und ohne jeden zivilisatorischen Wertekompass mit großer Willkür gegen die freiheitlich-demokratischen Bestrebungen in ihrer eigenen Bevölkerung vor.“ Europa und die USA haben sich längst davon verabschiedet, noch einen nennenswerten Einfluss auf die Verbesserung der Menschenrechtslage zu nehmen.

Der EU-Gipfel an diesem Wochenende biete nach Tanriverdi eine neue Chance, eindeutig Stellung zu beziehen und längst überfällige Sanktionen etwa gegen den türkischen Staat und seine Führung auszusprechen: „vor allem die Verfolgung der kurdischen Minderheit, die massive Verletzung ihrer Grundrechte und Zerstörung ihrer Lebensräume in der Türkei, in Nordsyrien und im Nord-Irak müssten angesprochen werden.“
Auch die völkerrechtswidrige Besetzung der kurdischen Gebiete Afrin und Serêkaniyê in Nordsyrien durch die türkische Armee und der mit ihr verbündeten dschihadistischen Milizen ist nicht länger hinnehmbar. Diese verfolgen das Ziel eines Bevölkerungstauschs durch Zwangsumsiedlung, Enteignungen und Vertreibungen zugunsten einer islamistisch geprägten arabischen Bevölkerung.
Tanriverdi: „Insbesondere die Vereinten Nationen sind aufgefordert, den Menschen neben der humanitären Hilfe endlich eine nachhaltige Friedensperspektive in ihrer Heimat zu geben.“

 

Foto: Öffentliche Erhängung von Jugendlichen in der Islamischen R$epublik Iran  wegen des "Verbrechens" der Homosexualität


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Donnerstag, 10 Dezember 2020

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Kurdische Gemeinde D

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage