Wie ich den Islam und den Hass verließ

Wie ich den Islam und den Hass verließ


Meine Reise ins Leben ist eine der religiösen Indoktrination, intellektueller Achterbahnfahrten und mentaler Weltanschauungskonflikte. Sie ist eine Illustration der Gefahren von subjektivem Denken.

Wie ich den Islam und den Hass verließ

Ich wuchs in einem Heim auf, das den Standpunkten sowohl säkularen als auch islamischen Denkens folgte. Das sorgt in mir für eine Menge Verwirrung, während ich zusah, wie meine Familie abhängig von den Umständen zwischen islamischen Werten zu säkularen wechselte. Ich litt zudem unter einer Reihe mentaler Traumata, weil ich diesen kollidierenden Weltanschauungen ausgesetzt war.

Ich ging in eine muslimische Schule, in der ich einigen sehr hasserfüllten Aspekten des islamischen Denkens ausgesetzt war. Viele der islamischen Gelehrten verbreiteten, beeinflusst in gewissem Maß durch die Deobandi-Denkschule, eine Menge hasserfüllte und intolerante Sichtweisen. Ich besuchte auch die örtliche Moschee, wo ähnliche Ansichten verbreitet wurden, die islamisches Denken und Geschichte auf eine sehr romantisierte Weise darstellten.

Ich beteiligte mich an einer islamischen Reformbewegung, Tablighi Jamat. Das festigte in mir eine isolationistische, intolerante, romantisierte Form islamischen Denkens. Danach gründete ich eine islamische Missionierungsgruppe; wir versuchten Mitglieder anderer Denkweisen zu unserer Denkversion des Islam zu bekehren. Diese Erfahrungen versetzten mich ein einen sehr subjektiven Zustand; ich veränderte meinen Lebensstil, um meiner islamischen Weltanschauung Rechnung zu tragen.

Während meiner Zustände subjektiven Denkens wurde ich sehr verurteilend und subjektiv. Das ließ mich in einer Realitätsblase leben. Ich war voller Hass gegenüber denen, die nicht dem Islamischen Weg folgten. Meine Wahrnehmung der Gesellschaft war enorm verzerrt, da ich es als nötig befand jeden zum Islam zu konvertieren und die gesamte Welt in eine globales Kalifat zu bringen. Ich hatte auch den Wunsch nach Märtyrertum im Kampf für Allah. Ich glaubte wirklich, dass Märtyrertum ruhmreich und unglaublich großartig sei. Ich hatte das sehr starke Gefühl, dass die Ansichten von Muslimen gerechtfertigt sind, obwohl sie sowohl mit den zeitgenössischen Menschenrechten als auch mit unseren Verfassungsrechten kollidierten.

Während meiner Zeit in all dem begann ich den Koran und islamische Literatur zu studieren. Nach einer Weile begann ich festzustellen, dass Muslime sich der Lehren des Islam nicht wirklich bewusst waren und weitgehen dahin manipuliert wurden eine höchst populistische, subjektive und romantisierte Sicht des Islam zu glauben.

Nachdem ich eine Menge über den Islam und Muslime nachgedacht hatte, fand ich eine Vielzahl an Widersprüchlichkeiten und subjektivem Denken. Das führte mich ein einen sehr negativen Raum, da ich anfing die Prinzipien des Islam infrage zu stellen. Ich litt unter viel Angst und Wut, weil ich wollte, dass der Islam recht hat.

Nach einer Weile begann ich mehr über Religion nachzulesen; ich wollte Allah, die Wahrheit und mich selbst finden. Das führte mich zu verschiedenen Quellen. Das Internet war für mich eine großartige Informationsquelle. Online-Artikel darüber nachzulesen, wie die menschliche Gesellschaft Strukturen aufbaut, um Ziele zu erreichen, ließ mich die Machtstrukturen muslimischer Gesellschaft verstehen. Das führte mich weiterhin dazu die Probleme mit populistischer Propaganda zu erkennen und wie diese Techniken eingesetzt werden, um Wahrnehmung zu beeinflussen. Die Psychlogie zeigte mir, wie Koran-Rezitierungen und die islamische Form rituellen Gebetes dem Zweck der Verstärkung der Weltsicht zu verstärken. Andere Religionen zu studieren zeigte mir, dass unterschiedliche Religionen auf unterschiedliche Arten agieren. Über all dies nachzudenken ließ mich den Unterschied zwischen relativer Wahrheit und absoluter Wahrheit erkennen, Die Religionsphilosophie ermöglichte es mir die Gründe zu verstehen, warum Religionen zustande kamen, als Antwort auf die tief existenziellen Fragen, die die Menschheit betroffen haben. Der Vergleich davon mit dem, dem ich ausgesetzt war, zeigte mir, dass islamische Antworten auf Meinung und Aberglauben gründeten, nicht auf Fakten.

Die Arbeiten von Robert Spender lenkten meine Aufmerksamkeit auf bestimmte Probleme in der muslimischen Gesellschaft. Besonders die Gewalt und Brutalität, die gewisse islamistische Gruppen propagieren und die in islamischer Literatur wurzeln. Damals war ich immer noch stark von Aspekten islamischen Denkens beeinflusst und ich hegte ziemlich viel Hass auf Spencer. Dann begann ich den Islam zu begreifen und mein Verständnis änderte sich. WikiIslam verursachte anfangs auch eine Menge Wut in mir, aber dann begann das kritische Denken in mir mein Verständnis anzutreiben. Besonders die Punkte, die sich mit dem Koran beschäftigen. Über Linguistik kann man eindeutig sehen, dass der Stil des Koran sich oft ändert, was zu dem Schluss führte, dass er von zahlreichen Autoren geschrieben wurde. Teile davon scheinen auch unvollständig zu sein.

Einer meiner größten Einflüsse war mich in Sokrates einzulesen und wie er sich gegen die griechischen Götter aussprach. Platos Republik öffnete wirklich meinen Geist, so dass er den Wert und die Beiträge sah, die andere Zivilisationen dem Fortschritt der Menschheit gaben. Mich über Zeitgeschichte zu informieren machte mir stark bewusst, welche enormen Beiträge die Europäer in den letzten zwei Jahrhunderten für die Menschheit geleistet haben. Das zeigte mir die Bedeutung kritischen Denkens und der Wissenschaftlichen Methoden.

Diese Felder halfen mir sehr die Struktur religiöser Systeme in der Geschichte der Menschheit zu verstehen. Ich erkannte, dass der Islam tatsächlich ein synchronisiertes System ist, das seinen Ursprung in älteren Systemen wie Zarathustrismus, Christentum und Judentum hat. Die Ähnlichkeiten zu studieren ist sehr interessant, zum Beispiel die interessante Ähnlichkeit zwischen den fünf täglichen Gebeten im Islam und im Zarathustrismus; die Geschichten über die Propheten in Islam, Christentum und Judentum.

Im Lauf der Zeit begann ich zu erkennen, dass meine Lebensqualität sehr gering geworden war. Viele meiner Freunde und Familienmitglieder wollten mit mir nicht interagieren. Mein subjektiver Status führte mich in Gespräche, in denen ich den Islam irreführend verteidigte, meine Argumente auf populistischen und metaphysischen Prinzipien gründete, um Auseinandersetzungen zu gewinnen. Ich war ständig genervt und wegen meiner Hingabe an Allah in Sorge.

Ich traf zudem einige sehr schlechte finanzielle Entscheidungen, die meinem Verständnis des Islam verschuldet waren. Zum Beispiel setzte ich meine Karriere-Entscheidungen auf die Wahrscheinlichkeit, mit der ich fünfmal täglich beten konnte, was zukünftige Arbeitgeber bezüglich meiner Anstellung sehr skeptisch sein ließ. Meine Kleidung ähnelte zudem arabischer kultureller Kleidung, was mir Möglichkeiten nahm.

Ich erkannte schließlich, dass die islamische Art zu denken nur eine von vielen Denkweisen ist. Da öffnete in mir die Türen für eine Wahrnehmung, die mich in die Lage versetzte mich selbst und die Realität auf objektive Weise zu verstehen. Ich kämpfe immer noch mit einer Identitätskrise; allerdings ist mein Seinszustand weit besser als zuvor und meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert. Die Reise zur Wahrheit kann eine schwierige sein, aber sie ist es wet.

Der Trost, der mit den Leben eines wahren Lebens einher geht, ist wie das Aufwachen aus einem Traum.

Der Name des Autors wird zu seiner eigenen Sicherheit nicht genannt.


Autor: Heplev
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 09 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 9+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!